Sonstiges

Google Chrome erreicht 20 Prozent Marktanteil – in einem Jahr Marktführer?

Mit dieser Meldung zum drüber Nachdenken entlassen wir euch ins Wochenende: Könnte Googles Chrome schon in einem Jahr der Marktführer unter den Browsern sein? Das zumindest vermutet Royal Pingdom und verknüpft dabei aktuelle Zahlen von StatCounter mit dem bisherigen Wachstum des einstigen Nischenbrowsers. Seit seinem Start im August 2008 wachsen die Marktanteile des Browsers überproportional, fast schon exponentiell. In der neuesten Zählung hat Chrome die 20-Prozent-Marke überschritten (20,6 Prozent) und ist dem Firefox (28,3 Prozent) auf den Fersen.

Royal Pingdom legt dieses Wachstum zu Grunde, vergleicht die Kurven mit den sinkenden Marktanteilen von Internet Explorer (derzeit nur noch 43,6 Prozent) und Mozilla Firefox und kommt zu dem Ergebnis: Schon im November dürfte Chrome den Firefox erst ein- und dann überholen. Im Juni 2012 wäre dann der Internet Explorer dran. Chrome träfe ihn bei einer Marke von leicht unter 40 Prozent Marktanteil.

Google investiert viel, will viel

All das setzt voraus, dass sich die Marktanteile der drei meist genutzten Browser so weiter entwickeln wie in den vergangenen sechs Monaten. Und das scheint nicht ganz urealistisch zu sein. Denn selbst die wichtigen neue Versionen Firefox 4 (aktuell ist Version 5) und Internet Explorer 9, die in diese Zeit fielen, haben die Talfahrt der beiden Browser nicht nennenswert gestoppt. Google hingegen investiert kräftig in die Entwicklung und das Marketing seiner Zugangssoftware, darunter viel in Online- und Fernsehwerbung.

Und die weiteren Entwicklungen rund um das Google-Interneterlebnis tun ihr übriges: Das eigene Cloud-Betriebssystem Chrome OS mit Chrome als wichtigstem Baustein darin ist inzwischen auf dem Netbook „Chromebook“ verfügbar, das Google in Kooperation mit Samsung verkauft. Mit dem Chrome Market erhalten die Chrome-Benutzer eine eigene App-Welt, die ein deutlich attraktiveres Erlebnis bieten als die etwas nerdige Add-on-Welt des Firefox. Chrome selbst bietet Instant Preview für ganze Websites oder native Icons, die besser mit dem vorgestern gestarteten Social Network Google Plus interagieren. Es ist inzwischen eine Frage von Entwicklung, Marketing und Image geworden, was die Marktanteile eines Browser beflügelt. Die entscheidende Frage wird sein: Wollen die Nutzer, wie in Zeiten von Microsofts krasser Marktführerschaft, dass alles von einem Anbieter kommt?

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

71 Kommentare

  • Firefox hat mit der neusten Version leider extrem abgebaut :/ Weg ist der Speed und die Stabilität ( zumindest auf den eher schwachen Geräten wie Netbooks etc )

  • Der Lohn für den schnellsten und stabilsten Browser auf dem Markt! Danke Google!

    Der Firefox ist schon seit zwei Jahren nicht mehr der stabilste. Ich brauche auf meinem neuen Laptop ca. 5 Sekunden um den FF zu öffnen. Der Chrome ist sofort da.

    Zu mehr als 100% MA:
    Wahrscheinlich haben einige User mehrere Browser auf ihrem System gespeichert bzw. benutzen auch diese unterschiedlich oft 😉

  • @bernd

    scharf beobachtet. die „kleinen“ browser mitgeschätzt könnte es auf eine rekordmarke von ca. 135% hinauslaufen. ist natürlich jetzt noch spekulation. aber der trend geht klar nach oben.

  • Es wird zur Zeit zwar viele über Google Berichtet , fraglich ist aber ob es Google in ein paar Jahren überhaupt noch geben wird und ihren Browser Feiern können !

