Technologie Unterhaltung

Kein Geld für Google Fotos? Dann brauchst du eine Alternative!

Google Fotos, Alternative, Photos, Kosten
Weil Google Fotos nicht mehr kostenfrei ist, suchen viele Nutzer:innen eine Alternative. (Foto: Screenshot / YouTube)
geschrieben von André Gabriel

Bis vor Kurzem schwebten Google-Fotos-User auf Cloud 7. Damit ist jetzt Schluss, denn der Anbieter bittet für den unbegrenzten Upload neuerdings zur Kasse. Wir haben die Linse nach guten Google-Fotos-Alternativen ausgerichtet, dabei Interessantes entdeckt und eine Art All-inclusive-Lösung gefunden.

„Ein Zuhause für deine schönsten Erinnerungen“, beschreibt Google den hauseigenen Online-Speicher für Bilder und Videos. Allerdings ist die Zeit der kostenfreien Nutzung von Google Fotos vorüber. Alternativen müssen her, wenn du für den kompletten Cloud-Speicherplatz kein Geld zahlen möchtest.

Google Fotos: Das hat sich geändert

Seit dem 01. Juni 2021 schauen sich viele nach einer Alternative zu Google Fotos um, denn die unbegrenzte Cloud-Nutzung kostet jetzt Geld. Das Gratisangebot schiebt Google hingegen ins bekannte 15-Gigabyte-Paket, das Kontoinhaber:innen automatisch zur Verfügung steht – darin befinden sich auch Google Drive und Gmail.


Neue Stellenangebote

Digital Communications Specialist Social-Media (m|w|d)
Erwin Hymer Group in Bad Waldsee
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg

Alle Stellenanzeigen


Eine Ausnahme gibt es: Wer ein Pixel-Smartphone besitzt, ist von der Neuerung nicht betroffen und kann für ein cloudbasiertes Back-up weiterhin grenzenlos Bilder und Videos in der App ablegen.

Nutzer:innen, die keine überzeugende Google-Fotos-Alternative finden, müssen ein Abo für Google One abschließen. Das sind die monatlichen Kosten:

  • 1,99 Euro für 100 GB
  • 2,99 Euro für 200 GB
  • 9,99 Euro für 2 TB
  • 99,99 Euro für 10 TB
  • 199,99 Euro für 20 TB
  • 299,99 Euro für 30 TB

Gibt es eine gute Google-Fotos-Alternative?

Klar, es ist immer schade oder sogar ärgerlich, wenn ein zuvor kostenloser Dienst plötzlich den Daumen und Zeigefinger aneinander reibt. Allerdings sind die Preise im privaten Sektor – also durchschnittlich bis maximal 200 Gigabyte – sehr überschaubar. Um nicht „fair“ zu sagen.

Trotzdem kann es nicht schaden, sich als Android-Nutzer:in am Cloud-Speicher-Markt umzusehen. Das haben wir getan und durchaus vielversprechende Alternativen zu Google Fotos gefunden – mit einem Haken.

Die eine Ideallösung existiert (noch) nicht oder versteckt sich in den Untiefen des Internets. Verschiedene Anbieter wie Microsoft und Amazon offerieren aber interessante Google-Fotos-Alternativen für Menschen mit einem entsprechenden Abonnement.

Google-Fotos-Alternativen: Microsoft und Amazon

Microsoft-Kund:innen profitieren im Rahmen eines Office-365-Abonnements von einem inkludierten Cloud-Speicher, wobei sich die Größe nach dem gebuchten Paket richtet.

Normalerweise sind für die kostenlose Nutzung von One Drive fünf Gigabyte vorgesehen, doch im Rahmen bestimmter Microsoft-Pakete erweitert sich der Speicher:

  • Microsoft 365 Single: 1 TB
  • Microsoft 365 Family: 6 TB

Der Anbieter spart allerdings bei der Bildbearbeitung.

Anders sieht es für alle mit einem Amazon-Prime-Abo aus. Diese können die Bilder bei Amazon Photos hochladen und direkt bearbeiten. Die Betonung liegt hier tatsächlich auf „Bilder“, denn für Videos gibt es Einschränkungen – es sei denn, du zahlst.

Lohnt sich die Mega-Cloud?

Das „Mega“ ist nicht im attributiven Sinne gemeint, sondern wortwörtlich. Mega ist eine US-amerikanische Cloud-Lösung, die mit besonders viel Gratis-Speicherplatz wirbt: 50 Gigabyte. Die sind jedoch an eine Testphase und anschließend an ein ebenfalls zeitbegrenztes Bonusprogramm gebunden.

Auch wenn die genannten 50 Gigabyte nach dem Testzeitraum und den durch Downloads erwirkten Boni verschwinden, ist Mega für viele sicherlich eine spannende Alternative. Denn kostenlos sind definitiv und dauerhaft 15 Gigabyte nutzbar.

Zum Vergleich: Der Cloud-Klassiker Dropbox rückt nur zwei Gigabyte Gratisspeicher heraus – und ist somit keine echte Alternative zu Google Fotos.

Geballte Cloud-Power

Ein bisschen Cloud hier, etwas Cloud da und fertig ist der vernetzte Großspeicher. Genau dafür möchten Anbieter wie Cloudevo sorgen, die die Kapazität aus allen von dir genutzten Speicherplätzen zu einem Gesamtspeicher mit summierter Gigabyte-Zahl bündeln.

Cloudevo unterstützt bereits viele und darunter sehr renommierte Cloud-Anbieter – zum Beispiel:

  • Google Drive
  • Microsoft OneDrive
  • Dropbox
  • Mega
  • Web.de

Doch auch Cloudevo betreibt das Geschäft nicht aus Herzensgüte. Zwar existiert eine Gratisversion, aber mit der sind auch Bedingungen wie ein maximaler Dateien-Upload und eine eingeschränkte Geräte-Synchronisation verbunden.

Manchmal schließt sich der Kreis

Unterm Strich gibt der Markt derzeit keine Lösung her, die mit Google Fotos, wie sich der Dienst bis Ende Mai 2021 präsentierte, mithalten kann. Trotzdem kommen Alternativen infrage – vor allem für Kund:innen von Microsoft oder Amazon Prime.

Elegant ist auch die Kombi-Methode, und es erscheint angesichts des Potenzials sehr wahrscheinlich, dass in dem Bereich zeitnah weitere Player entstehen.

Aufgrund der sehr überschaubaren Preise ist die beste Alternative zur früheren Google-Fotos-Version derzeit aber tatsächlich die neue.

Auch interessant:

Über den Autor

André Gabriel

André Gabriel schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Als freier Autor und Lektor arbeitet er mit verschiedenen Magazinen, Unternehmen und Privatpersonen zusammen. So entstehen journalistische Artikel, Ratgeber, Rezensionen und andere Texte – spezialisiert auf Entertainment, Digitalisierung, Freizeit und Ernährung. Nach dem Germanistik-Studium begann er als Online-Redakteur und entwickelte sich vor der Selbständigkeit zum Head of Content.

1 Kommentar

Kommentieren