Sonstiges

Mögliches Szenario: Google 'StreetView' hierzulande nur auf Basis von Flickr-Fotos

Google pimpt seine Dienste „Maps“ und „Street View“ und verwendet für sie neuerdings auch Fotos von dem Bild-Community-Portal Flickr (siehe das Feld „User Photos“ im Teaser-Bild). Damit kann das Unternehmen künftig neben den eigenen (aufgekauften) Diensten Panoramio und Picasa (Web-Alben) eine dritte Quelle ansaugen, um seine Projekte mit Material zu versorgen. Wie viele der auf Flickr vorhandenen Bilder verwendet werden oder wie die nicht unbedeutende Angelegenheit mit dem Copyright geregelt wird, ist bisher nicht bekannt. Google hat nämlich noch keine offizielle Stellungnahme zu dem „Fundstück“ abgegeben, über das Geobloggers am gestrigen Montag berichtete.

Die Idee, sich mit Fotos einzudecken, die User ins Netz stellen, ist sicherlich nicht dumm. Viele der Aufnahmen sind von hervorragender Qualität und stellen bestimmt nicht nur eine nette Ergänzung zu von Google bereits selbst gemachten Fotos dar. Sicherlich sind auch viele Orte dabei, die das Unternehmen bisher aus dem einen oder anderen Grund ausgelassen hat. Hierdurch lässt sich nicht nur Zeit, sondern auch Geld bei der Weiterentwicklung von „Maps“ und „Street View“ sparen, wenn die Forderungen der Fotografen nicht gerade absurd hoch sind. Zudem könnte Google sich auf diese Weise eine Möglichkeit schaffen, auch User mit dem Service zu beglücken, in deren Ländern man aus politisch-datenschutztechnischen Gründen bisher nicht fotografieren durfte. Etwa Deutschland, um ein naheliegendes Beispiel zu nennen. Oder wäre das etwa auch zu beanstanden? Ein Lausbubenstreich, der die hiesige Politik nicht nur vorführen, sondern auch zum Kochen bringen würde.

Hier sind zwei Beispiele für die erwähnten „User Photos“: das erste vom Flickr-User „ricardo.martins“ und eines von „Ken Lund“, die die Google „Street View“-Ansicht von oben ergänzen:

Wer selbst mal gucken möchte, kann dies auf dieser Google Maps-Seite tun. Dort kann er auch in die Bilder reinzoomen, was laut Geobloggers dafür sprechen würde, dass sich die Bilder bereits auf Googles Servern befinden, da sie hierfür speziell bearbeitet werden müssen. (Vielen wird diese Technik bereits von Bing bekannt sein, die dort unter dem Namen „Photosynth“ verwendet wurde). Bin gespannt, wann sich Google offiziell dazu äußert. Vielleicht ja sogar heute schon, nämlich auf der Pressekonferenz, auf der eigentlich eine Statement zum Status-Update-Feature im Gmail-Service erwartet wird. Stay tuned…

(Marek Hoffmann)

facebook-fan


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Und was hindert Google dann daran, die Street-View-Fotos einfach massenweise auf Flickr hochzuladen (oder meinetwegen auch Picasa)?
    Meiner Meinung nach sollten sich mal alle etwas beruhigen. Mir ist noch immer nicht klar, die Street View eine ach so gravierende Verletzung der Privatsphäre sein soll.

  • Ganz ehrlich, Google sollte Deutschland einfach außen vor lassen und auf StreetView hierzulande verzichten wenn sooo viele Hinterwältler dagegen sind. Ich bin es so langsam wirklich leid immer wieder von irgendwelchen Kegelvereinen zu hören, deren Mitglieder höchstwarscheinlich noch nicht einmal über einen Internetanschluss verfügen aber strikt gegen StreetView sind. Dazu kommen dann auch noch Politiker die auf einmal meinen über ihre eigenen Kompetenzgrenze hiaus zu agieren und google zu drohen.

    Also, Google…lasst StreetView hierzulande einfach mal sein. Früher oder später werden genug Leute nach dem Service schreien da er in anderen Ländern neue Geschäfts- / Marketingmöglichkeiten eröffnet und Deutschland dann immer noch der innovation hinterherläuft.

  • „Die Idee, sich mit Fotos einzudecken, die User ins Netz stellen, ist sicherlich nicht dumm.“ Nimmt Google hier ungefragt Bilder von flickr-Usern?

  • Ich verstehe den ganzen Streß nicht!
    Letztlich ist es doch wie mit den Mobilfunkmasten. Jeder will mobil telefonieren aber keiner will irgendwo einen Masten stehen haben.
    Jeder will den Dienst letztlich nutzen um z.B. Gebäude Adressen zuordnen zu können oder in der nahen Zukunft direkt im Navi eine fotorealistische Darstellung zu haben, aber keiner will dafür Gefahr laufen, beim Fremdgehen erwischt zu werden 😉
    Wacht auf Leute – entweder – oder!

    Grüße aus Rosenheim

  • @Blogonade: So genau weiß ich das leider auch nicht, da Google sich hierzu noch nicht geäußert hat. Ich kann mir aber eigentlich keine andere Möglichkeit als einen Geo-Tag vorstellen.

  • So, Streetview ist jetzt also auch hierzulande gestartet und nun? Fotos mit „Alle Rechte vorbehalten“ die ich auf Flickr gepostet haben, werden von Streetview angezeigt- gefragt hat mich keiner, weder Flickr (keine AGB-Änderrungen o.ä. erhalten) noch Google (wär ja auch ein Wunder gewesen). Vielleicht Zeit diesem Thema nochmals, ausführlciher, nachzugehen? Oder haben Sie diesbezüglich Infos?

Kommentieren