Sonstiges

Grid 10: Hands-on und weitere Details


Weil es gestern etwas schnell gehen musste mit meinem Beitrag über das Grid 10 und Grid OS, schulde ich euch noch ein Hands-on Video – und ein paar Details. So vergaß ich zu erwähnen, dass Fusion Garage sich generell von den Großen unterscheiden will, nicht nur, was Hard- und Software anbelangt, sondern auch bei den Inhalten. So laufen natürlich Android-Apps auf Grid OS. Standard-Shop ist aber nicht Googles Android Market, sondern Amazons Android App Store – wobei noch zu klären wäre, ob man da auch von Deutschland aus Zugang zu hätte. Noch vor Ende des Jahres soll ein eigener Grid Store zum Einsatz kommen. Voreingestellte Suche ist Bing und nicht Google.

Aktuelle Version des eigenen Betriebssystems Grid OS? „1.0“ sagte mir Fusion-Garage-Chef Chandra Rathakrishnan gestern bei der Vorstellung des Geräts in Hamburg. Eine feste Versionsnummer gibt es eigentlich nicht, Updates sollen aber – ähnlich wie bei iOS – laufend folgen und Over the Air eingespielt werden können. Das Grid OS macht im ersten Eindruck sehr viel Spaß. Es unterscheidet sich deutlich vom Android-Einheitsbrei und dürfte neben iOS und Honeycomb-Android ein gangbarer dritter Weg sein. Vor dem Blackberry-Playbook, von dem RIM bislang auch erst 200.000 Stück verkauft hat, braucht sich Fusion Garage zumindest nicht zu verstecken. Vor bisher gezeigten MeeGo-Versionen auf Tablets auch nicht. Bis Windows 8 für Tablets so weit ist, wird wohl auch noch ein Jahr ins Land ziehen. Und da noch immer unklar ist, ob WebOS noch einmal auf einem neuen Tablet zum Einsatz kommt, sehe ich für Grid OS gar keine so schlechten Chancen, zumal das Grid 10 mit Preisen für 299 Euro (WLAN) oder 399 Euro (3G) absolut bezahlbar ist.

Gangbarer dritter Weg

Zurück zum Hands-on: Auf dem Grid 10 lässt sich flüssig navigieren, der Touchscreen reagiert schnell, Videos und Musik lassen sich mit neuartigen Steuerelementen einfach abspielen. Spielen lässt sich damit natürlich auch. Mein erster Eindruck ist positiv. Genaueres muss natürlich ein ausführlicher Test zeigen. Man hat mir ein Testgerät versprochen. Bis dahin vermitteln die Hands-on-Videos hoffentlich einen ersten Eindruck.

Hier führt Chandra die Oberfläche vor:

Gaming:

Die neuartige Oberfläche gefiel mir ausgesprochen gut. Sie ist intuitiv bedienbar:

Das Grid 10 soll am 24. Oktober auf den deutschen Markt kommen. Gespräche mit Großhändlern laufen. Vorbestellen lässt es sich im Fusion Garage Shop.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

15 Kommentare

  • Ist ja häßlich. Das mag ja in scripted reality wie Minority report oder CSI modern wirken, wo in der realen Welt allerdings der praktische Benefit sein soll, erschließt sich mir bei solchen Exoten immer nicht.

  • VORSICHT! WARNUNG! Fusion garage in Singapore gehoert zu dem bekannten indischen betrueger Chandra, welcher schon mehrmals investoren in Singapore, Indien and Canada betrogen hat. Wenden Sie sich mal an den Kanadischen Trade representatnten in Singapore der kennt da eine Reihe geshcichten. Auch ich persoenlich habe dort Erfahrung, schlechte Erfahrung, Fusion garage und alles was damit zusammen haengt, gehoert zu diesem Chandra.
    Wir haben bereits dieses osgenannte neue Betriebs system getested, nichts weiter als ein verdecktes Kopie Linux Android System- BETRUG !!!!

  • @fancyPT: Findest du echt? Ist doch mal was anderes…

    @Bernhard: Das sind ziemliche harte Anschuldigungen. Inwiefern hat er die Investoren betrogen? Und was sind Ihre schlechten Erfahrungen? Grid OS basiert auf dem gleichen Linux-Kernel, den auch Android verwendet (quelloffen!), aber die Oberfläche ist anders. Inwiefern ist das Betrug?

  • Ich finde die Oberfläche phantastisch. Wie ein unendlich großes Scrabblebrett. Man kann seine Dateien wie auf einer Mindmap anordnen. So etwas auf einem großen Desktop-Bildschirm, was sich da für Möglichkeiten auftun.

  • Nach den Videos bin ich mir irgendwie nicht mehr so sicher wo der Mehrwert liegen soll. Abgesehen davon finde ich auch das es nicht wirklich schön aussieht. Es ist ein anderer Weg, aber unbedingt ein besserer weiß ich nicht. Sieht für mich eher so aus als würde ich ständig am rumscrollen sein. Abgesehen davon hat man ja so gut wie nur den „Desktop“ gesehen. Wie sieht das ganze in Menüs oder speziellen Apps aus? Browser, Email, etc.
    Bin irgendwie noch skeptisch. Gibts auch sowas wie Widgets oder ist das Grid wirklich nur zum anordnen der Apps gedacht? Wenn man das ganze im Vergleich mit Windows 8 sieht sind die Kacheln irgendwie durchdachter 😉

  • Ich finde das Konzept durchaus interessant – aber die Oberfläche zugleich etwas hässlich und mir erschließt sich der Vorteil des Scrollens nicht so recht. Ich verspüre jedenfalls keine Ambition damit herumzuspielen. Da gefällt mir iOS und WebOs erheblich besser.

  • Das Erste, was mir in den Sinn kam als ich die Videos gesehen hab (BTW 480? Ernsthaft?) ist _exakt_ das, was fancyPT geschrieben hat.

    Einen praktischen Mehrwert sehe ich nicht. Das mutet eher wie eine Designstudie an: Auf den ersten Blick chic, aber nicht zweckmäßig. Und nur weil etwas „anders“ ist, macht es das nicht automatisch gut.
    Ich finde iOs und Android zweckmäßig und durchdacht. Sicher könnte hier und dort verbessert werden, aber so ist es ja mit allen Dingen.
    Aber ich verspüre auch nicht – wie anscheinend viele andere – diesen Zwang ständig was Neues, „Inovatives“ haben zu wollen. Ich finde es unsinnig, etwas anderes, vermutlich schlechteres, interessant zu finden, nur weil ich gelangweilt bin und es gerade da ist.

  • ich finde das dingauch nicht besonders schönvonden fotos her ….. ich bin für originale und kaufe ja auch keinen hyundai …daher ipad 🙂

  • Dieser Gridscheiss ist abartig hässlich. Wer spricht hier von Designstudie? lol Da hat man doch seine Dateien irgendwo rumliegen und darf rumscrollen um sie zu suchen. Nein wirklich, imho nur was für supernerds. Wieviel Fusion Garage wohl zahlt dass Basic thinking dabei ist seit der dämlichen Teasing Werbekamagne an? 😉 neeeeeeeeee Grind kommt mir nicht ins Haus.

  • @Grind
    Ich fürchte du solltest mal nachschlagen, was „Designstudie“ bedeutet. Offensichtlich stellst du dir darunter was Falsches vor. ;-))

  • Wenn das alles auf Android basiert – müssen sie dann nicht die Source offenlegen?

    Aber selbst wenn nicht – dann extrahiert jemand eben den Launcher und schon hab ich auch auf meinem Android-Tablet diese Oberfläche (falls es jemand gefällt) – oder seh ich das falsch?

  • @RDemmerich
    Ja, tust du, sonst würde es das Versionschaos mit Android ja nicht geben, und die TouchPad-Portierung von Android würde nicht mehrere Monate dauern.. 😉

Kommentieren