    Es wird gerade von allen Seiten in den USA und auch der EU zum großen „Hallali“ auf Google geblasen.
    Neben der US-Kartellbehörde wollen auch Microsoft, Oracle und Apple, Google am besten als Konkurrent „Plattmachen“.
    Denn das „kostenlose“ Verteilen von Betriebssystemen, Codecs und Software bedroht ihr Geschäftsmodell.
    Gerade heute hat Google wieder ein wichtigen Kampf um die Nortel-Patente gegen MS und Apple verloren , damit sind weitere Klagen gegen Android oder die Smartphone Hersteller vorhersehbar.
    Auch in den USA ist das Politische Klima für Google zur Kartell Klage alles andere als Positiv , es klingt nach einen Exempel.
    Dies alles bei einer 60% igen Marktmacht in den USA gegenüber 90% von Microsoft auf Desktop, hier scheinen wohl andere Lobby Mächte am Werke, obwohl ich kein Anhänger von Verschwörung Theorien bin?

  • Also ich muss sagen, dass ich seit ein paar wochen auch chrome regelmäßiger nutze:
    Chrome: Die Bedienung ist den anderen beiden Voraus! So schnell habe ich selten durchs web navigiert.
    Firefox: Der ADblocker ist noch immer unangeschlagen, noch der einzige Grund weshalb ich ihn ab und zu nutze.
    Internet Explorer: Sieht finde ich am Besten von den 3en aus!

    DAs mit dem Marketing gebe ich dir recht, hab schon soviele Leute mit FF gesehen die kein Adblocker und Co genutz haben und keine Ahnung hatten welche vorteile die Apps bieten.
    DAs ist auch der Grund weshalb aus meinem bekanntenkreis so viele auf einmal Chrome nutzten und weil sie gehört habend as er schnell ist 😛

    PS: IE9 ist schneller als Chrome|FF, bei java aufjedenfall 🙂

  • Auf meiner Seite die letzten vier Wochen (eigenes Statistikprogramm schon etwas älter, Zugriffszahlen irrelevant):
    Explorer 49.20%
    Firefox 27.56%
    Safari 6.83%
    Sonstige 5.92%
    Opera 4.33%
    Mozilla 3.19%
    Netscape 1.82%

    Wo soll da Chrome mit 20 Prozent sein?

    Manno, geht das jetzt mit Google genauso los, wie mit Gesichtsbuch? Nicht nachprüfbare Dödelzahlen von Vudu-Counter-Service, die von Blogbeitrag zu Blogbeitrag immer größer werden?

    Wir führen eine neue Regel ein. Wir schreiben keine Artikel mehr gespickt mit Daten, egal ob Meinungsumfrage oder Dödel-Counter-Statistik, die nicht inklusive genauester Beschreibung der Erhebungsmethode zu 100 Prozent nachprüfbar im Netz stehen.

    Wir haben dann nichts mehr zu schreiben? Wir können unseren Blog zumachen? Super, endlich wieder Freizeit. Endlich wieder klar im Kopp!

  • Als alter Firefox-Fan muss ich auch gestehen, dass die guten Zeiten dieses Browsers offensichtlich gezählt sind. Irgendwie hab ich das Gefühl, bei Mozilla & Co sitzen irgendwelche Leute, die sich überhaupt nicht mehr für den Nutzer interessieren. Der Browser ist so was von buggy, träge und anfällig geworden, das nervt mich immer mehr. So oft wie in der letzten Zeit ist mir das Ding noch nie eingefroren.

  • Das Problem vom FF ist halt, dass er von einer grossen Zahl Leute entwickelt wird.
    Dabei kann die Entwicklung einfach nicht so gut forciert werden, wie wenn ein spezielles Entwicklungsteam dahinter steckt, auch die Kommunikation ist komplizierter.
    Nicht zuletzt können halt auch Entwickler mitarbeiten, deren Programmierkentnisse nicht die besten sind. Gerade verglichen mit Google, wo man ohne guter Ausbildung oder nem super Know-How gar nicht erst reinkommt
    Eigentlich schade, auch ich war lange Zeit ein Fan von FF, aber wie schon mehrmals gesagt, in den letzten Jahren hat er massiv nachgelassen, bzw kam halt einfach mit dem Budget von Google nicht mehr mit
    Versteht mich nicht falsch, ich find freie Software, die so entwickelt wird wie der FF noch Cool, es gibt auch Beispiele wo es besser funktioniert, z.B. Linux, wobei in der Qualität der Software, vor allem Usabillity, kommt auch Linux nicht an ein Windows 7 heran… (OS X mal ausgenommen, aber da steht wieder ein eigenes Team dahinter)

