Sonstiges

Entscheidung gefallen: eBay darf den Mitgliedern PayPal aufzwingen

eBay geht es gut. Überraschenderweise, möchte man meinen, immerhin – so mein subjektiver Eindruck – kaufen immer weniger Nutzer (mich eingeschlossen) auf der Auktionsplattform irgendwelche Waren. Dennoch stieg der weltweite Gewinn um elf Prozent auf 398 Millionen Dollar, bei einem Umsatz von 2,18 Milliarden Dollar (PDF-Quartalsbericht). Da sich die Plattform jüngst von der ungeliebten VoIP-Tochter Skype getrennt hat, dürften die Zahlen noch besser werden.

Doch eines zeichnet sich immer schärfer ab: eBay mutiert langsam aber sicher vom Auktionshaus zum Bankhaus. Der Warenhandel im Internet boomt, schnelle und vor allem sichere Bezahlungen sind gefragt und seitdem die wackeligen Beine der Medienbranche immer deutlicher hervortreten, gewinnt auch das Micropayment-Feld weiter an Bedeutung. eBay hat sich mit dem eigenen Bezahldienst PayPal deshalb früh in Stellung gebracht, im vergangenen Quartal konnte das Bezahlvolumen auf PayPal um 35 Prozent (!) auf satte 21,3 Milliarden Dollar gesteigert werden – Rekord! „Wir verbessern die Fundamente unseres Geschäfts, stärken den Marktplatz und arbeiten aggressiv daran, PayPal zur Nummer eins der globalen Online-Bezahldienste zu machen“, hatte eBay-CEO John Donahoe die Zahlen kommentiert. Die Akzeptanz sei phänomenal: „PayPal baut die Durchdringung von eBay und anderen E-Commerce-Plattformen weltweit weiter aus.“ Der Kooperationsvertrag mit Facebook, der die Bezahlung virtueller Güter erlaubt, habe gefruchtet, ebenso die neue Plattform PayPal X, über die Entwickler mobile Transaktionen abwickeln können: „Tausende Anbieter“ hätten sich seit dem Start im vergangenen Jahr für das Programm angemeldet.

Imposante Zahlen, doch woher kommt der Erfolg? Für ein erfolgreiches PayPal ist es unbedingte Vorraussetzung, dass möglichst viele Kunden mit dem Dienst in Kontakt bekommen. eBay hatte deshalb schnell erkannt, dass es das Beste ist, die bis dato erfolgreiche Marktplattform mit PayPal zu verknüpfen – für die Nutzer in Deutschland sogar obligatorisch. Kurzerhand hatte das Unternehmen Anfang Februar die AGB ordentlich umgekrempelt. Seitdem sind Auktionen auf eBay ohne eine abschließende PayPal-Transaktion nur zugelassen, wenn der Verkäufer mindestens 50 akzeptable Bewertungen vorzuweisen hat. Anders ausgedrückt: Jeder, der neu bei eBay anfängt oder sich nie als sonderlich aktiver Verkäufer hervorgetan hat, muss sich ein PayPal-Konto anlegen. Über ein solches muss natürlich auch der erfolgreiche Bieter verfügen. Für jede Bezahlung kassiert eBay dann eine hübsche Provision. Zusätzlich zur Auktionsprovision, versteht sich.

Bundeskartellamt gibt grünes Licht

Ist der PayPal-Zwang eine Schikane oder gar eine Erpressung der Mitglieder? Diese Frage stammt nicht von mir, sondern sie wurde vom Bundeskartellamt gestellt, das eine Untersuchung eingeleitet hatte. Und das heute verkündete überraschende Ergebnis lautet: Es ist völlig rechtens, eBay darf so weitermachen wie bisher. Damit hat das Unternehmen erst einmal den Freischein bekommen, PayPal weiter zwangsweise den Nutzern aufzudrücken. Über die Frage, ob eBay dadurch eine „marktbeherrschende“ Stellung einnimmt, wurde erst einmal nicht entschieden. Warum denn auch? Ist ja schönes Wetter…

eBay ließ nicht lange auf eine Reaktion warten. Aus dem deutschen Hauptquartier in Dreilinden meldete sich ein gut gelaunter Geschäftsführer: „Wir begrüßen die Bewertung des Bundeskartellamts. Das Bundeskartellamt erkennt damit an, dass unsere Nutzer von der Initiative profitieren“, so Stephan Zoll. Und weiter:

Uns geht es darum, Käufern die Wahl zu ermöglichen. Wir möchten, dass Käufer PayPal als Zahlungsmöglichkeit wählen können, wenn sie von Verkäufern mit weniger als 50 Bewertungspunkten kaufen. So können sich Käufer bei eBay zusätzlich absichern, da sie automatisch über die volle Summe des Kaufpreises geschützt sind, wenn der Artikel nicht geliefert wird oder nicht der Beschreibung entspricht.

Gemäß Zoll fördere die Entscheidung, den Mitgliedern einen kostenpflichtigen Dienst aufzudrücken, also eine Art Win-Win-Situation, in der die Verkäufer doppelt zur Kasse gebeten werden. In Wirklichkeit kann eBay das Win-Win aber für sich verbuchen: Zum einen wird PayPal als unumgängliches Online-Finanzprodukt gepusht. Zum anderen kann sich das Unternehmen den aufwändigen Kundensupport sparen, dessen fluktuierende Qualität kürzlich erst wieder für Aufsehen sorgte. Einzelne Angebote müssen dann nicht mehr großartig geprüft werden, im Zweifelsfall greift ja die PayPal-Versicherung.

(André Vatter)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

31 Kommentare

  • Arrogante eBay Typen: „Wir begrüßen die Bewertung des Bundeskartellamts. Das Bundeskartellamt erkennt damit an, dass unsere Nutzer von der Initiative profitieren“. Klar, profitieren. Der einzige, der direkt profitiert ist eBay, dann ggf. noch der Käufer, der sich die Überweisungsgebühren bzw. den Stress damit spart.

    Klar, weil ein Freispruch mangels beweisen ist ja auch immer ein Freispruch weil der Angeklagte es nciht war. Und nicht aufgrund von mangelnden Beweisen. Also weil es nicht gegen Kartellrecht verstößt, haben alle nur Vorteile.

    Ernsthaft: Glauben diese hanebüchenden Pfosten in den Presse und PR Abteilungen wirklich den ganzen Scheiss, den die verzapfen? Halten die die Weltbevölkerung für solche Idioten? Solche geistigen Tiefflieger, dass das jemand immer so abkauft? UNFASSBAR!

  • Schade, dass es so gekommen ist. Ein Schritt mehr zum Kommerz bei ebay.

    ebay ist schon lange nicht mehr das, was es mal war. Ich selbst nutze ebay eigentlich kaum noch, da ich solch eine Firmenstrategie nicht unterstützen möchte. Schade, dass über kurz oder lang bei wirklich guten Ideen eines Geschäftsgedankens irgendwann nur noch das Geld regiert und alles andere ausgeblendet wird…

  • Also ich bevorzuge Amazon beim Kauf und Verkauf meiner Waren. Ich habe keine Lust, dass man mir eine Zahlungsweise aufzwingen will, die auch noch weitere Kosten verursachen. Das ist eine Frechheit.

  • naja ich finde es schon etwas ne frechheit,
    eine art der monopolisierung ist das der untersten schublade…

    irgendwie ist man es aber auch heutzutage nicht anders gewöhnt 😉

  • Hammer oder? ich will mir nicht vorschreiben lassen wie ich bezahle….und gebe s mein Kaufverhalten preis. Nicht gut, nicht gut….Daruaf einen Kaffee…

  • Ist schon eigenartig das man vorschreiben kann wie man zu bezahlen hat, und wenn man dann Geld bei paypal hat, Zinsen gibt es ja keine oder?

  • Ich finde den PayPal-Zwang auch unerhört, zumal für mich als Nur-Gelegenheitsanbieter. So ganz habe ich nie verstanden, was für einen Sinn es machen soll. Ob es wirklich „sicherer“ ist als eine simple Überweisung, wage ich zu bezweifeln. In erster Linie profitieren davon wohl die Partner von PayPal – v. a. Ebay.

    Aber die Krönung ist ja, dass dieser Zwang jetzt noch „von oben“ legitimiert wurde. Das ist mir unbegreiflich. Auf anderen Seiten hat man wenigstens noch die Wahl.

