Social Media Technologie

NFT-Brand erhält Film-Triologie: Was ist überhaupt der Bored Ape Yacht Club?

Bored Ape Yacht Club, NFT, Film-Triologie, Coinbase
Unsplash.com/ Markus Spiske
geschrieben von Beatrice Bode

Die NFT-Sammlung Bored Ape Yacht Club bekommt eine eigene Film-Triologie. Genau ein Jahr nachdem die Kollektion ein Set von 10.000 NFTs veröffentlicht hat, kündigte die Krypto-Plattform Coinbase die Produktion der Filmreihe an. 

Ein Jahr nach der Einführung von 10.000 NFTs bekommt der Bored Ape Yacht Club eine eigene Film-Triologie. Das kündigte die Krypto-Handelsplattform Coinbase via Twitter an.

Der erste Teil der sogenannten „Degen-Triologie“ soll bereits im Juni 2022 erscheinen. Fans der „gelangweilten Affen“ sollen diesen unter anderem auf der NFT-Convention „NFT.NYC“ zu sehen bekommen.


Neue Stellenangebote

Social-Media Manager oder Texter (m/w/d)
FGG Förderungsgesellschaft Gartenbau mbH in Bonn, Berlin
Social Media Manager:in (m/w/d)
Friedrichstadt-Palast Betriebsgesellschaft mbH in Berlin
Praktikum – Social Media und Online Marketing
Bosch Gruppe in Gerlingen

Alle Stellenanzeigen


Was ist der Bored Ape Yacht Club?

Der Bored Ape Yacht Club ist eine Kollektion von 10.000 Bored-Ape-NFTs, die auf der Ethereum-Blockchain basieren – digitale Variationen von Bilder mit gelangweilten Affen also.

Jedes Affen-NFT ist einzigartig und wird programmatisch aus mehr als 170 möglichen Merkmalen generiert, darunter Ausdruck, Kopfbedeckung, Kleidung und mehr. „Alle Affen sind dope, aber einige sind seltener als andere“, heißt es auf der offiziellen Website der Kollektion.

Gelauncht wurde der Bored Ape Yacht Club vom Mutterkonzern Yuga Labs im April 2021. Damals kostete ein Affen-NFT etwa 250 US-Dollar. Mittlerweile seien die Bored Apes mindestens 300.000 US-Dollar wert, berichtet die US-amerikanische Medienwebsite CNET.

Affen-NFTs als Statussymbol

BusinessToday.In berichtet, dass die Tokens des Clubs die wertvollste Sammlung in der Geschichte der NFTs seien.

Einem Vergleich von CNET zufolge fungieren die NFTs der gelangweilten Affen als Statussymbole, mit denen Krypto-Reiche in den sozialen Medien angeben, ähnlich wie bei einer Rolex.

Zudem dienen die Tokens als Mitgliedschaften in einer Gemeinschaft gut vernetzter Krypto- und NFT-Händler:innen. Menschen seien bereit eine halbe Millionen US-Dollar für ein JPEG zu bezahlen, um von diesem Netzwerk zu profitieren.

Bored Ape Yacht Club: Gelangweilte Affen haben Kult-Status

Besonders unter Prominenten gelten die gelangweilten Affen als beliebt. Musiker wie Eminem oder Snoop Dog verwenden ihre NFTs beispielsweise als Profilbilder auf ihren Twitteraccounts.

Talkshow-Moderator Jimmy Fallon und Paris Hilton diskutierten ihre Affen im US-amerikanischen TV. Zudem arbeitet Yuga Labs an einer Bored-Ape Spielzeugfiguren-Kollektion. Außerdem gab es vor Kurzem einen Pop-up-Burgerladen mit dem Namen „Bored & Hungry“ in Kalifornien, in dem Kund:innen mit der Affen-eigenen Kryptowährung „Ape-Coin“ bezahlen konnten.

NFT-Fans können ihre eigenen Affen in der Film-Triologie mitspielen lassen

Besitzer:innen der Ape-NFTs haben die Möglichkeit ihre Affen zum Filmcasting für die Triologie zu schicken. Auf degentrilogy.com werden die NFTs dann von einem Filmcasting-Team geprüft.

Dass die Affen des Yacht Clubs aus dem NFT-Universum ausbrechen ist nicht das erste Mal. Die Universal Music Group kaufte im März 2022 einen gelangweilten Affen als Front-Ape für die Band „Kingship“. Vielleicht covern die ja in Zukunft ein paar Hits der virtuellen 90er-Jahre-Band „Gorillaz“.

Auch interessant: 

Werbung


Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren