Sonstiges

Übertriebener Design-Hype? Samwer-Brüder beerdigen Fab-Klon Bamarang


Design war noch um die Jahreswende der große Hype in der Startup-Szene. Wer nicht auf Pinterest war, war von gestern, wer keinen Pinterest-Klon hatte, noch schlechter dran. Und wer nach ein paar Wochen nicht mindestens 2 Millionen Nutzer für seine Seite begeistern konnte, der hatte es nicht geschafft. Heute ist nicht mehr viel geblieben vom Design-Hype, was das Rocket-Internet-Unternehmen Westwing dazu veranlasst haben dürfte, Bamarang einzustellen.

Bamarang war wieder einmal ein lupenreiner Klon, wie man aus der Startup-Schmiede der Samwer-Brüder schon viele gesehen hat. Bamarang imitierte Fab.com, einen Marktplatz für Designerdeko – um den es nach anfänglicher Euphorie ebenfalls wieder etwas ruhiger geworden ist. Die Bamarang-Mitarbeiter sollen jetzt größtenteils zur Mutterfirma Westwing wechseln, einem Marktplatz für Edelmöbel. Bereits im April zogen die Samwer-Brüder offenbar größte Teile des Personals ihres Pinterest-Klons Pinspire ab.

Ob es ganz einfach an saisonalen Schwankungen liegt? Der Winter ist nicht gerade berühmt dafür, dass man sich mit Freunden im Biergarten trifft, draußen Sport treibt, viel verreist oder spazieren geht. Man ist zu Hause und sitzt öfter mal vor dem Rechner. Zusätzlich haben um die Jahreswende viele Menschen ein paar Tage frei und probieren neue Dinge aus. Neues Jahr, neues Glück. Sie stöbern im Web und bescheren sozialen Plattformen damit Rekordzahlen – die wieder einbrechen, sobald der Reiz des Neuen weg ist. Und der Markt im Frühjahr dieses Jahres war ganz eindeutig überhitzt. Die Idee des Designshoppens oder Teilens hübscher Dinge im Web wird bestehen bleiben – aber vielleicht doch nicht der ganz so große Wurf werden.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

4 Kommentare

  • Ich konnte fab schon nichts abgewinnen. Ein „Shop“ bei dem man sich registrieren muss um überhaupt die Produkte zu sehen? – Nein, danke!

  • Finde fab ganz nett, aber einfach zu teuer. Allein deshalb wird die erreichte Zielgruppe wohl klein bleiben. Und dass man sich erst anmelden muss, um was zu sehen, trägt natürlich auch dazu bei. Immerhin findet man dort ab und an (ähnlich wie bei Groupon) auch mal Perlen unter den vielen Angeboten, die kein Mensch (wirklich) braucht, z.B. kreative Geschenkideen für besondere Anlässe.

  • Leute, Leute, was ist denn so schlimm, wenn mal eine Idee NICHT funktioniert? Das ist doch der Sinn des Ganzen: 10 Startups, davon sind nach 24 Monaten noch 3 aktiv und eins davon wird dann die Gesamtinvestitionen für ALLE Startups refinanzieren.

  • Schlaumeier hat schon recht, so geht das mit Startups. Aber sollte es nicht trotzdem das Ziel sein, dass möglichst viele es schaffen?! Ich denke schon. Daher sollte man vielleicht nicht auf jeden Zug aufspringen, nur weil es gerade einen riesen Hype gibt. Ich denke das mittelfristig das Design Geschäft auch richtig groß im Internet werden wird, aber man kann nicht erwarten, dass das in ein paar Wochen so kommt. Also abwarten, ruhe bewahren und seine Ideen optimieren.

Kommentieren