  • @Herr-Mueller
    Ja das stimmt (mittlerweile auch das original), aber leider fehlen da einige Möglichkeit Werbung zu beseitigen (bspw. in Videos).
    Was ich meinte ist, dass ich mit Chrome ab und zu noch immer Werbung auf Webseiten sehe und mit FF seit Jahren keine mehr unter die Augen bekommen habe.
    bspw. hab von der Werbung in YouTube Videos und Co. nur durch die Nutzung der Uni-Pc mitbekommen damals. 😛

  • @basic (#9):
    google hat doch seit jahren mit rechtsstreitigkeiten zu tun. google books, maps, navigation, streetview, youtube. um nur mal ein paar zu nennen.
    bisher haben sie das noch alles gemeistert. und schaut man sich ihren geschäftsbericht an, dann können die sich eine ganze menge verlorener prozesse leisten.

    zu google im allgemeinen:
    das problem bei der kritik an googles monopolstellung ist, dass es eigentlich kein problem darstellt. denn so gerne man sie auch in die ecke des bösen monopolisten stellen möchte: es funktioniert einfach nicht. sämtliche software ist kostenlos, der funktionsumfang bisweilen konkurrenzlos und auch in sachen kompatibilität sucht man vergeblich ebenbürtige gegner.
    das kritische an monopolstellungen ist grundsätzlich die benachteiligte situation der kunden. wenn dem kunden aber das beste vom markt zum nulltarif geboten wird, wo ist dann der nachteil für ihn? die datensammelwut kann es schlecht sein. 90% der leute werfen mit ihren daten ja sowieso um sich, als wäre es etwas ansteckendes.

    @großerrauner(#11):
    schonmal dran gedacht, dass deine private homepage nicht das maß der dinge im internet darstellt? unter dem gesichtspunkt sind die zugriffszahlen dann vielleicht doch relevant. was wird wohl mehr gewicht haben: zugriffe auf deiner privaten homepage, oder die statistiken der wikimedia foundation mit 4 milliarden zugriffen pro monat, oder die von statcounter mit 15 milliarden? da kommt der ie sicher nichtmehr auf 49% und chrome wird definitiv nicht unter ’sonstige‘ abgehandelt. (20% halte ich noch für übertrieben. 15% scheint mir realistischer)

    und es ist auch nichts neues, dass es keine 2 browserstatistiken gibt, die das gleiche ergebnis postulieren. es hängt nunmal stark von der zielgruppe ab.

    was die prognose von royal pingdom angeht, so ist die natürlich bockmist. mal von den 110% marktanteil zum jahresende von 2012 abgesehen, ist es auch recht billig, die bisherige entwicklung einfach in die zukunft zu übertragen, ohne weitere faktoren zu berücksichtigen, wie z.b. die beschränktheit des marktes. hätten sie das schaubild nicht zum ende 2012 abgeschnitten, würde chrome in 2 jahren bei 200% marktanteil liegen.

  • @16 Negativity

    Natürlich hat Google seit Jahren mit Rechtsstreitigkeiten zu tun.
    Nur wenn man die US Presse und dortige Aussagen von den Politikern verfolgt scheint diesmal die Sache „Ernster“, zumindest gibt es im Vorfeld eine große Schmutzkampagne , man ist wohl durchaus bereit Google auch wenn Nötig zu Zerschlagen.

  • Wah. Ich sehe Werbung. Jetzt muss ich sterben /ironie

    Manchmal find ich es ganz gut, Werbung noch zu sehen, auch wenn ich den AdBlocker anhabe… So unterstützt man noch teils die Seite, die sie schaltet 🙂

    Und Chrome wird auch von mehreren entwickelt (aber leider von zu wenigen, laut den Enginern)

  • Google Chrome ist auch einfach ein perfektes Produkt. Es tut genau das, was ein Browser tun sollte. Schnell, sicher und flexibel. Das es immernoch Hater gibt macht mich BÖSE!

  • Mir geht es um den persönlichen Nutzen und der ist für mich bei Chrome höher!

