Grün Technologie

E-Auto vs. Verbrenner: Strom „tanken“ bis zu 46 Prozent günstiger

E-Auto laden Kosten, E-Auto gegen Verbrenner, E-Auto laden, E-Auto tanken, Elektroauto tanken, E-Auto laden Preis
Adobe Stock/ 24K-Production
geschrieben von Fabian Peters

Wer ein E-Auto fährt, kann viel Geld sparen. Denn auch wenn der Fahrzeugpreis höher ist: Das „tanken“ von Strom ist deutlich günstiger als Benzin oder Diesel – und zwar um bis zu 46 Prozent. Doch wie hoch sind die Kosten beim E-Auto laden im Detail? Ein Überblick. 

Strom zu tanken war 2023 wesentlich günstiger als Benzin und Diesel. Das geht aus einem Bericht des Vergleichportals Verivox hervor. Demnach waren die durchschnittlichen Kosten für das Laden eines E-Autos bei der Aufladung zu Hause im Vergleich 46 Prozent günstiger als das Tanken eines Benziners. Im Vergleich zu Dieselfahrzeugen waren es 38 Prozent.

E-Auto laden Kosten

Grundlage der Berechnung ist der durchschnittliche Stromverbrauch der zehn Elektroauto-Modelle, die 2023 am häufigsten zugelassen wurden. Der Verbrauch pro 100 Kilometer Strecke liegt demnach bei rund 18 Kilowattstunden (kWh). Das entspricht Kosten in Höhe von 7,46 Euro – bei einem durchschnittlichen Haushaltsstrompreis von 41,44 Cent/kWh im Jahr 2023.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Wer sein E-Auto an einer öffentlichen Ladesäule lädt, musste im vergangenen Jahr aber etwas mehr zahlen. Denn dabei lag der durchschnittliche Strompreis laut Verifox bei 52,1 Cent/kWh – bei einer normale Aufladung mit Wechselstrom. Beim Schnellaufladen mit Gleichstrom lag der Preis bei 62,55 Cent/kWh.

Heißt konkret: Die Kosten für das Laden eines E-Autos an einer öffentlichen Ladesäule lagen für eine Strecke von 100 Kilometern lagen bei 9,38 Euro (Wechselstrom) beziehungsweise 11,36 Euro (Gleichstrom).

Benziner verbrauchen auf 100 Kilometern im Schnitt derweil 7,7 Liter. Bei einem durchschnittlichen Benzinpreis von 1,791 Euro pro Liter im Jahr 2023 entspricht das Kosten in Höhe von 13,79 Euro.

E-Auto laden 2024 noch günstiger

Diesel-Pkw verbrauchen im Schnitt wiederum 7,0 Litern pro 100 Kilometer. Bei einem durchschnittliche Dieselpreis in Höhe von 1,722 Euro pro Liter im Jahr 2023 liegen die Kosten dabei bei 12,05 Euro pro 100 Kilometer.

Das bedeutet unterm Strich: Wer sein E-Auto zu Hause lädt, spart 38 Prozent im Vergleich zu Diesel-Fahrzeugen und sogar 46 Prozent im Vergleich zu Benzinern. Da der Strompreis im Januar 2024 im Schnitt bei 29,62 Cent pro Kilowattstunde (kWh) (Stand: 18. Januar 2023) ist das Laden eines E-Autos aktuell sogar noch günstiger.

Übersicht Tankkosten für 2023

Elektroauto Diesel-Pkw Benziner
Verbrauch pro 100 Kilometer 18 kWh 7,0 Liter 7,7 Liter
Kraftstoffpreis 41,44 Cent 1,722 Euro 1,791 Euro
Kosten je 100 Kilometer 7,46 Euro 12,05 Euro 13,79 Euro

Die angegeben Werte für E-Autos beziehen sich auf das Laden zu Hause. Wer sein Elektroauto an einer öffentlichen Ladesäule tankt, muss etwas mehr zahlen. Weiterer Knackpunkt: Verifox hat den Ladeverlust bei Elektrofahrzeugen nicht mit einbezogen.

Der Hintergrund: Während Benzin und Diesel bei Verbrennern zu 100 Prozent auch im Tank ankommen, geht beim Laden eines E-Autos Strom verloren. Das liegt vor allem am elektrischen Widerstand in Ladekabeln. Ein Teil der Energie wird dabei in Wärme umgewandelt.

Im Durchschnitt liegt der Ladeverlust bei bis zu zehn Prozent. Das entspricht Kosten in Höhe von 0,75 Euro pro 100 Kilometern. Dennoch ist das Laden von Elektroautos günstiger – vor allem bei den aktuell geringeren Strompreisen.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren