Technologie

Diese 4 neuen Funktionen erhält der Google Assistant 2020

Google, Google Assistant, CES 2020
Google wartet mit einem bunten Messestand inklusive Rutsche und Bällebad auf seine Besucher. (Foto: Screenshot / Google)
geschrieben von Vivien Stellmach

Anfang Januar findet die weltweit wichtigste Technikmesse in Las Vegas statt: Auf der CES 2020 ist auch Google vertreten, um ein paar neue Funktionen für den Google Assistant vorzustellen. Wir fassen zusammen, welche Neuerungen uns im Laufe des Jahres beim digitalen Assistenten erwarten.

Im Herbst 2019 hatte Google noch angekündigt, jetzt mehr für den Datenschutz seiner Nutzer zu tun. Sprachbefehle über den Google Assistant sollen nur noch nachträglich und mit Erlaubnis der Nutzer ausgewertet werden.

Nun hat das Unternehmen aus Mountain View auf der Technikmesse CES 2020 in Las Vegas ein paar Neuerungen angekündigt, welche das Erlebnis mit dem Assistant verbessern sollen.


Neue Stellenangebote

(Junior) Social Media Manager (m/f/d)
IUBH Internationale Hochschule in Berlin
Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Praktikant (m/w/d) Employer Branding & Content
XING Young Professionals GmbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Google Assistant wartet zwischen einer bunten Rutsche und einem riesigen Bällebad

In einem Blog-Eintrag erklärt Google nämlich, dass der digitale Assistent bald unter anderem Nachrichten mit einer natürlicheren Stimme vorlesen und Notizen anlegen soll.

Laut dem Blog-Foto hat Google auch einen nicht zu übersehenden Messestand aufgebaut. Der wartet nämlich mit einer bunten Rutsche und einem riesigen Bällebad auf seine Besucher.

An Aufmerksamkeit dürfte es Google bei der CES 2020 also schon einmal nicht gemangelt haben. Und die wollte das Unternehmen natürlich haben, um seine neuesten Funktionen für den Google Assistant vorzustellen.

Google Assistant liest dir lange Nachrichten und Artikel vor

Die erste neue Funktion dürfte wissbegierige Menschen freuen, die nicht gerne lesen. Der Google Assistant soll uns künftig nämlich „in natürlicher Sprache“ lange Nachrichten und Artikel vorlesen können. Möglich soll das eine neue Stimmdatenbank machen.

Dazu sollen wir einfach eine Website auf unserem Smartphone aufrufen und dem Google Assistent den entsprechenden Befehl „Hey Google, lies diese Seite“ erteilen.

Die Künstliche Intelligenz soll dann den entsprechenden Text erkennen und Inhalte wie Bedienelemente einfach ausblenden. Später will Google die Funktion auch noch um automatisches Scrollen und Hervorheben von Textstellen ergänzen.

Aktionen planen, Notizen schreiben und Schnellanrufe tätigen

Zudem erhält der Assistant eine neue Funktion namens „Geplante Aktionen“. Laut Google sollen wir damit später in diesem Jahr zum Beispiel unsere Smart-Home-Geräte steuern können.

Wir können dann zum Beispiel sagen: „Hey Google, schalte um sechs Uhr die Lichter an“, und müssen uns dann logischerweise nicht mehr selbst darum kümmern.

Insgesamt sollen wir 20 kompatible Geräte mit dem Assistant vernetzen können. Dazu sollen „Klimaanlagen, Luftreiniger, Staubsauger und Badewannen“ zählen. Ob man dann zu einem bestimmten Zeitpunkt das Wasser einlaufen lassen oder die Temperatur steuern kann, hat Google noch nicht verraten.

Eine weitere neue Funktion betrifft die Notizen: In Haushalten mit einem Smart Display soll jeder Bewohner eine kurze Nachricht hinterlassen können. Außerdem kann man nun Schnellzugriffe festlegen, die einen Schnellanruf bei wichtigen Kontakten ermöglichen sollen.

Neue Privatsphäre-Einstellungen

Und Google hat auch etwas für unsere Privatsphäre-Einstellungen beziehungsweise unseren Datenschutz getan. Der Assistant soll nämlich eine neue Löschfunktion erhalten.

Mit dem Befehl „Hey Google, lösche alles, was ich diese Woche gesagt habe“, soll der digitale Assistent eine dementsprechende Aktion durchführen.

Und wenn wir aus versehen etwas sagen, das den Google Assistant aktiviert, können wir unseren Befehl ganz einfach mit dem Satz „Hey Google, das war nicht an dich gerichtet“ aufhalten und löschen.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren