Anzeige

Sponsored Post: Die Zeitung von morgen – SZ Digital

Sponsored Post Was ist das?
Anzeige

Zeitunglesen auf dem Smartphone? Das geht doch nicht wirklich schön oder bequem – bis jetzt. Vor Kurzem erschien die neue App „SZ Digital“ der Süddeutschen Zeitung für Android, iPhone, iPad und Windows 8, und sie zeigt: Mittlerweile macht Zeitunglesen auf digitalen Endgeräten so viel Spaß wie noch nie. Mit viel Liebe fürs Detail wird die Süddeutsche Zeitung täglich für Tablets und Smartphones aufbereitet und mit multimedialen Inhalten ergänzt. Das Ergebnis ist eine digitale Zeitung, die auf nahezu allen Endgeräten informative und unterhaltsame Inhalte mit größtmöglichem Lesekomfort bietet.

Grafik 1

Jede Ausgabe der Süddeutschen Zeitung ist schon am Vorabend ab 19 Uhr über die App abrufbar. Zusätzlich zur gewohnt hohen Qualität der journalistischen Inhalte nutzen das vorgelesene Streiflicht, die tägliche Videokolumne und beeindruckende Bildergalerien die multimedialen Möglichkeiten von Smartphones und Tablets optimal aus. Komplexe Zusammenhänge werden durch die Darstellung als interaktive Grafiken noch einfacher verständlich gemacht.

Grafik 2

Die digitale Ausgabe ist wie die Zeitung in Ressorts gegliedert. Highlights, wie die tägliche „Seite 3“, haben auch hier ihren festen Platz. Durch horizontales Wischen wird durch die einzelnen Ressortseiten geblättert, die man auch über das Aufrufen des Inhaltsverzeichnisses erreichen kann. Jeder Artikel wird auf der Ressortseite kurz angerissen, bei Tipp darauf öffnet sich der komplette Artikel. Innerhalb des Artikels kann man auf die praktischen Funktionen der App zugreifen: Die Anpassung der Schriftgröße ist in drei Stufen möglich, der Artikel kann im persönlichen Artikelarchiv gespeichert oder per E-Mail versandt werden. Im Artikel gibt es zudem auch ein Profil des Autors inklusive E-Mail-Kontaktmöglichkeit, um direkt Feedback geben zu können.

Die gleichen Funktionen finden sich auch im interaktiv aufbereiteten Süddeutsche Zeitung Magazin, das ab 17 Uhr donnerstags zur Verfügung steht. Die beliebte Rubrik „Sagen Sie jetzt nichts“ wird animiert und das knifflige CUS-Kreuzworträtsel kann in der App ausgefüllt und die Antworten per Knopfdruck auf Richtigkeit überprüft werden. Als interaktives Memory-Spiel wird das „Gemischte Doppel“ aufbereitet. Seine berühmte Kolumne „Das Beste aus aller Welt“ liest Axel Hacke jede Woche selbst vor.

Grafik 3

Das helle, aufgeräumte Design und die intuitive Navigation erleichtern das Zurechtfinden innerhalb der App. Neben dem Kiosk, in dem die aktuellen Ausgaben der SZ und des SZ-Magazins bereitstehen und sich zudem Sonderpublikationen (z. B. die „SZ für Kinder“) abrufen lassen, ist auch ein Ausgabenarchiv und das persönliche Artikelarchiv vorhanden. Im Artikelarchiv sind alle favorisierten Artikel gespeichert – und das geräteübergreifend zwischen Tablet und Smartphone, da eine regelmäßige Synchronisation der favorisierten Artikel stattfindet.

Grafik 4

Zum Kennenlernen kann die App 14 Tage kostenlos getestet werden. Dazu muss man sich nur unter www.sz.de/test-zugang Zugangsdaten anlegen, die App downloaden, und dann in der App über „SZ-Login“ mit den Zugangsdaten einloggen und loslesen. Nach 14 Tagen endet der Testzugang ganz automatisch ohne weitere Verpflichtungen.

Alle Infos rund um die SZ Digital und den kostenlosen Testzugang finden sich auch unter www.sz.de/app.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Sponsor

Hier veröffentlichen ausgewählte BASIC thinking-Sponsoren Infobeiträge. Diese sind selbstverständlich als Anzeige gekennzeichnet.

2 Kommentare

  • Die schönste digitale Zeitung ist imho die iOS App „Die Zeit“ wirklich gut gemacht, wobei bei so einem Format eine Wochenzeitung bestimmt einige Vorteile gegenüber einer Tageszeitung hat.

  • Wobei ich mich frage, ob sich große Tageszeitungen online etablieren können. Hier haben es kurze News-Portale einfacher, weil sie kosteneffizienter arbeiten.

Kommentieren