Sonstiges

Nach Apples Patentsieg gegen Samsung: Open WebOS als Android-Alternative?


Screenshot eines WebOS-Builds

Sie wollen Android treu bleiben, aber sie schauen sich gerade aktiv nach Alternativen um. Das sagt Reuters über die Anbieter von Android-Tablets und Smartphones wie ZTE, Huawei, HTC und Lenovo. Denn sie haben Angst, dass sie nach Samsung die nächsten sind, die von Apple vor Gericht gezerrt werden und horrenden Schadensersatz zahlen müssen. Was ebenfalls von einigen befürchtet wird und für jeden der kleineren Anbieter fast noch schlimmer wäre: Apple und Samsung könnten sich am Ende zusammen tun, um weiteren Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen – und statt dessen die Kleinen verklagen. Kann also nicht schaden, sich wenigstens mal umzusehen.

Passend dazu veröffentlichte HP am gleichen Tag die Beta-Version von Open WebOS. Das ist bekanntlich das System, das immer einen Schritt zu spät kommt, trotzdem aber noch viele Fans und Nutzer hat. Nicht zuletzt durch HPs spektakulären Ausverkauf der Tablets und Smartphones vor einem Jahr. Man entschied sich nach langem Hin und Her, das System als Open-Source-Lösung weiterzuführen und hielt erstaunlicherweise den Zeitplan ein, es im September fertig zu haben. Immerhin für die Beta gilt das. Aber taugt WebOS als Alternative zu Android?

Viele Alternativen erst in der Zukunft

Bei der „New York Times“ hat man Zweifel. Wohl nur noch rund 300 Entwickler seien aktiv mit der Weiterentwicklung der Software beschäftigt, die einst von Palm ins Leben gerufen wurde. Im vergangenen Dezember waren es noch 600. Die jetzt veröffentlichte Version ist mehr eine frühe Beta-Version und noch keinesfalls marktreif. Die Entwicklung habe so lange gedauert, weil man proprietäre Komponenten gegen Open-Source-Komponenten austauschen musste, sagte Entwicklungschef Enda McGrath. HP hat offenbar große Teile der Ressourcen abgezogen. Was fehlt, ist eine neue treibende Kraft, die sich um die Weiterentwicklung kümmert. HTC, Lenovo oder ZTE? Aber ein solches Engagement bedeutet Risiko und hohe Kosten.

Was wäre noch im Rennen? Firefox OS, Tizen (beide nicht vor 2013 erwartet) oder Jolla. Bei WebOS wirkt es auf mich immer noch, als wolle man zwangsweise an einem System festhalten, das im Kern einfach nicht die Einfachheit und Stabilität besitzt, die man ihm nachgesagt hat. Jolla und Tizen haben aufgrund politischer Entscheidungen (beide stammen von den jeweils von ihren Betreibern vernachlässigten Systemen MeeGo, LiMo und Bada ab) viel Zeit auf dem Weg ihrer Entwicklung verloren. Großer Gewinner könnte Windows Phone 8 sein. Microsofts „dritter Weg“ kommt in der verbesserten Version wohl schon im Oktober heraus und steht im Prinzip jedem Hersteller zur Verfügung.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

8 Kommentare

  • Es geht nicht um das Betriebssystem welches die Hersteller Verwenden sondern um dessen Eigenschaften auf dem Apple ein angebliches Patent hat , dabei ist es völlig egal ob ZTE, Huawei, HTC und Lenovo Android, WebOS oder sonnst was Verwenden.
    Es muss eine andere GUI als iOS haben und sie müssen „Touchscreen-Bedienung“ ect. bei Apple lizensieren oder wie Microsoft einen Patenttausch anstreben.
    Daher ist dieser Beitrag falsch , sollte Apple am Schluß triumphieren betrifft es die ganze IT-Branche mit allen OS und nicht nur Android- Smartphone.

  • WebOS wird wohl auf ewig der Liebling der Techblogger bleiben, auch wenn es niemals ein wirklich brauchbares Produkt damit gegeben hat.

    Der Rest der Welt schert sich nicht darum…..

  • Inwiefern soll (Open) webOS die versprochene / nachgesagte Einfachheit fehlen? Daran fehlte es meines Erachtens wirklich nie.

    Dem Palm Pre hat schlichtweg die Performance für das Betriebssystem gefehlt – auch Android-Geräte sind bekanntlich wesentlich ressourcenhungriger als die Konkurrenz von etwa Microsoft, Apple oder insbesondere Samsung (Bada). Was nichts daran ändert, dass webOS schon damals wesentlich intuitiver und flotter zu bedienen war, als es Android bis heute ist.

  • @Jella

    Das ist quatsch. Ja, webOS war ein tolles System. Aber schneller als Android bis heute? Sicher nicht. Das stimmt vielleicht für 2.x, aber nicht mehr für 4.0 oder gar 4.1, seitdem hat sich sehr, sehr viel getan.

  • Flotter zu bedienen schrieb er :). Und als ehemaliger Pre-Benutzer, der nunmehr beim Galaxy Nexus gelandet ist, geb‘ ich ihm recht. Intuitiver, benutzbarer. Ist eine Schande, zuzuschaun, wie das System den Bach runtergeht.

  • @Mika: Klar…Apple verklagt Samsung wegen der Eigenschaften des Handys…aber wenn das so weiter geht, finden sie auch Eigenschaften, die in der Software gleich sind und sollte die Software von vielen genutzt werden (Android), können die sich einstellen verklagt zu werden. Deshalb sehen sie sich nach anderen Möglichkeiten um.

    Ich finde diese Entwicklung nicht so gut, weil man sich auf einige wenige große Platformen konzentrieren sollte, die vielen Nutzern entgegenkommen und nicht auf viele Kleine, die untereinander wenig bis gar nicht kompatibel sind. Meine Meinung: Apple versucht sich den Smartphone Markt komplett unter den Nagel zu reissen indem die gesamte Konkurrenz ausgeschaltet wird. Eventuell teilen sie sich den Kuchen mit Samsung, doch auch da wird es nicht lange dauern, bis die Gier von Apple wieder zunimmt.

Kommentieren