    Jeder sollte aus den gängigen / angebotenen Zahlungsmöglichkeiten das wählen dürfen, was er möchte. Zur Absicherung beider Seiten gibt es andere Möglichkeiten – und auch ein Blick in die Bewertungen ist da meist sehr aufschlussreich.

    Auf lange Sicht denke ich, dass Ebay damit nur viele Kunden (vor Allem Privatkunden) verlieren wird. So lange der PayPal-Zwang dort beibehalten wird, werde ich jedenfalls nichts mehr in diesem Online-Auktionshaus kaufen oder verkaufen. Alternativen gibt es ja genug.

  • eBay ist mit „PainPal“ zu einem unsäglich überheblichen, inkompetenten und raffgierigen Unternehmen verkommen, es werden, wenn überhaupt, willkürliche und nicht nachvollziehbare Entscheidungen und Sanktionen vollzogen und Händler in einer Weise gegängelt, die den Sozialismus als Kindergarten erscheinen lassen.

    Die meisten Kunden wissen wahrscheinlich nicht, was sich da im PayPal-Hintergrund abspielt, jedem sei daher eine Google-Suche empfohlen…

    Über den Richter lasse ich mich mal lieber nicht aus, sonst wird noch der Kommentar geperrt.

  • „Leider ist PayPal ein notwendiges Instrument beim kaufmännsichen Alltag.“

    Dies würde ich nicht sagen. Ich kenne kein halbwegs seriöses Unternehmen, das nicht mindestens eine Bankverbindung angibt, jedenfalls nicht hier in Deutschland. Das Dilemma fängt an, wenn man im EU-Bereich bestellen will, da hier viele Shops für ausländische Besteller nur Kreditkarten- oder Paypalbezahlung anbieten. Hier lohnt es sich aber dennoch, nach einer Bankverbindung zu fragen, die mir bis jetzt immer auch mitgeteilt wurde.

    Das Problem ist, dass es eben einfacher und unkomplizierter ist, mit PayPal zu bezahlen und die menschliche Bequemlichkeit weiß PayPal eben auszunutzen. Anfangs wurden die Kunden gelockt mit kostenloser Führung. Und wenn man diese dann erst einmal überzeugt hat, wird an der Preisschraube gedreht. Ist doch bei allen Unternehmen so, die sich auf dem Markt etablieren möchten…

  • Für neue Anbieter macht ebay sich damit als Handelsplattform unattraktiver: die Zugangshürde wird größer und der Händler gibt noch ein wenig mehr Kontrolle ab.
    Und alte Anbieter sehen sich plötzlich einer neuen Situation gegenüber: eine Handelssituation, die nicht mehr dem vertrauten Stand entspricht.

    Letzten Endes wird ebay aufgrund seiner Marktmacht aber doch wieder damit durchkommen, fürchte ich.
    Monopole sind und bleiben schlecht.

  • Ich dachte immer das PayPal Garantie auch nur auf freiwilliger Basis geschieht. Und der Kundensupport ist bei PayPal ja auch nicht der beste. trotzdem wird die PayPal Pflicht eher geringe auswirkungen haben. Denn wo sind denn die Alternativen? amazon ist ein Marktplatz für gebrauchte Bücher, aber sonst sind in Deutschland ja nicht viel Alternativen vorhanden.

  • Alternativen zu Ebay gibt es hunderte!! Einfach mal die berühmten Suchmaschinen bemühen, wenn Du was konkretes suchst. Meistens findet man da sogar Dinge billiger als bei Ebay. Nur das ist dann ja wieder zu umständlich

  • >>Alternativen zu Ebay gibt es hunderte!!<<

    Die für Privat(ver)käufer leider alle am Henne-Ei Problem leiden:
    Kaum jemand stellt Waren ein, da weniger potentielle Kunden vorhanden sind und kaum jemand guckt rein, weil es nur wenige Angebote gibt.

    Vielleicht hilft dieser Pay Pal Zwang den Alternativen ja etwas auf die Sprünge. Zu hoffen wäre es, auch wenn ich nicht so recht daran glauben mag.

    Persönlich kommt mir kein Pay-Pal Konto in die Tüte. Ich lasse mir doch nicht von einem Geschäft vorschreiben, bei welcher Bank ich Kunde zu sein habe.

