Sonstiges

Von wegen Facebook-Fluch(t): WhatsApp mit neuem Tagesrekord – 64 Milliarden Nachrichten verarbeitet

whatsapp_logo_gruen
geschrieben von Tobias Gillen

Es muss schon eine große Genugtuung für die WhatsApp-Crew sein. Nachdem gegen Ende Februar angeblich die großen Abwanderungen wegen der Facebook-Übernahme begannen und plötzlich alle Threema-Nutzer wurden, sind die aktuellen Zahlen ein klares Statement: Über Twitter verkündete WhatsApp nun einen neuen Tagesrekord.

Whatsapp

64 Milliarden Nachrichten

Eigentlich kommt das immer zu den üblichen Tagen vor, an Weihnachten oder Silvester, hin und wieder auch mal zwischendrin. Am 1. April aber wurden so viele Nachrichten über WhatsApp verschickt wie nie zuvor: Satte 20 Milliarden Nachrichten gingen in den 24 Stunden raus und 44 Milliarden Nachrichten wurden empfangen. Das Ungleichgewicht erklärt sich durch Gruppenchats, wo eine Nachricht an mehrere Personen gesendet werden kann. Somit wurden an einem Tag 64 Milliarden Nachrichten von WhatsApp verarbeitet. Ob sich die absurd hohe Zahl tatsächlich mit weltweiten Aprilscherzen rechtfertigen lässt, ist aber unklar.

LINE: 400 Millionen Nutzer

Aber auch die Konkurrenz schläft nicht. Während Threema und Telegram stetig wachsen, hat nun auch LINE einen neuen Rekord verkündet: 400 Millionen Nutzer haben sich demnach inzwischen bei dem Messenger registriert (Achtung: Registrierte Nutzer ≠ monatliche aktive Nutzer). Das bedeutet einen Zuwachs von 100 Millionen Nutzern in den letzten drei Monaten.

10 Länder haben dabei über 10 Millionen Nutzer, an vorderster Front Japan mit 50 Millionen Nutzern. Es folgen 24 Millionen Nutzer in Thailand und 20 Millionen Nutzer in Indonesien. In Europa ist LINE nur in Spanien mit 16 Millionen Nutzern richtig populär, die USA kommen auf 10 Millionen Nutzer. LINEs Tagesrekord liegt übrigens bei 10 Milliarden gesendeten Nachrichten am 21. März.

ca4fd565-s


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

2 Kommentare

Kommentieren