Sonstiges

Der "Galileo"-Shitstorm und die hoffentlich unbegründete Angst vor dem Mob aus dem Netz

Lohnt es sich überhaupt Angst zu haben? Das ist ein Thema, mit dem ich mich in den letzten Monaten intensiv auseinander gesetzt habe. Angst vor Terror, Angst vor dem Tod, vor Schmerzen, Angst vor Arbeitslosigkeit (oder eher dem damit assoziierten gesellschaftlichen Abstieg), Angst vor dem Klimawandel. Ich denke, es lohnt sich nicht, vor irgendetwas Angst zu haben. Denn Angst lähmt, Angst ändert nichts daran, dass passiert, was passiert. Meistens geht aber alles gut und wenn nicht, kommt es oft nicht so schlimm wie befürchtet.

Es gibt eine Sache hier im Netzalltag, die mir allerdings Respekt einflößt. Wenn Menschen sich von ihrer vorgefassten Meinung nicht abbringen lassen, egal mit welchen Argumenten man kommt. Wenn Millionen Menschen Dinge nicht mehr hinterfragen, egal ob es an mangelnder Bildung, Überforderung oder Desinteresse liegt. Als ich heute auf dem Google-Plus-Account von Jan Tißler über einen Shitstorm informiert wurde, der die Macher der Fernsehsendung Galileo heimgesucht hat, da war ich kurzzeitig verblüfft. Da überzieht jemand einen anderen mit schlecht recherchierter Schmähkritik und 100.000 Facebook-Nutzer klicken trotzdem „Gefällt mir“. 

Im Wortlaut liest sich das so:

Max M. heißt der Mann, der „Galileo“ kritisiert hat. Mehrere Zehntausend Menschen wissen inzwischen, wer er ist, dass er sein Facebook-Profil mit Bierdosen geschmückt hat, mit wem er in einer Beziehung ist und wie seine Freundin aussieht. Ahnte M., dass sein Posting derart viral werden würde? Ich habe Probleme mit der Argumentation seines Postings, auch wenn es unterhaltsam geschrieben ist. Sicher gibt es an der Sendung einiges auszusetzen. Aber M. schießt mit seiner Kritik in meinen Augen über das Ziel hinaus, wenn er zum Beispiel an die Redaktion schreibt (alle Rechtschreibfehler wie im Original):

Man sollte euch wegen organisierter Verdummung einlochen und zu zwar in den tiefsten Kerker dieser Erde!

Oh, was will er dann erst mit Mördern machen…

Diese Sendung ist der Hirnverbrannteste, schlechtest recherchiertes, dümmste dreck, der unter anderen im deutschen Fernsehen zu sehen ist.

Da würden mir noch ein paar üblere Beispiele einfallen…

Da sieht man wieder was Geld aus den Leuten macht, in diesem Falle, asoziale, reiche Ärsche die auf die Empfindlichkeit des Gehirns gehörig scheißen!

Welches Geld? Wer genau wird da reich? Was meint er mit ‚Empfindlichkeit des Gehirns‘?

Mit der Führung dieses Senders betreibt eine ganz neue Art von Verbrechen: Vom Staat legalisiertes und vor Allem organisiertes Verbrechen.

Organisiertes Verbrechen, nun ja…

Klare Sache: Der Mann haut drauf, polemisiert, übertreibt maßlos – und spricht damit vielen anscheinend aus der Seele. Dass an seiner Kritik selbst viele Kritikpunkte sind, dass seine Argumentation schwach ist, seine Orthographie sowieso, scheint egal zu sein, solange sie nur einen Funken Wahrheit enthält. Mehr als 100.000 Facebook-Nutzer klicken binnen zwei Tagen auf „Gefällt mir“, 10.000 Kommentare gehen ein. Die „Galileo“-Redaktion sieht sich veranlasst, mit einer Stellungnahme darauf zu reagieren. Von der Facebook-Seite der Sendung wurde der Beitrag entfernt.

100.000 Menschen…

100.000 Menschen, die bei einer Kritik auf „Gefällt mir“ klicken, die jeder Deutschlehrer der 9. Klasse bestenfalls mit „Ausreichend“ benotet hätte. 100.000 Menschen, die nicht hinterfragen, was für einen Quatsch der da eigentlich schreibt. 100.000, die offenbar nur einen Anlass brauchten, um einer schlechten Kritik ihre Unterstützung zu verleihen. Für einen kurzen Moment bekam ich Angst.

Angst vor dem Mob aus dem Netz, der kopflos auf alles klickt, was seine niedersten Bedürfnisse befriedigt. Angst vor der Masse, der man mit Argumenten nicht mehr beikommen kann. Angst, dass diese Hunderttausend auch außerhalb Facebooks nichts hinterfragen, nicht einmal Dinge, die die „Bild“-Zeitung schreibt. Angst davor, dass das nur ein Ausschnitt und die Dunkelziffer weit höher ist. Angst – die auch in diesem Falle wieder einmal unbegründet ist.

Gegenbewegung

Denn so schlimm ist es nicht. Dass 100.000 auf „Gefällt mir“ klicken, bedeutet nicht, dass sie M.s Argumentation nachvollziehen können oder gar gut finden. Sie freuen sich, dass endlich mal jemand eine Sendung kritisiert, mit der sie selbst unzufrieden sind. Die „Galileo“-Redaktion kann die Form der Kritik also getrost ignorieren, es lohnt sich für sie aber, auf die Zahl ihrer Befürworter zu schauen. Wenn so viele Menschen unzufrieden sind, dann nährt das den Verdacht, dass wirklich etwas im Argen liegt.

Was mich letztendlich beruhigt hat: Die Kommentatoren teilen sich in zwei Lager. Die einen, die M. am liebsten zum Präsidenten wählen würden und die, die ihm überzogene Kritik vorwerfen. Das Netz reguliert sich selbst. Die meisten Kommentatoren in der Stellungnahme von „Galileo“ sprechen der Redaktion Mut zu oder kritisieren konstruktiv. Ein Leser schreibt:

Solch dumme Sprüche wie im Ausgangspost kommen doch meist eh nur von Kiddies oder Leuten die nach Aufmerksamkeit schmachten. Lasst euch davon nicht fertig machen und zieht euer Ding durch.

Konstruktivere Kritik eines anderen:

Galileo ist inzwischen auf einem ähnlichen Bildungsniveau wie die Bildzeitung. Hat man früher Galileo geschaut und sah einen Kühlschrank, wurde erklärt wie er funktioniert, welche Prozesse ablaufen. Heute packt ihr nackte Frauen rein oder sprengt ihn – super Entwicklung.

Auch Zuspruch kann voller Fehler sein:

Galileos revenge leute ich find euch super fehler sind menschlich und wems nich passt dann schaltet halt wieder auf rtl

Dass man im Netz schon mal eher draufhaut, draußen auf der Straße aber nicht, bleibt meine ganz persönliche Hoffnung. Was immer ich in meinen Beiträgen schreibe, wird von euch hinterfragt, habe ich zumindest den Eindruck. Schreibe ich Blödsinn, weist ihr mich darauf hin und kritisiert das. Macht ihr wenigstens so weiter und schaltet euren Kopf nicht aus!

Während ich diese Zeilen schrieb, ist M.s Beitrag übrigens gelöscht worden, vermutlich von ihm selbst.

Update: Gute Analyse des Shitstorms auch im Blog von Kai Thrun. Er vermutet sogar, dass da jemand nachgeholfen hat.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

52 Kommentare

  • Guter Beitrag. Schade nur, dass der Name oben zensiert wird, im Text unten dann allerdings der volle Name steht 😉

  • Hallo Jürgen. Ich bin letzte Nacht auch darüber gestolpert und habe heute Morgen zum gleichen Thema auch mal in die Tasten gehauen ( http://ow.ly/cNtit ). Anders als du finde ich weniger Kritik am Gebahren von Max. Wo ich völlig bei dir bin ist, dass die Wortwahl gelegentlich nicht der Etiquette entspricht, jedoch stehe ich inhaltlich sehr nahe bei Max. Seine Äußerung ist zwar provozierend, aber was erwartet man von einem Schüler? Man sollte ihn nicht an den Lordsiegelbewahrern in den Medien messen, die eloquent und professionell mit solch einem Thema umzugehen wissen, sondern ihn als das sehen was er ist: Ein Konsument, der sich lediglich mal Luft verschaffen wollte. Und dafür hat er meinen Respekt schon irgendwie verdient. Auch wenn er nicht das Rad neu erfunden und Galileo einen Imageplan zur Verbesserung der Presse mitgeliefert hat, so hat er doch zumindest mal den Mund aufgemacht.

  • Jetzt bin ich überrascht. Nach der Überschrift „hinterfragt denn keiner mehr was?“ hatte ich jetzt mit einem ganz anderen Post gerechnet, und zwar mit so einem wie Kai Thrun geschrieben hat.
    Stattdessen analysiert ihr das Schwachsinns Galileo Posting. Aber ich fürchte, die Mehrheit glaubt ernsthaft an die Echtheit.
    Wieviele Menschen sich damit heute schon auseinander gesetzt haben, unglaublich.

  • Aber Hallo,

    das habe ich gar nicht mitbekommen! :-O

    Ich weiß gar nicht, was der Mann für Probleme hat. Soll er doch umschalten, wenn es ihm nicht gefällt. Gibt ja wirklich genug Möglichkeiten, um sich z. B. von den ÖR weiter verblöden zu lassen.

    So schlimm finde ich die Sendung nun wirklich nicht, im Gegenteil hab ich Galileo immer gerne gesehen. Sie ist informativ, auch wenn ab und zu mal was falsches dabei heraus kommt. Aber was soll’s, das kann schließlich jedem passieren! Man denke dabei nur an Wikipedia, da steht manchmal mehr als genug Unsinn drinnen.

    Grüße aus TmoWizard’s Castle zu Augsburg

    Mike, TmoWizard

  • Um ehrlich zu sein, war ich auch einer der “Gefällt mir”-Drücker.
    Die Orthographie lassen wir jetzt mal beiseite, die maßlose Übertreibung, sowie die unangebrachten Beleidigungen und Drohungen.

    Insgesamt hat Max M. meiner Meinung nach aber einfach recht!

    Galileo hat nicht wirklich etwas mit Wissen zu tun. Oft fällt auf, dass entweder Themen, Details, Bilder, Videos, Namen oder anderes schlicht und einfach nicht, oder eben nur schlecht recherchiert wurden.

    Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme (meist gegen 19 Uhr – Agenturjob und so) läuft bereits Galileo auf meinem Lieblings-Serien-Sender. Galileo ist eine tolle Sendung:
    – um nebenher das Zimmer/ die Wohnung aufzuräumen,
    – zum Raten, welche Sch**** Praktikant Harro heute wieder schlucken muss,
    – als Bestätigung, dass es sich nicht wirklich lohnt einen TV zu besitzen und ihn ohne Internet zu betreiben
    – und vermutlich auch wegen vielen anderen Gründen, die nichts damit zu tun haben, dass jemand wirklich diese Sendung (bewusst, nüchtern & freiwillig) sehen möchte.

    Klar hat sich jeder schon mal gefragt, ob die Stunts in diversen Filmen so wirklich funktionieren können, aber bitte… Lasst es doch einfach!

    Wasserrutschen(-parks)… Ja, Funda sieht wirklich nicht schlecht aus, aber nur wegen irgendeiner Frau im Bikini schaue ich mir doch nicht 200 verschiedene Wasserrutschen(-parks) in 50 Folgen Galileo an!

    Etc. pp.

    Ich denke, jeder könnte eine Auflistung machen, die viele viele Seiten des Blogs füllen würde.

    Was Max gemacht hat, war evtl. etwas unangebracht.
    Andererseits ist es eben sein „Mut“, der ihm über 100.000 „likes“ eingebracht hat. Anscheinend stimmen ihm knapp 100.000 Menschen – zumindest von der grundlegenden Argumentation her – zu!

    Ich fände es fast unverschämt gegenüber einer recht großen Facebook-Gemeinde, wenn Galileo in Zukunft weiter wie bisher produziert und ausgestrahlt wird. Ich bin gespannt!

    Danke Max M. für den ersten Schritt!

  • Seite sehr vielen Jahren betreibe ich die einzig sinnvolle Kritik:
    Keine privaten Sender mehr im Empfang, somit auch kein Galileo… wobei das nur eine von hunderten, verdummenden, sinnentleerten Sendungen ist, die dort laufen.
    Solange sich der Unterschied zwischen arm und reich, UND auch gebildet und nicht gebildet immer weiter vergörßert, werden auch solche Sendungen immer immer schlimmer.

    Das sehe ich wirklich immer sehr klar, wenn ich 1-2 mal im Jahr im Hotel oder bei Bekannten eine Sendung wie Frauentausch oder We-are-Family sehe.
    Ich denke wirklich JEDES MAL:
    „OK, schlimmer wird es wohl nicht mehr“. Denn das gerade gesehene übertrifft alles an Dummheit, Peinlichkeit und Schrott, dass ich jemals im TV gesehen habe.
    Aber ein Jahr weiter… und es wurde (nicht nur ein bißchen, sondern hoch) übertroffen.

    Da kann man nichts dran machen, außer solche Sender gar nicht mehr zu gucken.
    (Und nein, auch zum Staubsaugen oder Abschalten sollten solche Sendungen nicht laufen, denn genau damit unterstützt man diese.)

  • mir scheint, du nimmst dieses facebook ein wenig zu ernst. facebook ist hauptsächlich ein chatboard für jugendliche, zumindest im ursprünglichen sinn. die ganzen sogenannten social-media-experten, die sich da ebenfalls noch tummeln, lass ich jetzt mal außer acht, aber der normale facebook-nutzer fängt einen post im allgemeinen nicht mit „sehr geehrte damen und herren“ an. wenn die businesswelt facebook schon für sich entdeckt hat und für ihre marketingzwecke nutzt, muss ihr klar sein, in welches terrain sie sich gewagt hat. und wenn eine marke sich auf dem bolzplatz präsentiert, muss sie damit rechnen, dass ab und zu mal jemand an die bande pisst.

  • Haha, die Stellungnahme von Galileo ist ja wohl das kindischste und dreisteste, was ich je gelesen hab. „Ja, dieser böse Max Manet hat uns kritisiert und beleidigt, aber schaut mal her! Auf seiner Pinnwand steht HITLER!!! OMG!“

    Erst analysieren sie sein Profil und dann stellen sie ihn öffentlich an den Pranger vor ihren über 1 Millionen Fans. Das ist so ziemlich unter aller Sau.

  • Herrjeh, was manche Leute Zeit haben.

    Wenn ich eine Sendung nicht sehen möchte, dann schalte ich halt um. Mir fallen spontan mehr als 10 Formate ein die schlimmer sind als Galileo.

  • Wo ist da ein Shitstorm? Da ist jemandem der Kragen geplatzt und hat seiner Wut freien Lauf gelassen. 100000 sind von Galileo (bzw. wahrscheinlich den privaten Sendern allgemein) genauso angefressen und haben zugestimmt. Und? Es stimmt doch, Galileo ist eine Sendung zum verblöden, mit „Wissen“ hat die nur wenig zu tun.
    Wobei ich mich frage, warum man diesen Dreck überhaupt guckt, anstatt einfach abzuschalten. Schließlich lese ich auch nicht die BILD, warum sollte ich mir ihr Pendant im TV antun?
    Ich habe gerade mal (19:44) das EPG nach den bekannten Privaten durchforstet:

    RTL: Gute Zeiten, schlechte Zeiten
    RTL2: Berlin Tag und Nacht
    Sat 1: Push
    Pro 7: Galileo
    Vox: Das perfekte Dinner
    Kabel 1: Achtung Kontrolle

    Mit anderen Worten: Nur Schrott auf unterstem Niveau.
    Aber so lange es genug *piep* gibt, die sich diesen Müll reinziehen…
    Ich bin mittlerweile den Spartenkanälen gelandet. Kommt doch mal ein interessanter Film, wird er auf Platte aufgenommen – anders sind die wegen der Masse an Werbung nicht zu ertragen.

  • @Armin: Das Schlimme ist, dass viele Menschen das, was bei besagter Sendung gezeigt und gesagt wird, für bare Münze erachten und dementsprechend auch Fehlinformationen streuen.
    Am Ende bist DU, obwohl du es gar nicht siehst, evtl trotzdem der Angeschmierte…
    Außerdem bin ich für Bildungsfernsehen, das auch wirklich welches ist!

  • Guten Abend Herr Vielmeier,
    na wie war heute das Frittieren lebendiger Fische in der o.g. Sendung …. wie fanden es ihre Kinder?

    Mir war dann selbst zum Nebenbeilaufen zu viel des Guten.

    Ihr Unbekannter

  • Skandalös was da abgelaufen ist.Klar ist das TV die unangefochtene Verblödungsmaschinerie Nr1- aber man sollte alles und jeden Fall anders & differenziert anschauen, werten & nicht voreilig Dampf ablassen. Ein Hinterfragen von Dingen ist in unserer Gesellschaft wohl leider ein geringes Gut- was man aber durch gute Information wieder fördern sollte. Dann klicken vielleicht nicht mehr 100.000 User auf Gefällt mir, sondern nur noch 500 weil die anderen mal Ihren Kopf eingeschaltet haben & Fehler menschlich sind & nichts zum Online-ausschlachten. Traurig…

  • Ich muss hier meinem Vorredner voll und ganz zustimmen, aber es ist leider auch so dass „Schrott“ im Tv die höchsten Einschaltquoten bekommt. Und solange das Interesse gross ist wird es wohl keine Änderung geben ;(

    Dann surfen wir lieber durchs Netz 😉

  • Es wird wirklich wieder Zeit abends das gute alte Buch in die Hand zu nehmen. Oder man durchforstet das DVD-Regal…oder man surft, so wie ich jetzt, im Internet herum. Alles besser als das TV-Programm, wobei Olympia ja im Moment eine willkommende Ausnahme und Abwechslung darstellt.

  • Nur weil sich mal wer auskotzt, und recht hat er immerhin, stürzen sich alle auf ihn, WEIL ihn alle mögen.
    Das is doch wiedersprüchlich, oder nicht?
    Weis gar nicht wie man sich über so eine klitzekleine Auskotzerei so dermassen aufregen sollte.
    Eigentlich habe ich von dem Artikel erwartet, das Menschen eher ermutigt werden, ihre Meinung offen zu schreiben. Etikette hin oder her. Nicht jeder Mensch wird mit einer Etikette ausgliefert 😉
    Langsam kann ich das Wort Etikette auch nicht mehr hören, denn es verhindert zu sagen was man wirklich denkt.
    Respekt an den Facebook Herrn, das er so mutig war die wahrheit zu sagen (auch wenn es seine eigene ist, welche denn auch sonst und was geht`s uns eigentlich an, er hat die Post ja direkt an den Sender gerichtet)
    Der Sender sollte dankbar für so offene Kritik sein.

  • Schon seit Jahren wird die Qualität der deutschen Fernsehsendungen schlechter. Daher sitze ich Abends auch nur noch selten vor dem TV. Lese lieber ein Buch oder sitze vor dem PC, obwohl natürlich im Internet auch genügend schlechte Sachen gibt.

  • Ich denke mal dass hier einiges verwechselt wird. Bei der Social Media Betreuung geht es auch darum, ein Feedback zu bekommen, was die Nutzer Denken und was man evtl. verbessern könnte. Gerade die großen Formate tun sich da eher schwer, denn bei YouTube und so weiter würde man einfach weiter klicken. Nun konfrontieren sich zwei Welten, besser wäre gewesen, sich ebenfalls dieser Kritik zu konfrontieren. Ich denke mal auch es ist egal, wer der Autor ist und welche Freundin er hat oder wie er sich selbst repräsentiert… Wie man sieht, haben die Kommunikations Profis nun zumindest schon mal eine Umfrage gestartet, welche Themenrichtung am besten wäre. Und somit zahlt sich dieser Konflikt, insofern damit richtig umgegangen wird, sich gewissermaßen für beide Seiten aus. Denn ein Teil der Zuschauer möchte offensichtlich ein abwechslungsreicheres Programm und Galileo bekommt so die Möglichkeit den Zuschauern, dieses auch weiterhin zu bieten und kann sich so die Quoten sichern. Denn schließlich ist jeder – auch der für das Programm verantwortliche bei Galileo – wie man so schön sagt gewissermaßen betriebsblind.