    – Geschwindigkeit
    – Fav-Sync
    – Design
    – Sandbox

  • @basic(#21):
    gut, über eine zerschlagung habe ich auch schon nachgedacht. will dazu jetzt keine äußerung machen, wie wahrscheinlich das ist – dazu fehlt mir schlichtweg die kenntnis des us-amerikanischen rechtssystems.

    so ganz subjektiv betrachtet, halte ich eine zerschlagung aber eher für unwahrscheinlich.

  • Langsam wird Google immer einflussreicher und mächtiger. Kommunikation über Handy und über Computer werden bald in überwiegender Mehrheit über Googledienste laufen. Es fehlt nur noch ein Google Betriebssystem für Computer, aber da ist Android auch nicht mehr weit davon entfernt. Sogar Navigationsgeräte laufen schon mit Android.

  • FF ist seit rund einem Jahr nicht mehr die erste Wahl- Vor allen beim Speed und Stabilität scheinen die neuen Versionen nicht mehr besonders gut zu sein.

    Chrome ist schnell und einfach zu bedienen.

    Mein wahre Favorit ist aber Opera 🙂

    Leider wissen zu wenig Nutzer wie gut diese Browser wirklich ist.

  • @Mr Krisenvorsorge
    es gibt bereits ein Betriebssystem von google: Google OS
    Ist seit ein paar Tagen zu haben 😉
    @Patrick
    Der Chrome basiert auf der selben engine wie Safari, die selben schwachstellen die Chrome hat, hat auch Safari 😉

  • Chrome ist unsicher? Verarschen? Chrome ist mittlerweile schon 2 Maliger Sieger von einem Hacker Wettbewerb, dort sollten Browser geknackt werden. Chrome hat beide Jahre überstanden.

    Und Chrome ist viel sicherer als Safari, denn Chrome wird regelmäßig geupdatet, bei Safari kommen nur ab und zu Sicherheitsupdates raus.

  • Ne, gerade als Webmaster ist der Chrome nicht zu gebrauchen, da er den Adminberreich austöbert 😉 und da dieser langsamer ist, als der öffentliche Berreich fällt man im Ranking 😉

  • Ich finde im Gegensatz zu anderen Kommentaren hier den Firefox immer noch sehr gut… Stabil und sehr schnell… ich kann das instabile Verhalten hier echt nicht feststellen… hmmmm….

    Und WEBM, auf das ja auch Google setzt, wird hoffentlich dieses Flash obsolete machen… Flash zieht bei mir sehr viel CPU…

  • Also ich muss schon sagen, dass ich Chrome schon vor allen Dingen wegen der schnellen Javascript Engine liebe. Das macht einfach soviel aus.

  • Hm, also das stimmt so gar nicht mit meiner Webstatistik überein – da hat Google gerade mal einen Anteil von 6 %

    Firefox 43,33 %
    Internet Explorer 38,55 %
    Safari 7,49 %
    Chrome 6 %
    Opera 3 %

    Meine Seitenbesucher sind Normalnutzer (keine Technikfreaks).

  • Chrome wird IE auf jeden Fall überholen. Bei Firefox bin ich mir nicht so sicher. Zumindest für Entwickler hat der Mozilla den großen Vorteil eine ideale Umgebung hierfür abzuliefern (z.B. Firebug etc…). Die Vielzahl der Add-ons ist ein gewichtiges Argument. Aber man kann ja auch beide nutzen.

  • Ich bin zwar kein Freund von Google Chrome, aber alles was hier Negatives zum Firefox geschrieben wurde stimmt leider. Der Firefox wirkt, als wenn er keine Lust mehr hätte. Und Chrome startet wirklich schnell, wirkt stabil und da es ja Facebook gibt ist Google auch nicht mehr Datenschutzfeindbild Nummer Eins. Meine letzte Hoffnung ist Firefox 5, aber von dem lese ich auch nicht unbedingt Positives.
    Gruß,
    Max

  • Google Chrome „in einem Jahr Marktführer?“…

    https://www.basicthinking.de… schreibt „Google Chrome erreicht 20 Prozent Marktanteil – in einem Jahr Marktführer?“ Tatsächlich hat Google Chrome bei mir hier auf dem Mac bereits einen Nutzungsanteil von sicherlich 50-60% – weil Safari und Firefox…

  • Man muss die Zahlen auch im Kontext sehen. Das ist halt eine US Analyse, die geradlieniges Wachstum vorraussetzt. Ich denke, dass sich Chrome als Browser etablieren, aber nicht als #1 durchsetzen wird, weil es einfahc Google ist und deshalb shcon von Anfang an sehr viel Skepsis herrscht.

  • Also ich glaube schon, dass chrome weitere Marktanteile bekommen wird. Aber für Professionelle Anwender kommt einfach in den nächsten Jahren nichts an den Fox ran. Da gibt es einfach am meistens Extensions/Addons. Wenn chrome da ran kommen kann, können sie sich eventuell auch ganz durchsetzen. Aber das wird sicherlich noch dauern.

  • ja das ist so ne sache… Ich nutze für mich beide Browser. den Firefox nutze ich für meine arbeit und den Chrome für das vergnügen denn ich finde ihn einfach schöner und handlicher in der bedinung. Aber er kommt hat einfach nicht an den Firefox herran was den umfang der funktionen angeht.

  • Ich finde es nicht gut, wenn zu viel Macht in einer Hand liegt. Google ist sowieso schon der König im Internet aufgrund der marktbeherrschenden Suchmaschine. Da Google auch als Datenkrake verschriehen ist, sollte man Google nicht noch mehr Möglichkeiten geben das Internet zu dominieren. Welchen Marktanteil welcher Browser hat, liegt ja schließlich an uns.

  • Wegen dem Überhang an Marktanteilen Ende 2012: Vielleicht gibt es dann nicht einen Markt von insgesamt 135% sondern einfach 135% an Internet-Zugängen von heute 😉

    Bin sehr froh über diese Entwicklung: Google Chrome ist sicher, hält sich sehr gut an die Standards, wird laufend weiterentwickelt, ist schnell und benutzerfreundlich.

  • @kurtextrem: Fanboy much?

    Mir ist es relativ egal, ich sehe keinen Grund, mich von FF abzuwenden. Stabil, flott und extrem flexibel. Kann mich gar nicht dran erinnern, wann er das letzte mal abgesegelt ist, entgegen der Kommentare hier. Und ein Wechsel kommt auch schon gar nicht in Frage, wenn dies hieße, Datenkrake Google noch mehr zu füttern.

  • @Werner #50: Datenkrake Google noch mehr füttern. Schau dir einfach mal an, was der Browser so für Paketchen nach Hause sendet… Da ist nichts dabei – das waren noch die Befürchtungen vor der ersten Release, dass sich Google mit Chrome zugang zu den Festplatten verschaffen könnte, aber wenn da mal was in die Richtung geplant war, dann haben sie das sehr schnell wieder abgestellt – es werden lediglich sehr kleine Datenmengen gesendet, wenn du dich für das Programm zur Unterstützung der Entwicklung entschieden hast und das dürfte doch nicht zu viel Aufwand sein, das nicht anzuhaken 😉

  • Auch wenn der enorme Zuwachs unbestritten ist, für eine Spitzenposition empfinde ich Chrome noch als zu instabil. Man muss aber zugeben, dass die Abstürze sehr charmant gestaltet sind: He’s dead, Jim!

  • Bei mir ist Firefox immer noch so schnell wie früher. Aber das Chrome im Kommen ist beobachte ich selbst immer mehr.

    Habe mal aus Interesse meine Webstatistiken herausgeholt, da liegt Chrome an zweiter Stelle. (Internationale, technisch versierte Besucher)

    1. Firefox 44,29 %
    2. Chrome 27,81 %
    3. Internet Explorer 15,11 %
    4. Safari 8,12 %
    5. Opera 3,08 %

  • Hoppla, diese Meldung hat mich allerdings überrascht! Nachvollziehen kann ich ich dies für unsere Seite jedoch nicht ansatzweise (Firefox ca. 43%, MSIE ca. 35%, Safari ca. 16%, Opera ca. 2%…)

  • Was bei Firefox einfach wirklich auf den Nerv geht, ist die Geschwindigkeit. Das Ding bläht sich zu 500 MB Speicher (laut Taskmanager) auf, und lässt den User gerne warten..

    Chrome ist da deutlich schneller. Dennoch sind vor allem die Addons und die Sympathie mit dem Firefox noch ein guter Grund, bei ihm zu bleiben und auf Verbesserungen zu warten..

    Dass Chrome Marktführer wird sehe ich jedenfalls nicht.

  • Ich nutze grundsätzlich beide Browser, sowol Firefox als auch den Chrome.

    Ich nutze den Chrome für privates wo ich auf verschiedene anwendungen zurückgreife wie z.B. Flash wo mir der vorteil der unterschiedlichen Prozesse am herzen liegt.

    Für das berufliche nutze ich aber ganz klar den Firefox denn dieser bieted mir immer noch als einziger Browser die notwendigen Plugins.

    Ich hoffe das sich dies in Zukunft ändern wird denn das bissel mehr an speicherbedarf des Chrom kann ich verkraften wenn man überlegt was Speicher heutzutage kosted. Da ist mir die Zeit sehr viel mehr wert

  • Welche Plugins gibt es denn für Firefox, die es für Chrome nicht gibt?

    bzgl. Speicherbedarf: Firefox ist der Browser, der mehr Speicher braucht, nicht Chrome ^^

  • Kaum verwunderlich – wer Chrome noch nicht ausprobiert hat, sollte dies tun und wird wahrscheinlich positiv überrascht sein.
    Für mich als Webentwickler ist er als Zweitbrowser neben Firefox (mehrere parallele Loginsessions auf einer Website) immer eine gute Lösung. Besonders gefällt mir die „Von Haus aus“-Mitlieferung von Entwicklertools und die Geschwindigkeit, bei der ich noch nichts vergleichbares gesehen habe..

  • Ich selbst nutze Chrome schon seit einigen Jahren und für mein Bedürfnisse ist er, seit er seine anfänglichen Kinderkrankheiten losgeworden ist der beste Browser.
    Doch auch als großer Chrome-Fan kann ich diesem Artikel nicht ganz zustimmen. Wachstum verhält sich nicht wie auf dem Schaubild dargestellt (mal abgesehen davon dass sich FF, IE und Chrome auch 2012 keine ca 110% Marktanteil teilen werden). Man geht für gewöhnlich von einem logistischen Wachstum bei solchen Phänomenen aus.
    Der Hype auf Chrome wird sicher bald wieder nachlassen und das Wachstum des Marktanteils abnehmen. Vielleicht wird es zu einer Marktführung kommen, dass kann ich nicht sagen, aber ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass es bereits in einem Jahr so sein wird.
    Es gibt keine Markteroberung, die bis zum einpendeln eines Marktanteils jeden Monat an Wachstum zulegt. Die Kurve wird sich vorher bereits abflachen. Die Frage ist nur, wann erreichen wir den Punkt, an dem die Monatliche Zunahme an Marktanteilen kleiner ist als im Vormonat. Erst wenn man diesen Punkt erreicht, kann halbwegs realistische Vorhersagen über die Entwicklung eines Marktanteiles treffen.

  • Man muss die Zahlen auch im Kontext sehen. Das ist halt eine US Analyse, die geradlieniges Wachstum vorraussetzt. Ich denke, dass sich Chrome als Browser etablieren, und finde es als #1, weil es einfach Google ist.

  • Ich nutze grundsätzlich beide Browser, sowol Firefox als auch den Chrome.

    Ich nutze den Chrome für privates wo ich auf verschiedene anwendungen zurückgreife wie z.B. Flash wo mir der vorteil der unterschiedlichen Prozesse am herzen liegt.

    Für das berufliche nutze ich aber ganz klar den Firefox denn dieser bieted mir immer noch als einziger Browser die notwendigen Plugins.

    Ich hoffe das sich dies in Zukunft ändern wird denn das bissel mehr an speicherbedarf des Chrom kann ich verkraften wenn man überlegt was Speicher heutzutage kosted. Da ist mir die Zeit sehr viel mehr wert

  • Google Chrome ist auch einfach ein perfektes Produkt. Es tut genau das, was ein Browser tun sollte. Schnell, sicher und flexibel. Das es immernoch Leute gibt, die ein gutes Produkt nicht zu schätzen wissen – bleibt wohl für immer 🙂

  • @ Mario. FF ist auch von google unterstützt. Aber denkst du, das wäre aus reiner Nächstenliebe?

    Man sollte da schon vorsichtig sein?

Kommentieren