  • Hallo ebay,
    ich gehöre damit zu jenen, die ab sofort alle Verkäufe auf eurer Plattform einstellen. Ich bin zwar von den Zwangsmaßnahmen nicht direkt betroffen, weil ich schon über 1500 Punkte habe, aber das Maß ist dennoch voll.
    Meine jetzt laufenden Auktionen werden beendet und dann tschüss :).
    Ich habe kein PayPal und werde auch nie einen Account da erstellen.

  • Paypal wirbt mit der Sicherheit – doch geht wirklich mal etwas schief dann steht man als Kunde alleine da. Ich nutze gerne Paypal für meine Microgeschäfte aber bei größeren Summen ist das Risiko genauso hoch wie woanders auch. Ich hab selbst die Erfahrung machen müssen, man rennt seinem Geld hinterher wenn man es wieder haben möchte. Ebay hat fristen, dann hat Paypal fristen … und dann bekommt man nicht mal alles wieder … kann gut 100 Tage dauern bis man wirklich Geld sieht … in meinem Fall hab ichs dann irgendwann sein lassen … war halt das Lehrgeld was ich zu zahlen hatte. Da ist rein garnichts besser und sicherer.

  • „eBay hat Zahlen vorgelegt, die erwarten lassen, dass die Maßnahme die Zufriedenheit der Kunden bei der Nutzung der Plattform steigen lässt, weil weniger Transaktionen Anlass zu Beschwerden geben.“

    Darueber kann man leider nur lachen.
    Mit einer solchen Art einer Befragung koennte ich auch beweisen, dass die Sonne gruen ist.
    Um es mal etwas ueberspitzt auszudruecken.

    „Selbst unter der Annahme, dass die erweiterte Pflicht zum Angebot von PayPal einen Wettbewerbsverstoß darstellt, spricht viel dafür, dass berechtigte Interessen von eBay die Maßnahme rechtfertigen“

    Das einzige Interesse, welches Ebay/PP hat, ist seinen Umsatz zu steigern, dass dies allerdings ein Grund ist, kartellrechtlich abgesegnet zu werden ist eine fuer mich sehr interessante Auslegung.

    „PayPal Zahlungen ordnungsgemäß und schnell abwickelt, für die Nutzer zeitnah und zuverlässig erreichbar ist und Konflikte angemessen gelöst werden. “

    Warum nur habe ich beim Lesen dieses Satzes den Eindruck, dass sich das Kartellamt die Entscheidung sehr leicht gemacht hat.
    Einmal im Ebay Forum Sicherheit lesen, in welchen Mengen Betrug auch mit Paypal veruebt wird, da Ebay sich nicht im geringsten um Sicherheit sondern nur um seinen Umsatz kuemmert
    oder im Ebay Forum Bezahlung, wie gesetzwidrig sich Paypay verhaelt
    oder einfach bei google: Paypal Konflikte eingeben, haetten schon gereicht um diesen sogenannten Sicherheitsaspekt ad absurdum zu fuehren.

    Hier wird also ein Konzern abgesegnet, der pausenlos gegen deutsches Recht verstößt?

    Der Datenschutzregeln mißachtet:

    textauszug..
    Laut der Ausgabe 12/2006 der Computerzeitschrift PC Profesionell werden die Kundendaten bei der Ebay-Tochtergesellschaft mit von der US-Amerikanischen Heimatschutzbehörde geführten Listen von Terror- oder Drogenhandel-Verdächtigen abgeglichen.
    alt-quelle
    http://www.it-recht-kanzlei.de/Brauchen_wir_PayPal.html

    Der sich widerrechtlich richterliche Befugnisse anmasst, indem PP Urteile fällt, die nur einem Gericht zustehen?

    Der sich im Rahmen des sogenannten Käuferschutzes willkürlich beim Konto des Verkäufers bedienen?
    Sich also der Untreue bzw. Unterschlagung schuldig machen,
    im Falle von Kreditkartenstornierungen diese auf die Verkäufer abwenden, was laut einer Entscheidung des BGH unzulässig ist.

    Der Widerrechtlich Gelder bis zu 180 Tagen einfrieren, ohne angemessene Verzinsung selbstverständlich.

    Eine Firma, die sich bei ungerechtfertigten Rückbuchungen durch Käufer der Beihilfe zum Betrug schuldig machen?

    Die ständig Ihre AGBs ändern und behaupten, durch nicht Protesteinreichung würde man diesen zustimmen, obwohl es da auch mittlerweile längst anderslautende Urteile des BGH gibt.

    Deren Käuferschutz nur existiert, wenn auf dem Verkäuferkonto genug Geld zu holen ist.

    Und dies alles wird, obwohl rechtswidrig, vom Bundeskartellamt abgesegnet?

    Ich lerne immer wieder dazu, vor allem, das Recht mit Gerechtigkeit nichts, aber auch garnichts zu tun hat.

    Ist es eigentlich möglich, daß Bundeskartellamt im Fallle einer dieser ständig erfolgenden Straftaten wegen Beihilfe anzuzeigen?

    Denn in meinen Augen ist diese Entscheidung beihilfe zu einer Straftat.

  • Ebay kaufen wir und verkaufen wir nichts mehr,
    Pay pal der käufer kann machen was er will der verkäufer macht ebay reicher als selber daran zu verdienen, ich kaufe und verkaufe bei Amazon oder Hood, ich verstehe die leute nicht wie die immer noch bei ebay kaufen und verkaufen, alles überteuert, pay pal zwang bewertung system voll für den zoo,
    Unsere letzte verkauf war am 01.05 seit dem nie wieder ebay , pay pal , datenschutz usw. Ich empfehle ebay keinen schlauen menschen,
    Pay pal muss mann sich bald nicht wunder wenn die kontodaten in amerika für 1 euro verkauft werden,
    ist schon schlimm das unsere daten für immer und ewig in amerika gespeichert ist auch wenn mann es nicht mehr will.

    Ich empfehle Amazon und Hood einfach klasse für käufer und verkäufer,
    Ebay ist der verkäufer schneller pleite.
    Wieviel menschen wegen ebay in den schulden sitzen möche ich nicht wissen.
    Also ich würde sagen Ebay will nur sich selbst und käufer also verkäufer Interesiert die nicht, warum verkaufen die verkäufer hier noch, wenn ebay seine ware verkaufen will sollen die käufer doch bei ebay ein handy kaufen oder so , ebay als Handyverkäufer, muss mich nicht wunder wenn ebay das alles selber vekauft.
    Hey powerseller viel spass wünsche ich euch.
    Wir sind 14 powerseller alle zusammen werden wir nicht mehr verkaufen,
    Hermes hat ebay verklagt und gewonnen.
    Es gibt einiges!
    UNS ZWINGT KEINER PAY PAL AUF,
    ICH EMPFEHELE HOOD EINFACH GEIL
    Wenn jeder doch bei ebay so gut verdient warum gibt es dan solche verfahren. Wenn jeder käufer das bezahlt was es wert ist und ebay nicht so überteuert wäre kann mann es verstehen.
    ab 99 euro ca 4,50 ebay gebühren + MWST. + Versand + Reinsetzen usw fotos + Lagern + verpackung +

    Bei hood spare ich 4,50 + ich muss es einmal reinsetzten auf wunsch läuft es so lange bis es verkauft ist umsont wenn mann möchte für den preis den mal auch haben will.

    wenn ein Artikel bei mir 80 euro kostet muss ich es für 99 euro verkaufen
    Warum? ebay gibt mir die garantie nicht es zu verkaufen
    Manchmal muss man im Sommer zb. einen artikel 4 reinsetzten und es zu verkaufen 4 x 4,50 ebay kosten und immer noch keine garantie das ich es verkauft habe.
    Eine Hausfrau mit Harz 4 die bei ebay etwas verkaufen möchte ist doch die arme ende,
    Wie gesagt

    GOOD BY EBAY

  • wir sind gewerblicher ebay verkäufer, und paypal unterschlägt seit über 1 monat von uns mehrfach-fünfstellige beträge!

    dass dieser drecksladen natürlich wegen unterschlagung, behinderung der justiz, vorsätzlicher vortäuchung von falschen tatsachen, veruntreuung und bildung mafia-ähnlicher strukturen von uns massenhaft strafanzeige erhalten hat, ist ja wohl selbstredend.

    wir bereiten gerade ein „gross“-verfahren gegen paypal vor, eine einstweilige verfügung werden wir in kommender woche gegen diese abzocker erwirken.

    und wir planen ebenfalls eine zivil-sammelklage gegen diesen drecksverein. in amerika musste paypal laut aussagen diverser foreneinträge im www schon allein 15 millionen dollar schadensersatz zahlen, in deutschland ebenfalls in sehr hohem gelvolumen.

    wir wollen paypal vernichten, und würden uns SEHR über mithilfe von anderen freuen.

    die entscheidung des kartellamtes ist an lächerlichkeit nicht zu überbieten! wahrscheinlich sitzen die richter zusammen mit der „geschäftleitung“ von paypal und ebay (denn paypal ist ein ebay unternehmen) abends noch „an einem tisch“ und trinken auf die globale abzocke von privat- umd geschäftspersonen nen leckeres glas champus!

    wir sammeln derzeit ALLE möglichen informationen, um paypal maximal schaden zu können. so ein drecksladen kommt nicht ewig mit seinen gesetzeswidrigen machenschaften durch.

    wir erarbeiten gerade ein globales portal, wo wir paypal an den pranger stellen werden, umd zwar mit FAKTEN, die garantiert niemals mehr vom server gelöscht werden, so wie es bei ebay im forum immer wieder gerne gemacht wird!!!

    die passende domain haben wir ebenfalls bereits registriert, und diese wird sicher einschlagen, und paypal wird sich wünschen uns niemals derart abgezockt zu haben, und sich einfach an unserem firmengeld nun seit monaten zinslos zu bedienen.

    paypal: euer drecksverein wird demnächst gegenwind von uns bekommen!

    wir werden in ALLEN bekannten foren, die es im internet nur gibt, einen verweis zu unserer domain posten. wir sind uns sicher bestimmt mindestens 1000, wenn nicht gar 10.000 geprellte und sehr verärgerter paypalkunden zu finden, und an dieser sammelklage werden ihr abzocker dann endlich mal „an den eiern“ gepackt.

    in amerika mußtest ihr schon ordentlich die tasche aufmachen. nun folgt das in DEUTSCHLAND!

    ihr zockt nicht weiter unschuldige, wehrlose leute mit euren abgefuckten, und völlig gesetzwidrigen AGB’s und nutzungsbestimmungen (vor allem eure immer wieder so gern genannten punkte 9 und 10 davon, mit der ihr unberechtigte kontolöschungen begründen wollt).

    paypal: DER KAMPF IST ERÖFFNET!

    wir werden gespannt sein, ob euch arroganten ….. danach noch immer so dümmliche und rotzfreche antworten aus der hauptstadt kommen 🙂

    die firmenverflechtungen, die sich paypal bewußt für dessen widriges handeln ausgedacht haben, fallen danach buchstäblich wie „ein kartenhaus“ zusammen.

    da paypal eine ladungsfähige adresse in deutschland hat wird es ein fest werden, euch auf deutschen boden zu verklagen.

    auch wird das kartellamt sicher von dem verfahren erfahren und ggf. durch anfechtung des ersturteils noch einmal deren vorschnelle ausurteilung überdenken.

    mit den freundlichsten grüssen

  • wir wären bei diesem Kampf gegen diesen Mafia-Verein sofort dabei!
    Auch wir werden seit Jahren zu diesem sinnlosen Zahlungsmittel gezwungen!
    Es gibt auf dieser Welt keine andere Firma, wo sich so ein freches kriminelles Vorgehen erlauben kann!
    Aber leider, wo kein Kläger, auch kein Richter!
    Und von unserem abgepressten Geld kann Paypal bzw. eBay vor jedem Dorf oder Landgericht einen Doppeldeckerbus Anwälte rauswerfen……
    genau in dem Wissen, und mit der freundlichen Unterstützung des Kartellamtes können die so lange weiter machen bis endlich irgendwo einer den Mut das Wissen und vor allem das Geld hat gegen diese Mafia vor zu gehen!
    Aber die echte Mafia erscheint gegen dieses globale Monster nur wie Kaugummifiguren……..vor allem bei denen hätte man wenigstens noch etwas von dem Geld wo abgepresst wird!

  • Hallo,

    meine erfahrungen zu dieser PayPal-Sache:

    ich akzeptier und unterstütze auch aus schlechten Erfahrungen nicht diese eBay und PayPal Zahlungsoptionen.

    Noch weitere Gebühren uns kleinen aufzuzwingen muss doch nun wirklich nicht sein um den Writschaftlichen aufschwung aufrecht zu erhalten!?!?

    PayPal? ist das letzte….!