  • Da beschwert sich ein Bildungsloser über eine bildungsfreie Sendung? Geil. Das ist in etwa so wie wenn der Junkie sich über seinen Stoff beschwert?

  • Wegen des Artikels hier habe ich gerade mal die Galileo-HP besucht. Die ersten drei Themen:
    – Schwarzpulvermythen
    – Party in letzter Minute
    – Der Mann mit den übernatürlichen Kräften

    Ein paar der 7 beliebtesten Galileo Videos:
    – Speedwissen Sex
    – 9 Fakten über Selbstbefriedigung
    – Top 7 Sex-Mythen
    – Das Sex Quiz

    Tja, was soll man sagen? Der Kerl hat einfach Recht.
    Hätte er seine Kritik höflich und ruhig formuliert, wäre sie im Rauschen untergegangen.
    Mir soll es egal sein, ich gucke den Mist einfach nicht. Beängstigend finde ich eigentlich nur die Einschaltquoten…

  • Dass „Millionen Menschen Dinge nicht mehr hinterfragen, egal ob es an mangelnder Bildung, Überforderung oder Desinteresse liegt“, wird in sozialen Netzwerken nur deutlich. Ich meine, es passiert immer schon. Wir haben das Nachfragen ja selbst unterlassen!

  • Sieht mir alles eher nach einer Promo-Aktion aus. Heutzutage scheuen die Leute doch nicht mehr, sich selbst so doof darzustellen um Klicks oder derartiges zu bekommen.

  • Hab das ganze auch via Facebook bekommen und war ziemlich amüsiert! 🙂

    Allerdings bin ich auch der Meinung das es wesentlich schlimmere TV-Shows gibt. Galileo versucht zumindest an das Gedächtnis der Leute zu appellieren.

    Beängstigend finde ich eher die Einschaltquoten von Sendungen wie Berlin Tag und Nacht usw.

  • Die Tage ist mir was Ähnliches auf der FB-Seite von McDo aufgefallen, die haben wohl den Cheeseburger teurer gemacht und das löst jede Menge böse Kommentare aus.
    Galileo ist für mich wie Sendung mit der Maus für Erwachsene, da ist RTL2 doch echt schlimmer.

  • Ich sehe das alles auch nicht so dramatisch. Da gab es schon wesentlich schlimmere Shitstorms. Und ganz unrecht hat der junge Mann ja nicht, wenn er behauptet die Sendung habe einen verblödenden Charakter.

    Ich kenne Galileo noch aus den Anfangszeiten und fand die Themen meist kurzweilig und interessant erklärt. Aber es dauerte leider nicht lange (bis zur ersten Staffelpause glaube ich) bis auch in diesem Format das gleiche geschah wie bei allen anderen Sendungen der Privaten auch – nutzloses und sinnloses „Wissen“ wird vermittelt.

    Man muß sich dazu ja nur mal eine Nachrichten-Sendung auf Pro7, Sat1, RTL und RTL2 anschauen um zu sehen, was die Sender denn unter „wichtigen“ Meldungen verstehen. X hat Y verlassen, A hat B geheiratet, Z war auf diesem und jenem roten Teppich, … und P hat in der öffentlichkeit gepupst.

    Ich halte es da wie manche meiner Vorredner – TV-Sender mit Werbepausen (also sprich die Privaten) laufen bei uns zu Hause schon seit Jahren nicht mehr. Denn ich möchte Sendungen und Filme sehen und nicht Werbung, die immer wieder von Sendungen und Filmen unterbrochen wird.

