Technologie

iOS 16.4.1 (a): Darum solltest du das neue iPhone-Update installieren

iOS 16.4.1 (a), iPhone Update, Apple, neues iPhone Update
Adobe Stock/ SHOTPRIME STUDIO
geschrieben von Fabian Peters

Apple beschreitet derzeit neue Wege bei seinen Software-Updates. Denn der iPhone-Konzern hat mit iOS 16.4.1 (a) erstmals ein sogenanntes Schnell-Update veröffentlicht. Wir erklären dir, was sich hinter der eigenartigen Bezeichnung verbirgt und warum du das neue iPhone-Update installieren solltest. 

Apple sorgt derzeit für Verwunderung bei seinen Usern. Denn auf vielen iPhones ploppt momentan eine „Sicherheitsmaßnahme“ auf. Dahinter verbirgt sich ein neues Update mit der ungewöhnlichen Bezeichnung iOS 16.4.1 (a). Zahlreiche User dürften mit der Meldung jedoch nur wenig anfangen können.

Der iPhone-Konzern beschreitet bei seinen Software-Updates nämlich neue Wege. Dahinter verbirgt sich eine neue Funktion, die bereits im Herbst 2022 eingeführt wurde. Nun kam sie erstmals zum Einsatz. Allerdings legte das Unternehmen mit seiner Update-Premiere einen holprigen Start hin.

iOS 16.4.1 (a): Apple veröffentlicht neues iPhone-Update

Normalerweise tragen die iPhone-Updates Bezeichnungen wie „iOS 15“ oder „iOS 16„. Hinzu kommen Zwischenversionen wie „iOS 16.4„, mit denen das Unternehmen weitere Funktionen nachliefert. Bei Versionen wie iOS 16.4.1 handelt es sich in der Regel wiederum um ergänzende Sicherheitsupdates. Doch mit iOS 16.4.1 (a) spielt Apple aktuell ein Update mit neuer Bezeichnung aus.

Der Hintergrund: Der iPhone-Konzern hat bereits im Herbst 2022 angekündigt, das Vorgehen bei seinen Updates optimieren zu wollen. Mit den sogenannten Rapid Security Response (RSR) Updates – zu deutsch „schnelle Sicherheitsmaßnahmen“ – will das Unternehmen nun noch schneller neue Versionen ausspielen.

iPhone-Update: Apple legt holprigen Start hin

Der Zusatz „(a)“ kennzeichnet dabei das erste iPhone-Update dieser Art. Weitere Versionen mit den Buchstaben „(b)“, „(c)“ und „d“) dürften folgen. Das Vorgehen soll derweil vor allem deshalb schneller sein, da User geringere Datenmengen laden müssten.

Weiterer Vorteil: Apple will mit der Funktion „schnelle Sicherheitsmaßnahmen“ noch schneller auf potenzielle Bugs und Sicherheitslücken reagieren. Welches Problem dem Update iOS 16.4.1 (a) zugrunde liegt, ist derzeit aber noch unklar. Apple spricht lediglich von „wichtigen Sicherheitskorrekturen“.

Zur Premiere des neuen Schnell-Update beklagten zahlreiche User hingegen Fehlermeldungen. Beispielsweise wurde fälschlicherweise eine fehlende Internetverbindung gemeldet. Viele iPhones warnten ihre User außerdem davor, dass die Version nicht verifiziert werden könne. Mittlerweile scheint Apple das Problem aber behoben zu haben.

iOS 16.4.1 (a)

Screenshot: BASIC thinking

iOS 16.4.1 (a) installieren

„Die neuen schnellen Sicherheitsmaßnahmen werden nur für die neueste Version von iOS, iPadOS und macOS bereitgestellt – beginnend mit iOS 16.4.1, iPadOS 16.4.1 und macOS 13.3.1“, so Apple. Was den Ablauf bei der Installation angeht, unterscheiden sich die neuen Sicherheitsmaßnahmen kaum von klassischen Updates.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Communication Expert / Content Designer Social Media (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig
Social Media Manager Marketing & Kommunikation (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig

Alle Stellenanzeigen


So finden iPhone-User die neuen Versionen ebenfalls im Menü unter „Allgemein“ und „Softwareupdates“. Wie zuvor erfolgt die Installation nach entsprechender Einstellung dabei über Nacht und erfordert einen Neustart. Die Unterschiede liegen derweil im Detail:

Da die „schnellen Sicherheitsmaßnahmen“ eine geringere Datenmenge ausweisen, lassen sie sich auch ohne Stromzufuhr und mit geringem Ladestand installieren. Außerdem neu: Die Möglichkeit, das Mini-Update wieder zu entfernen. Dazu muss man sich lediglich im Menü unter „Info“ die Version anzeigen lassen.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).