    Da ich in der Musikbranche tätig bin Verkaufe und Kaufe ich gelegentlich Artikel und bin daher schon seit 2003 in eBay.
    Leider mitlererweile aus den Gründen von PayPal, hatte ich schon 3 mal mein Konto dort aufgelöst und mich als Verkäufer wieder Neu angemeldet, weil ich immer wieder Negative Bewertungen Geerntet hatte und dieses leider immer noch so ist, weil es immer wieder eBayer gibt die mit dieser eBay/PayPal sache überweisen obwohl ich alles erdenkliche in meinen Auktionen eingetragen und Ellenlang beschrieben habe, das ich nur direkte Überweisungen oder Abholung akzeptiere. Wenn Ihr auf mein Profil von eBay „instrumentenkunstbastler“ geht werdet Ihr sehen das ich gerade mal aus dem oben genannten Grund vollkommen Sinnlos und Ungerecht wieder eine Negative Bewertung bekommen habe obwohl ich noch nicht lange dieses Profil habe 🙁

    warum ich PayPal hasse? wie Oben schon beschrieben aber hier unten liest bitte noch weiter – warum ich PayPal so Kacke finde 🙁

    Als damaliger PayPal-Kunde um einem Kontakt zu einem Musiker zu bekommen, diese ist ähnlich wie „Musiker sucht Musiker Plattform“, hatte diese Musik-Plattform eine Gebühr in höhe von lapidaren 1,99 Euro veranschlagt – iss ja alles bis dahin halb so Wild aber über PayPal wurde nun diese überweisung bewerkstelligt und leider hatte diese Musiker-Plattform eine Nummer als Verwendungszweck angegeben mit der PayPal nichts anfangen konnte, (warum das so ist ist mir bis heute Schleierhaft), auf jeden fall wurde Postwendend von PayPal diese Rückgebucht weil sie nichts damit anfangen konnte. Innerhalb schon am selben Tag wurde mir von PayPal eine Gebühre in höhe von 5 Euro zur Last gelegt die bis heute noch offen stehen. Mitlererweile sind galube ich über 15 Euro daraus geworden aus Sage und Schreibe 1,99 Euro. Das Paypalkonto zu Kündigen war zwecklos da ich erst diese Gebühr bezahlen soll…

    Dieser Musiker-Plattform, um jene PayPal Gebühren anzulasten, war Zwecklos – immerhin hatte diese Musiker-Plattform ja eine Nummer im Verwendungszweck angegeben für diese ich überhaupt nichts konnte – aber die Schuld bekam ich 🙁

    Für mich gilt –
    Nie Wieder PayPal egal wie oft mich eBay-Mitglieder deshalb Negativ Bewerten…………………………..

    Somit verbleibe ich mit Herzlichen Grüßen

    instrumentenkunstbastler

  • Hallo paypal strafanzeige,

    ich bin auch sofort dabei – gib mir was Du brauchst um gegen PayPal vorzugehen… 🙂

    Es Grüßt Euch
    instrumentenkunstbastler

  • Hallo,

    meine Erfahrungen zu dieser PayPal-Sache:

    ich akzeptier und unterstütze auch aus schlechten Erfahrungen nicht diese eBay und PayPal Zahlungsoptionen.

    Noch weitere Gebühren uns kleinen aufzuzwingen muss doch nun wirklich nicht sein um den Wirtschaftlichen Aufschwung aufrecht zu erhalten!?!?

    PayPal? ist das letzte….!

    Da ich in der Musikbranche tätig bin Verkaufe und Kaufe ich gelegentlich Artikel und bin daher schon seit 2003 in eBay.
    Leider mittlererweile aus den Gründen von PayPal, hatte ich schon 3 mal mein Konto dort aufgelöst und mich als Verkäufer wieder Neu angemeldet, weil ich immer wieder Negative Bewertungen Geerntet hatte und dieses leider immer noch so ist, weil es immer wieder eBayer gibt die mit dieser eBay/PayPal Sache überweisen obwohl ich alles erdenkliche in meinen Auktionen eingetragen und Ellenlang beschrieben habe, das ich nur direkte Überweisungen oder Abholung akzeptiere. Wenn Ihr auf mein Profil von eBay “instrumentenkunstbastler” geht werdet Ihr sehen das ich gerade mal aus dem oben genannten Grund vollkommen Sinnlos und Ungerecht wieder eine Negative Bewertung bekommen habe obwohl ich noch nicht lange dieses Profil habe 🙁

    warum ich PayPal hasse? wie Oben schon beschrieben aber hier unten liest bitte noch weiter – warum ich PayPal so Kacke finde 🙁

    Als damaliger PayPal-Kunde um einem Kontakt zu einem Musiker zu bekommen, diese ist ähnlich wie “Musiker sucht Musiker Plattform”, hatte diese Musik-Plattform eine Gebühr in höhe von lapidaren 1,99 Euro veranschlagt – iss ja alles bis dahin halb so Wild aber über PayPal wurde nun diese Überweisung bewerkstelligt und leider hatte PayPal eine Nummer als Verwendungszweck angegeben mit der diese Musiker-Plattform nichts anfangen konnte, (warum das so ist ist mir bis heute Schleierhaft), auf jeden fall wurde Postwendend von PayPal diese Überweisung an dieser Musiker-Plattform rückgebucht weil eben diese Musiker-Plattform nichts mit dieser Überweisung anfangen konnte. Innerhalb schon am selben Tag wurde mir von PayPal eine Gebühre in höhe von 5 Euro zur Last gelegt die bis heute noch offen stehen. Mittlererweile sind glaube ich über 15 Euro daraus geworden aus Sage und Schreibe 1,99 Euro. Das Paypalkonto zu Kündigen war zwecklos da ich erst diese Gebühr bezahlen soll…

    Zum einen ging PayPal einfach hin ohne mein Einverständniss und veranlasste eine Rückbuchung und zum anderen war es nicht möglich für mich über einen Diplomatischen weg Klärung in dieser Sache (auch für beide Seiten) zu bringen um diese Musiker-Plattform davon zu Überzeugen das diese Zahlung doch tatsächlich von mir ist..!
    Immerhin hätte spätestens ab diesen Zeitpunkt jene Musiker-Plattform diese PayPal-Überweisung annhemen müssen – dem war aber so leider nicht –

    Warum PayPal und diese Musiker-Plattform sich so Stur stellten und ausgerechnet ich der nichts mit diesen ganzen PayPal Bezahlungsmethoten anfangen kann ist mir bis heute noch ein Rätsel…!?!? 🙁
    Ausserdem – ich als kleiner Kunde von Millionen der ohne meines zutuns oder eben wegen meines Unwissens so Arglistig und Täuschend, ahnungslos Gebühren abgezockt bekommt, muss sich mit sollchen Konzernen rumschlagen….??? – ich traue mich ja schon garnicht mehr irgendwelche Dinge zu Kaufen wegen diesen ganzen komischen Unduchrsichtigen Überweisungs – Methoten 🙁

    aber die Schuld bekam ich 🙁

    Für mich gilt –
    Nie Wieder PayPal egal wie oft mich eBay-Mitglieder deshalb Negativ Bewerten…………………………..

    Somit verbleibe ich mit Herzlichen Grüßen

    instrumentenkunstbastler

  • Seit Anfang des Jahres geht der Geldversand bei den Banken innerhalb eines Tages über den Tisch und als Händler kann man die Ware recht zügig versenden. Der Marktanteil von paypal wird auf Dauer sinken.

  • Die Paypalprovision schmälert den ohnehin nicht großen Gewinn des Händlers, andererseits wird das Vertrauen des Kunden gestärkt in der Sicherheit sich auch an Paypal wenden zu können.

  • Lug und Betrug mit Paypal. Vor ca 3 Jahre verkaufte ich ein Artikel für ca 70 €. Der Käufer reklamierte einen Transportschaden von ca 50€. Das Paket war versichert des weiteren bin ich Privatverkäufer somit der Käufer haftet für den Transport. Der Käufer meldete den Schaden nicht bei DHL sondern bei PayPal. Ich schilderte den Fall PayPal wie oben beschrieben. Doch PayPal buchte einfach 50 € aus meinem Konto ab und überwies sie dem Käufer. Aller Protest verpuffte bei der arroganten Paypal. Darauf hin habe ich einen Kauf mit einem Freund fingiert, und siehe da, ohne weitere Nachprüfung wird von Paypal Geld umgebucht. So leicht lässt sich mit PayPal betrügen. Für mich ist Ebay mit PayPal gestorben.

Kommentieren