    Allerdings habe ich da wohl nicht allzu viele Mitstreiter, denn sonst hätten wir ein anderes Fernsehprogramm. Das verhält sich wie mit der Bild – keiner liest das Blatt aber es verkauft sich millionenfach – keiner schaut den Quatsch, aber die Einschaltquoten (deren Messung ich für einen Witz halte) sagen etwas anderes.

    Naja, so ist es halt unser Volk der Michels. Immer schön auskotzen aber am eigenen Verhalten nichts ändern und später behaupten es lief nur so nebenher…

  • Was mich mehr schockiert sind die vielen Reaktionen auf den Artikel hier. Hätte nicht gedacht das die Leser hier so viel Müllproduktionen des Privatfernsehens schauen und darüber nachdenken.
    Galileo hat keinen Bildungsauftrag, es hat das Ziel der Unterhaltung. Es werden deshalb BILD-News (12 Mio. Auflage) verfeuert weil so die Leute dran bleiben und sich schön brav die 7,5 Werbeblöcke dazwischen anschauen um mehr geht’s nicht.

  • Galileo habe ich, als es neu war, regelmäßig angemacht. Dann ist es nach ca. 3 Jahren recht plötzlich ziemlich schlecht geworden – passend dazu haben sie es dann ja auch in „Infotainment“ umbenannt. Ungefähr da habe ich aufgehört, die Sendung zu sehen (zum Glück gab es nano). Was ich so beim zappen manchmal mitbekomme, danach ist das Info seit etwa 2-3 Jahren total weg und nur noch tainment (Und nicht mal gutes).

    M.M. hat in der Aussage völlig Recht – nur die Formulierung ist etwas arg unfreundlich.

  • Das Problem ist, dass Galileo ständig FALSCHinformation verbreitet. Jedoch so aufbereitet, dass es „echt“ und wissenschaftlich wirkt. Und das finde ich einfach zum Kotzen.

    Was hier alles in das Klicken eines Buttons hineininterpretiert wird…

  • Diese 100.000 FB-Nutzer sind doch die selben idioten die täglich bei „5+5+5-5+5*0“ „=0“ ankreuzen. Die totale Verdummung hat schon lange eingesetzt und ein Klick wird ohne nachzudenken durchgeführt.

  • Was bin ich froh, dass ich keinen Fernseher besitze. Da kommt man erst gar nicht in Versuchung, sich eine der hier diskutierten Sendungen tatsächlich mal anzuschauen…

  • ja, der mob.
    sebnitz, mannichl, nsu, drygalla.
    er lebt.
    aber in obigen fällen finden das die meisten hier wohl in ordnung, weil sie selbst dabei sind.

  • Wenn ein psychopath ne waffe auf dich richtet, lohnt es sich Angst zu haben. Sie ermöglicht dir Kraft und Schnelligkeit die du sonst nie aufbringen würdest.

    Ansonsten kann man Angst oft durch gesunden Respekt ersetzen.

  • Und es geht weiter:
    Gerade in Galileo, Rubrik: „Wann ist Schluß?“:
    „Eine Rechnung ist nach dem Bundesgesetzbuch innerhalb von 4 Wochen fällig“.
    Peinlicher gehts nicht mehr: 1. weiß man dort nicht, was BGB heißt, und 2. kann man den entsprechenden § 286 nicht mal richtig lesen

  • Dieser Artikel ist der eigentliche Shitstrom.

    Zitat: „Welches Geld? Wer genau wird dadurch reich? Was meint er mit der Empfindligkeit des Gehirn?“ Zitat Ende

    Weiss der Autor nicht, dass die Sender Geld für die ausgestrahlte Werbung bekommen? Bei der Masse an Werbung, die dumm7 austrahlt, rechnet das mal in Zahlen…..da ist nicht nur einer reich geworden.

    Empfindligkeit des Gehirns…..Er meint evt. die manipulative Suggestivkraft die durch Medien auf das Emotionszentrum ausgeübt wird.

    Max M. hat völlig recht mit seinen Beitrag und die Reaktion von Galileo ist sowas von Standart (jedes kleine Kind hätte genau so geantwortet), langweilig und peinlich.

Kommentieren