Sonstiges

Erfreulich: So viel Auswahl an konkurrenzfähigen (Mobil-)Betriebssystemen hattet ihr noch nie


Freuen wir uns zur Abwechslung doch einfach mal. Ich gebe zu, ich hab in den vergangenen Tagen und Wochen ordentlich auf die Großkonzerne eingetreten. Dass Google, Apple, Facebook und einige wenige weitere uns ihre eigene Vorstellung vom Internet aufdrücken wollen, externen Entwicklern das Leben schwer machen. Und, dass am Ende alles was sich um Inhalte des mobilen Webs dreht, auf irgend eine Weise von Unternehmen mit massivem Profitstreben kontrolliert werden wird. All das kann so kommen und es wäre keine erfreuliche Entwicklung.

Allerdings unterstellten viele von euch mir sicher nicht zu Unrecht, ich würde den Teufel an die Wand malen und die Vorteile der Entwicklung nicht sehen. Denn es gibt noch die andere Seite der Medaille. Und wenn man sich die einmal aus der Nähe betrachtet, müsste man eigentlich aufspringen und jubelnd auf der Straße tanzen: Denn eine derart große Auswahl an konkurrenzfähigen Betriebssystemen wie zur Zeit hat es noch nie gegeben.

Es wird noch ein Weilchen dauern, bis alle Ökosysteme in voller Blüte stehen. Dann aber werden wir bei Tablets und Smartphones die Wahl zwischen gleich mehreren Systemen haben. Und auch wenn einige davon sicher wieder vom Markt verschwinden werden: Auf lange Sicht dürften sich drei, vier oder mehr Plattformen behaupten können. Hier ein Überblick über die wichtigsten ihrer Zunft.

Google Android – das Funktionelle


Wer schreibt, dass Android das Windows von heute sei, der meint damit, dass praktisch jeder dafür Software schreiben kann und Google nicht groß kontrolliert, was auf die Plattform darf und was nicht. Und, dass jeder Hardware-Hersteller Android auf seinen Geräten installieren darf. Was die Verbreitung von Android angeht, zeigt sich schon jetzt, dass der Siegeszug nicht zu stoppen sein wird. Google bietet bislang noch unterschiedliche Versionen seines mobilen Betriebssystems an: Aktuell sind die Versionen 2.3 (Gingerbread) für Smartphones und 3.1 (Honeycomb) für Tablets. Die kommende Version „IceCream Sandwich“ soll beides vereinen.

Apple iOS, das Edle


Der mobile Pionier iOS kommt nur auf Apples eigenen mobilen Geräten (iPhone, iPad, iPod touch) zum Einsatz. Der App Store bietet bislang die größte Auswahl an Apps, allerdings entscheidet Apple, was auf die Plattform darf und was nicht. Der Hersteller positioniert sich als Edelanbieter für Unterhaltung und legt für seine Geräte viel Wert auf eine Integration von Inhalten (Musik, Videos, Zeitschriften) über den eigenen Online-Kiosk. Im Herbst soll die verbesserte Version iOS 5 erscheinen:

Microsoft Windows Phone 7/Windows 8 – das Gekachelte


Lange Zeit schien Microsoft den mobilen Trend zu verschlafen. Letzte Ankündigungen deuten aber an, dass man viel in Forschung und Entwicklung investiert, um den Rückstand aufzuholen: Im Mango-Update für das Smartphone-System Windows Phone 7 sollen Apps an Bedeutung verlieren, dafür sollen Cluster Themenbereiche wie Musik über App-Grenzen hinweg bedienen. Windows 8 für Tablets, das im kommenden Jahr erscheinen soll, wird sich optisch und strategisch daran anlehnen. Vor allem die gewagte Kooperation mit Nokia soll Microsoft zurück ins Geschäft bringen.

HP Web OS – das Elegante

WebOS

HP hat das System WebOS von Palm übernommen. Die Version 3.0 soll sowohl auf dem Tablet TouchPad, als auch auf Smartphones wie dem Pre 3 eingesetzt werden. Für andere Smartphones ist noch die Version 2.2 aktuell. Um die Reichweite des Nischensystems zu erhöhen, kann sich HP-Chef Leo Apotheker vorstellen, WebOS für andere Hardware-Hersteller wie HTC zu lizenzieren. Das wäre begrüßenswert, denn WebOS gilt als Schmuckstück unter den mobilen Betriebssystemen. Wenn nur die schlechte Verfügbarkeit gängiger Apps nicht wäre…

Blackberry OS und QNX – fürs Geschäftliche


Blackberry-Hersteller RIM setzt auf seinem Tablet PlayBook erstmals auf das System QNX, das auch Android-Apps unterstützt. Aktuelle Smartphone-Systeme sind Blackberry OS 6 und 7. Während RIM im Privatkundenbereich den Anschluss fast schon verloren hat, hat man gerade im Business-Segment nach wie vor eine große Anhängerschaft. QNX soll langfristig auch das Blackberry OS auf Smartphones beerben. Bis dahin werden aber noch ein paar Jahre ins Land ziehen.

Symbian – das Auslaufmodell

Symbian

Es ist auf Abschiedstour: Nokias System Symbian soll schrittweise durch Windows Phone 7 ersetzt werden. Der endgültige Ausstieg soll allerdings nicht so schnell erfolgen: der Support wird wohl erst 2016 eingestellt. Bis dahin will Nokia noch 150 Millionen Symbian-Geräte verkaufen, gerade in der unteren Preisklasse. Und viele werden noch mit dem Retro-System arbeiten müssen, was im Vergleich zu anderen Systemen nur bedingt Spaß macht – obwohl das Update „Anna“ (im Bild oben), das noch in diesem Jahr erscheinen soll, nicht unattraktiv aussieht.

Bada – der schlafende Riese


Dann wäre da noch Bada, die Eigenentwicklung des südkoreanischen Herstellers Samsung, der inzwischen in Westeuropa Marktführer ist. Samsung will Bada im Augenblick hauptsächlich für die untere Preisklasse einsetzen. Für höherpreisige Smartphones setzt Samsung auf Android und Windows Phone 7, bei Tablets auf Android. Aber immerhin: Bada lebt, ist gar kein übles System und Samsung könnte sich vorbehalten, den Riesen zu wecken, wenn Bedarf besteht.

MeeGo – der Außenseiter


Zu guter Letzt gibt es noch MeeGo, eine Initiative, die von Intel und einigen kleineren Tablet-Herstellern getragen wird, wie dem deutschen WeTab-Anbieter 4tiitoo. Die Anbieter wollen an der Nischenlösung festhalten, MeeGo außer in Tablets auch in KFZ-Steuerkonsolen, Smart TVs, Netbooks und Bildtelefonen zum Laufen bringen. Trotz Intels Bekunden, an dem System festzuhalten, halte ich MeeGo trotzdem für den größten Wackelkandidaten unter den genannten Systemen. Angesichts der höheren Verbreitung von iOS, Android und den anderen werden die Entwickler in erster Linie Apps dafür entwickeln und für MeeGo zuletzt. Eine Weile wird das Projekt aber mit Sicherheit noch bestehen bleiben.

Das sind die wichtigsten (und noch nicht einmal alle) Systeme für Smartphones und Tablets. Netbooks haben wir hier sogar außen vor gelassen, wo ihr neben Windows 7, Google Chrome OS (auf Chromebooks), Joli OS, Ubuntu und einigen weiteren noch weitere Auswahl habt. Aus dem Mozilla Labs kommt mit Webian künftig womöglich noch ein weiteres. Für Macs und MacBooks gibt es Mac OS X künftig in der Version 10.7 (Lion). Für PCs haben wir neben Windows 7 und Ende kommenden Jahres vermutlich Windows 8 noch diverse Linux-Distributionen zur Auswahl.

Na bitte, geht doch. Es ist nicht alles Gold, was glänzt, aber wir haben sie: die Wahl.

(Jürgen Vielmeier, Bilder: Linux Foundation (2), Google/Motorola, Apple, Microsoft, HP, RIM, Nokia, Samsung)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

32 Kommentare

  • Zum Thema Windows Phone 7:
    „Im Mango-Update für das Smartphone-System Windows Phone 7 sollen Apps an Bedeutung verlieren[…]“
    Woran macht ihr denn das fest?

  • Symbian ist und bleibt der Horror.
    Ich hab momentan IOS, Android und Symbian im Einsatz…die Systeme machen in genau der Reihenfolge Spaß.

    Symbian auf dem Handy ist ein Krampf, die meisten Funktionen sind so umständlich das ich sie kaum nutze. Apps die auf anderen Geräten Standard sind, sucht man hier vergeblich.

    Android macht da schon mehr Spaß.

    IOS ist immer noch mein Favorit:
    – die meisten Apps
    – läuft flüssig
    – macht Spaß

  • @Thomas @Sebastian: Microsoft hat während der Vorstellung des Mango-Updates Cluster als Strategie vorgestellt. Es hieß, man wolle sich wegbewegen von dem Denken, für alles einzeln eine App aufzurufen. Es solle darum gehen, Themen in einer Anwendung zu clustern. So dass man beim Thema Musik also nicht etwa Shazam, einen Musikplayer und einen Download-Shop einzeln aufrufen muss, sondern alle Möglichkeiten in einer Anwendung (von Microsoft) vorfindet.

    Apps werden natürlich unter WP7 deswegen nicht sterben, sondern weiter unterstützt. Aber für mich klingt das so, als nimmt die Bedeutung der Einzelanwendungen ab.

  • Benutze schon seit Ewigkeiten mein gerootetes HTC, es läuft prima schnell weil ich den Prozessor übertakte mit einem App, jedoch frisst das mehr Leistung. Weiters würde ich ebenfalls noch W7 Mobile empfehlen.

  • Die einzigen „wirklich guten“ OS sind derzeit nur Window 7 Mobile und Android, Apples($$$) iPhone Betriebssystem ist zwar auch sehr gut hand zu haben, jedoch schrecken die unzähligen Bezahl-Apps schon ab :/

  • Android ist das beste Open Source OS das es gibt und es wird auch stets so bleiben. Man muss sich nur den Vergleich Windows – Linux ansehen und die Diskussion ist beendet.

  • Mein HTC Magic läuft ebenfalls mit Android und stürzt regelmäßig ab. Was mir bei meinem Windows Phone noch nie passiert ist. Ich weiß also nicht ob Android wirklich so „toll“ ist.

  • @Jürgen Vielmeier das hab ich persönlich anders verstanden. Die Idee ist meines Wissens, dass die durch Apps verfügbaren Funktionen und Informationen besser in das OS integriert werden, z.B. durch die Verlinkung innerhalb der Bing-Suchergebnisse und das anspringen bestimmter Informationen durch sog. „Deep Links“ innerhalb der Apps.
    Es werden die Funktionen weniger bekannter Apps ins OS integriert (siehe Shazam), doch glaube ich nicht dass dadurch die allgemeine Bedeutung von Apps abnehmen wird.

  • „Android ist das beste Open Source OS das es gibt und es wird auch stets so bleiben. Man muss sich nur den Vergleich Windows – Linux ansehen und die Diskussion ist beendet.“
    Verseh ich nicht ganz… Windows ist nicht Open Source. Und weit besser als Linux.

  • Da ich leider seit kurzem ein Ipad 2 mein Eigen nennen darf, kann ich zu diesem meinen Pfefferkern beitragen.

    Die Ipadapps sehen toll aus, manche sind sogar nützlich.
    Überrascht war ich definitif von „Numbers“ und „Pages“. Damit lässe sich sogar richtig arbeiten wenn man eine richtige Tastatur hätte. Unterstützt natürlich keine Openoffice Formate.

    Die Synchronisation mit Itunes ist noch nerviger als beim Iphone, aber spätestens im Herbst bringt da IOS5 Abhilfe.

    Die Abwesenheit von Flash ist definitif ärgerlich. Youtube ohne Flash ist einfach nur verkrüppelt, mein Marvel Unlimited Abo kann ich wohl vergessen und Albino Black Sheep macht auch keinen Spass.

    Leider muss man für die meisten Ipadapps zahlen, welche zum Teil auch noch weniger Funktionalität als die gratis IPhoneapp bietet.

    Ein Schelm welcher sich da böses denkt.

    Abgesehen davon ist das Ipad2 schnell, ausdauernt und leicht.
    Das Cover ist toll, nur erhöht es sehr stark das Gewicht des Ipads 😉

  • Es gibt zwar eine große Auswahl an Betriebssystemen, doch können sich in meinen Augen maximal drei (iOS, Android, Windows). iOS und Android weil es gut ist und Windows wegen des dicken Geldbeutels von Microsoft. Wobei beim iOS aktuell die Hardware schon stimmt, wärend bei den Tablets von Android jetzt erst die ersten Geräte mit wirklich brauchbarer Hardware herauskommen. Windows Phone taugt derzeit nicht mal als Smartphone – das heißt Microsoft braucht noch Zeit.
    Alles anderen verlieren Marktanteile oder sind schon so gut wie vom Markt verdrängt.

    Wohlgemekrt ist das mein Eindruck wie es sich aktuell darstellt. Mir wäre natürlich mehr ECHTE Konkurrenz auch lieber. 🙂

  • Verseh ich nicht ganz… Windows ist nicht Open Source. Und weit besser als Linux.

    Weshalb sollte Windows Besser sein?
    Im Prinzip machen alle Betriebssysteme den gleichen Job , was der große Unterschied ist ist das Drumherum die GUI und die speziellen Anwendungen.

    Die meisten sind heutzutage Windows Geprägt , faktisch eine ganze (verlorene) Generation kennt leider nichts Anderes mehr , dies bemerkt man ständig an den Antworten.
    Seit Mitte der 90ziger ist alle Konkurrenz bis auf wenige Ausnahmen faktisch Ausgestorben oder hatte sich Arrangiert.
    Noch immer herrscht die Meinung vor Microsoft müsse nur in den Markt Einsteigen und übernimmt automatisch kurzerhand die Führung.
    Die wurde vor einem Jahr zum Start des WP7 für Smartfon prognostiziert und nun wegen Windows 8 für Tablet.
    Dieses „Gesetz“ scheint nun aber ins Wanken zu geraten und die Konkurrenz wird Mutiger denn der Erfolg gibt ihnen Recht.
    Vorgemacht hat es Google , andere ehemals große IT Firmen wie HP, welche durch MS zu einen Druckerhersteller degradiert wurden, ziehen nun nach und nehmen den Kampf endlich auf , nachdem sie Gesehen haben das der so Übermächtig erscheinende Gegner “ auch nur mit Wasser kocht“.
    Zudem die Kunden nicht mehr „automatisch“ alles von MS kaufen.

  • Die gesamte Entwicklung haben wir Apple mit dem iOS zu verdanken. WinMobile mag zwar gut sein und Linux, Android, ist kostenlose, dennoch kommen die OS der Konkurrenz nicht an die Qualität udn zugleich Quantität des Apple App Store´s. dran.

  • Ich glaube, dass langfristig nur ein oder zwei Systeme echte Relevanz haben werden (iOS und Android). Besonders was den App Markt angeht, sind die kleineren Systeme einfach nicht konkurrenzfähig. Klar, ich schreib auch lieber ne App in zehnfach größeren Markt.

  • Schöne Zusammenstellung. Ich bin vor allem gespannt auf Samsungs Betriebssystem. Ich selber nutze Android und bin sehr zufrieden damit. Bisher konnte ich mich weder für ein Ipad noch für ein Iphone begeistern. Die Restriktionen sind mir einfach zu hart.

  • Wobei Google in der letzten Zeit in seinem Market schon einiges aussortiert hat. Zuletzt zum Beispiel einige Emulatoren nachdem Sega sich beschwert hatte. Auch Malware wurde schon mehrfach rausgeschmissen. Zwar ist Google bei weiten nicht so restriktiv wie Apple wo Emus oder Apps die Systemapps ersetzten garnicht erst zugelassen werden aber etwas Kontrolle gibt es schon. Aber natürlich kann sich jeder Apps die aus dem Market entfernt werden über einen der vielen anderen Market laden (Wobei ich persönlich nur den Google Market nutze wegen der Accountbindung der Apps dort und dem 15 Minütigen Rückgaberecht, welches dem iTunes Store auch ganz gut zu gesicht stehen würde)

  • Langfristig wird auch eine Rolle spielen, wie gut die Entwicklungswerkzeuge für die Platformen sind. Und da hat Android (Java, Eclipse) und Windows Phone (C#, Visual Studio) einfach die Nase vorn. Objective-C (iOs) ist einfach aus den 80ern…

Kommentieren