Sonstiges

Nach drei Wochen: ThreeWords.me steht schon zum Verkauf (Update)

Das ging schnell: Erst vor einigen Wochen haben wir ThreeWords.me vorgestellt, eine Seite, auf der man sich in drei Worten von anderen charakterisieren lassen kann. Die Seite erlebte um die Jahreswende eine kleine Erfolgsstory. Inzwischen haben sich über 250.000 Menschen dort angemeldet, 4,9 Millionen Besucher haben vorbeigeschaut und dabei 17,2 Millionen Seiten aufgerufen. Und jetzt? Jetzt will Gründer Mark Bao das Projekt überraschend verkaufen. Er habe keine Zeit mehr, an der Site zu arbeiten, so seine Begründung. Das Projekt mache viel Arbeit, also suche er jemanden, der Lust hat, es weiterzuführen.

Bao lässt das Projekt jetzt versteigern. Die Auktion endet nach unserer Zeit am frühen Samstagvormittag um 5:59 Uhr morgens. Eine offene Auktion à la eBay wird das allerdings nicht werden. Bao bittet um Angebote an eine E-Mail-Adresse. Das dürfte einer der schnellsten Abgänge aller Zeiten werden. Wir sind gespannt, ob Bao veröffentlichen wird, wie viel dabei herumgekommen ist. Ich gehe von einigen hundertausend US-Dollar aus – was für ein paar Wochen Arbeit nicht schlecht wäre. ThreeWords.me ging erst Ende Dezember an den Start. Eine Twitter-Adresse ist mit dabei. Vielleicht was für euch?

Update: Bao hat ThreeWords.me noch vor Auktionsende an Domain-Mogul Kevin Ham verkauft, dem unter anderem God.com und Satan.com gehören. Über die Kaufsumme ist noch nichts bekannt. Es dürfte aber genug gewesen sein, um die Auktion vorzeitig zu beenden.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


(Jürgen Vielmeier)

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

15 Kommentare

  • Ich vermute, der Besitzer erhofft sich eben das schnelle Geld. Wir werden sehen was daraus wird, oder auch nicht.

    Gruß
    Filip

  • Interessant. Für mich ist es auch relativ offensichtlich, dass das Projekt hier schnell auf dem (sicherlich nur ganz kurzen) Höhepunkte schnell noch zu Geld gemacht werden soll. Gar nicht dumm.
    PS: Schreibt ihr auch noch kurz was dazu, wenn der Erlös bekannt ist?

  • Scheint wohl derzeit wieder eine gute Phase zu sein, in der man mit Web 2.x Projekten das schnelle Geld machen kann. Ich habe zwar noch nicht so ganz den Mehrwert in diesem Dienst erkannt, aber nachdem die Wirtschaftskriese ja so langsam vorbei ist, scheint wohl an vielen Stellen das Geld ziemlich locker zu sitzen.

    @PickiHH: Im Screenshot oben steht klar „sale includes data, domain, brand…“ Eindeutige Sache, oder?

  • Sekunde – ich schau mal kurz nach, ob ich genug Geld in der Geldbörse habe…

    Nee, reicht nicht!

  • Na ja, genau der richtige Zeitpunkt zum Exit. Hype noch mitnehmen und gut 😉 Mit ‚vanity‘ wie es auf cnn zu lesen ist kann man eben noch was verdienen – threewords.me/%deinKeyWord%/ kann für nen Käufer auch interessant sein; mit über 20.000 indexierten Seiten der Domain bei G… so what

  • Na, ob das wieder jemand ist, der versucht, dass schnelle Geld zu machen? Aber kann man ihm’s verübeln? Kurz die Kohle mitnehmen und fertig. Guter Zeitpunkt und er ist noch sehr jung. Na Morgen wissen wir mehr 🙂