Wirtschaft

Welche Aktien kaufen 2022? Das sind die 10 begehrtesten Aktien

Freude, Erfolg an der Börse, Jubel, Welche Aktien kaufen 2022
Pexels.com / Tima Miroshnichenko
geschrieben von Christian Erxleben

Aktien, ETFs und Sparpläne sind in Deutschland so beliebt wie seit 20 Jahren nicht mehr. Aktien kaufen liegt im Trend. Deshalb werfen viele Aktionäre schon jetzt einen Blick auf das kommende Jahr. Sie fragen: Welche Aktien kaufen 2022? Wir zeigen dir in Kooperation mit dem Neobroker Bux die begehrtesten Aktien des Jahres 2021.

12,4 Millionen Aktionäre in Deutschland

Die Deutschen sind von Natur aus ein eher vorsichtiges Volk. Das spiegelt sich insbesondere auch im Investment-Verhalten der Bundesbürger:innen wider. Der Großteil der Deutschen lagert das eigene Geld noch immer auf dem Sparbuch, dem Giro- oder dem Tagesgeldkonto.

Dort gibt es kaum noch Zinsen. Manche Banken strafen ihre Kund:innen sogar mit (unerlaubten) Minuszinsen ab. Doch es gibt auch Hoffnung. Befeuert durch die Corona-Krise befindet sich die Anzahl der Anleger:innen laut dem Deutschen Aktien-Institut (DAI) auf einem 20-Jahres-Hoch.


Neue Stellenangebote

Performance Marketing Manager (m/w/d) Social Media in Voll- oder Teilzeit
Social DNA in Frankfurt am Main
Editor (m|f|d) – Schwerpunkt Social Media
C3 Creative Code and Content GmbH in Berlin
Senior/Lead Editor Social Media (m|f|d)
C3 Creative Code and Content GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


So gibt es laut dem Jahresbericht, der im Februar 2021 erschienen ist, in Deutschland 12,4 Millionen Menschen, die in Aktien, ETFs und Fonds investieren. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Wachstum um 2,7 Millionen Menschen. Insgesamt investieren 17,5 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren.

Welche Aktien kaufen 2022?

Mittlerweile dürfte die Anzahl der Anleger:innen in Deutschland noch weiter gestiegen sein. Einen großen Anteil daran tragen auch Neobroker wie Trade Republic, Smartbroker oder Bux.

Sie vereinfachen den Zugang zur Aktienwelt und digitalisieren den Handel mit Aktien. In der Zwischenzeit genügt ein Smartphone, damit du Aktien kaufen und verkaufen kannst. Dementsprechend stellen sich viele Menschen derzeit die Frage: Welche Aktien kaufen 2022?

Genau diese Frage beantwortet Bux. Der Neobroker hat seit dem 1. Januar 2021 über das gesamte Jahr hinweg das Kaufverhalten der Aktionäre in Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien, Irland (seit dem 1. Juni 2021) und Spanien (seit dem 1. November 2021) analysiert.

Das sind die 10 begehrtesten Aktien 2021

Herausgekommen ist dabei ein Ranking der zehn begehrtesten Aktien von Aktionären aus sechs europäischen Ländern. Entscheidend für die Platzierung ist der Prozentsatz der Menschen, die eine Aktie gekauft haben.

  1. TUI (ISIN: DE000TUAG000)
  2. Air France KLM (ISIN: FR0000031122)
  3. Shell (ISIN: GB00B03MLX29)
  4. KPN (ISIN: NL0000009082)
  5. ABN Amaro (ISIN: NL0011540547)
  6. ING (ISIN: NL0011821202)
  7. Post NL (ISIN: NL0009739416)
  8. Aegon (ISIN: NL0000303709)
  9. Nio (ISIN: US62914V1061)
  10. Automation & Robotics ETF (iShares) (ISIN: IE00BYZK4552)

1. Reisen

Beim Blick auf die zehn begehrtesten Aktien fallen sofort drei Bereiche auf. Der erste Sektor ist der Reisesektor, der im Ranking sehr präsent durch TUI und Air France vertreten ist.

Dadurch dass dieser Bereich durch die Corona-Pandemie besonders stark gelitten hat, sind die Aktienkurse der Unternehmen sehr stark gefallen. Das haben offenbar viele (optimistische) Anleger:innen genutzt, um ein Investment zu tätigen. Dabei handelt es sich um eine Wette auf die Zukunft.

2. Finanzen

Ebenso groß ist das Interesse am Finanzsektor. Dieser ist durch ABN Amaro, ING und Aegon gleich dreifach im Ranking vertreten. Dabei dürften den Aktionären zwei Faktoren gefallen.

Einerseits zahlen zahlreiche Finanz- und Versicherungskonzerne seit Jahren oder sogar Jahrzehnten eine ordentliche Dividende aus. Andererseits sind Banken und andere Institute aus diesem Bereich gesellschaftlich relevant und auch in Krisenzeiten gefragt.

Dementsprechend leidet das Geschäftsmodell weniger als beispielsweise die Reise-Sparte.

3. Automatisierung und Technologie

Zuletzt zeigt die Platzierung des Elektroautobauers Nio sowie des Automation & Robotics ETF auf den letzten beiden Plätzen, dass die europäischen Anleger:innen durchaus auch auf Technologie- und Zukunftstrends setzen.

So zählen zu den größten Unternehmen im angesprochenen ETF beispielsweise die Halbleiter- und Chip-Konzerne AMD und Nvidia ebenso wie iPhone-Hersteller Apple. Neben vermeintlich günstigen Aktien setzen viele Aktionäre also auch auf eine digital(isiert)e Zukunft.

Diversifikation und langfristige Investments

Yorick Naeff, CEO des Neobrokers Bux, zeigt sich positiv überrascht vom Anlageverhalten der Deutschen im Speziellen und der Europäer im Allgemeinen:

Privatanleger:innen zeigten 2021 ein verstärktes Interesse an diversifizierten und zukunftsweisenden Anlageformen – ein wichtiges Indiz dafür, dass sie auf Langfristigkeit ausgerichtet sind.

Er ergänzt:

Darüber hinaus zeigte ein deutlicher Nachfrageanstieg nach Tourismusaktien, dass die Anleger:innen ungeachtet der Marktschwankungen zukunftsweisend investieren und Vertrauen in die Erholung der Branche haben. Während das Jahr 2020 einen Investitionsrausch auslöste, war dieses Jahr von der Hoffnung auf eine bessere und nachhaltige Zukunft geprägt.

Alle genannten Unternehmen und die dazugehörigen Aktien stellen explizit keine Anlageempfehlung dar.

Auch interessant:

mittwald

Werbung


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren