Social Media

Neue WhatsApp AGB: Messenger beruhigt besorgte Nutzer

WhatsApp, WhatsApp AGB, neue Whatsapp AGB
WhatsApp gibt Entwarnung mit Blick auf die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. (Foto: Unsplash.com / AARN GIRI)
geschrieben von Christian Erxleben

Seit Tagen stehen WhatsApp und Mutterkonzern Facebook für die ab dem 8. Februar 2021 geltenden, neuen WhatsApp AGB heftig in der Kritik. Dabei befürchten viele WhatsApp-Nutzer, dass persönliche Daten trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit Facebook geteilt werden. Das ist falsch.

Neue WhatsApp AGB ab dem 8. Februar 2021

Der in Deutschland und auch global äußerst beliebte Messenger WhatsApp steht seit mehreren Tagen ununterbrochen in der Kritik. Der Grund dafür sind die neuen WhatsApp AGB, die ab dem 8. Februar 2021 wirksam sind.

Die Diskussion ist Anfang Januar 2021 entflammt als die ersten WhatsApp-Nutzer das entsprechende Pop-up in der Anwendung gesehen haben. Die größte Befürchtung der Nutzer: Die als unknackbar geltende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll angeblich aufgeweicht werden.


Neue Stellenangebote

Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Experte (m/w/d) für das B2B-Marketing
CONTACT Software GmbH in Bremen, Augsburg, Berlin, Duisburg, Frankfurt, Kaiserslautern, Köln, München, Paderborn, Stuttgart
Senior Consultant Social Media Public Sector (m/w/d)
msg systems ag in Frankfurt/M., Berlin, Braunschweig, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/M., Hamburg, Hannover, Köln

Alle Stellenanzeigen


WhatsApp entwarnt: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bleibt; private Chats weiterhin sicher

Da die Gerüchte trotz aller Erklärungen nicht abflauen, sieht sich WhatsApp offenbar dazu gezwungen, einige Klarstellungen mit Blick auf die neuen Geschäftsbedingungen zu treffen. Deshalb hat das Unternehmen auf Twitter eine Übersicht gepostet.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Weder WhatsApp noch Facebook können deine privaten Nachrichten lesen oder deine Anrufe mithören.
  • WhatsApp speichert keine Protokolle von Anrufen oder Nachrichten.
  • Weder WhatsApp noch Facebook können deine geteilten Standort-Informationen einsehen.
  • WhatsApp teilt nicht deine Kontaktdaten mit Facebook.
  • WhatsApp-Gruppen bleiben zu 100 Prozent privat.

Außerdem weist der Messenger noch daraufhin, dass jeder Nutzer ablaufende Nachrichten aktivieren und sich jeder Nutzer jederzeit die eigenen WhatsApp-Daten herunterladen kann.

Unser Datenschutz-Update betrifft nicht die Privatsphäre deiner Nachrichten mit Freunden oder deiner Familie.

Ausnahme für WhatsApp-Chats mit Unternehmen

Die neuen WhatsApp AGB bedeuten also keine Aufweichung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im privaten Umfeld. Zugleich erklärt WhatsApp jedoch in einem Blog-Post, dass es eine Ausnahme gibt: Die Kommunikation mit Unternehmen via WhatsApp.

„Wenn du mit einem Unternehmen über Telefon, E-Mail oder WhatsApp kommunizierst, kann es die Informationen aus diesen Interaktionen mit dir für eigene Marketingzwecke verwenden“, schreibt WhatsApp. Alle entsprechenden Chats erhalten laut dem Messenger jedoch eine deutliche Kennzeichnung.

Und auch „wenn du mit Shops interagierst, können deine Einkaufsaktivitäten dazu verwendet werden, dein Einkaufserlebnis mit Shops und auch die Werbeanzeigen, die du auf Facebook und Instagram siehst, zu personalisieren.“

Dabei betont der Messenger jedoch, dass diese Möglichkeit optional sei. Auch hier informieren WhatsApp, Facebook und Instagram alle Nutzer transparent über die Verwendung und das Teilen von Daten.

Ausnahmeregelung für europäische und deutsche Nutzer in neuen WhatsApp AGB

Hinzu kommt noch, dass die neuen Datenschutzbestimmungen, die auch ab dem 8. Februar 2021 greifen, nicht für WhatsApp-Nutzer in Europa gelten. Das betont Niamh Sweeny, Director of Policy bei WhatsApp, in einem Tweet.

Die Managerin sagt ausdrücklich, dass auch mit den neuen WhatsApp AGB keine neuen Regelungen für europäische – und somit auch deutsche – WhatsApp-Nutzer in Kraft treten. Das heißt: Daten von europäischen Nutzern werden weiterhin nicht mit Facebook geteilt – auch nicht für Marketing-Zwecke.

Die panische Flucht zu WhatsApp-Alternativen wie Telegram, Signal und Wire ist also zumindest aus diesem Grund nicht notwendig. Sinnvoll kann sie trotzdem sein.

Auch interessant:

mittwald

Werbung


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

3 Kommentare

  • Es mag durchaus sein, dass die Änderungen der AGBs den Usern nicht ganz klug vermittelt wurden und dass man sich hierzulande – zumindest aktuell – keine Gedanken um die Weitergabe seiner Daten zu machen braucht.
    Letztendlich ist es aber nur der Tropfen, der für mich das Fass zum Überlaufen gebracht hat.
    Facebook hat seine User, allein in der Causa WhatsApp, schon diverse Male belogen, angefangen mit dem großspurigen Versprechen, dass beide Dienste niemals miteinander verknüpft werden würden.
    Was man von diesem Versprechen halten darf, haben wir, wenn ich mich recht erinnere, zwei Jahre später gesehen.
    Diese ewigen Spielchen habe ich nun satt und Sicherheit durch DSGVO hin oder her, für mich ist daher am 8.2. Schluss mit Facebook.
    Wer in Kontakt mit mir bleiben möchte, der kennt andere Möglichkeiten und wer von diesen keinen Gebraucht macht, nun, auf diesen Kontakt kann/muss ich dann notgedrungen verzichten 🙂

Kommentieren