Social Media

Endlich schaltet Facebook die automatische Gesichtserkennung ab

Gesichtserkennung, Gesicht, Analyse
Facebook passt seinen Umgang mit der automatischen Gesichtserkennung nach Jahren an. (Foto: Pixabay.com / teguhjatipras)
geschrieben von Christian Erxleben

Wer ein neues Foto bei Facebook postet, wird vom sozialen Netzwerk sofort mit Vorschlägen zu möglichen Verlinkungen überhäuft. Möglich macht das die automatische Gesichtserkennung von Facebook. Doch damit in nun zum Glück endlich Schluss.

Kaum ein Unternehmen dürfte uns besser kennen als Facebook. Schließlich wissen zwar Amazon und Google, was wir kaufen und wonach wir suchen. Facebook dahingegen kennt uns auch optisch. Das soziale Netzwerk von Mark Zuckerberg weiß, wie wir aussehen.

Milliarden Beispiele für die Gesichtserkennung von Facebook

Das liegt daran, dass wir einerseits über Jahre hinweg erst auf Facebook – und dann auf Instagram – unter unserem Namen zahlreiche Bilder und Videos von uns veröffentlicht haben.


Neue Stellenangebote

Werkstudent PR / Media Management (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent Marketing Communication (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent Social Media / Pressearbeit (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München

Alle Stellenanzeigen


Andererseits profitiert Facebook davon, dass es die eigenen Algorithmen und Technologien seit jeher mit diesen (optischen) Informationen gefüttert und trainiert hat. Dementsprechend ausgereift ist in der Zwischenzeit selbstverständlich die Gesichtserkennung von Facebook.

Das merken wir immer dann, wenn wir mal wieder ein neues Foto auf dem größten sozialen Netzwerk der Welt hochladen. Direkt nach dem Upload liefert uns Facebook – zumindest, wenn Personen auf dem Bild sind – zahlreiche Vorschläge für passende Verlinkungen.

Der Gedanke dahinter ist selbsterklärend: Wenn andere Menschen auf einem Bild verlinkt werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit diesem Foto interagieren. Und wir wissen alle, dass Interaktionen für Facebook immer noch das wichtigste Kriterium sind – zumindest im privaten Sektor.

Facebook stellt automatische Gesichtserkennung ein

So vorteilhaft die automatische Gesichtserkennung für Facebook ist, so bedenklich ist die Technologie aus der Datenschutz-Perspektive. Schließlich hatten nicht alle Nutzer diesem Verhalten zugestimmt. Viel schlimmer noch: Nur den wenigsten Nutzern dürfte es bewusst gewesen sein, dass die Technologie zum Einsatz kommt.

Zwar gibt es seit 2017 die Möglichkeit, die Einstellungen zur Gesichtserkennung anzupassen. Allerdings war die grundlegende Einstellung immer, dass die Analyse erlaubt ist. Das ist natürlich nicht benutzerfreundlich.

Um den Kritikern nicht noch mehr Angriffsfläche in puncto Datenschutz zu bieten, hat Facebook nun laut eigenen Aussagen mit sofortiger Wirkung die automatische Gesichtserkennung deaktiviert.

Alle neuen Facebook-Nutzer und alle bestehenden Nutzer, die das Feature aktiviert haben, werden von Facebook in der App über die Neuerung aufgeklärt. Bei allen Nutzern, die nichts aktiv unternehmen, bleibt die automatische Gesichtserkennung jedoch deaktiviert. Das zumindest sagt Facebook.

Auch interessant:


Finde die besten Tech-Schnäppchen

Egal ob Smartphones, Tablets, Kameras oder andere Gadgets: In unseren Tech-Deals findest du täglich die besten Schnäppchen für Elektronik bei Amazon. Gleich reinschauen und bares Geld sparen!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren