Wie wird das eigene Blog bekannt? (Update)

Es wurde endlich Zeit, meinen alten Artikel über dieses Thema etwas aufzufrischen, bin aber immer noch nicht ganz fertig. Möchte noch ein konkretes Doing reinschreiben (“blogging in der ersten Stunde”) und etwas von SEOs hören zu Blog-Suchmaschinentipps. Und an einigen Stellen noch detailiertere Praxistipps.

Anbei die Version 2 des Artikels:

Anzeige

Wie wird das eigene Blog bekannt?

Diese Frage taucht natürlich bei Bloggerneulingen vermehrt auf. Ich möchte versuchen, einige Tipps zu geben, die hierbei weiterhelfen. Worauf ich dabei nicht eingehe, sind die passwort geschützten Blogs, die nur einem bestimmten Kreis gegenüber zugänglich sind, meistens sind das Verwandte und Bekannte (bei Typepad Usern sind das immerhin 30%). Und ich gehe nicht auf die Blogger ein, die prinzipiell kein Interesse an einem Austausch mit einem größeren Leserkreis haben. Ebenso setze ich voraus, daß der Leser weiß, was ein Blog ist und einige Grundbegriffe bereits beherrscht.

Ich werde dabei auf folgende Themen eingehen

1.Wieso hast Du überhaupt ein Blog?
2.Wie finden Blogger/Leser/Blogleser Blogs?
2.1 Über Empfehlungen, Word to Mouth, Kommentare
2.2 Die Vernetzung der Blogs
2.3 Blogevents, Memes
2.4 Bloglisten
2.5 RSS Reader und Social Bookmarking
2.6 Google
2.7 Mailing
2.8 Tagging
2.9 Foren, Chats, Mailings, Presse
2.10 Mailsignum
2.11 Family & Friends
2.12 Telefonate
2.13 Blogrankings und Blogkataloge
2.14 Referer, Logauswertungen
3.Wie schreiben? Worüber?
4.Suchmaschinen, Google und Googleleser
5.Crosslinking bei Fachblogs
6.Wie entwickelt sich ein Blog eigentlich? Dazu das MEX Blog Resumee, Zahlenfutter
7.Dont’s
8.Wahl des eigenen Blogsystems
9.Wozu das Ganze? Trafficzahlen
10. SEO

1. Wieso hast Du überhaupt ein Blog?
Du hast also Dein neues Blog gestartet. Und Du schreibst jetzt fast jeden Tag einen oder gar mehrere Blogbeiträge, doch irgendwie gesellen sich keine Kommentierenden hinzu, der Traffic steigt nicht, der Google Page Rank auch nicht, niemand verlinkt auf Dich. Irgendwie doof?

Ok, Du solltest Dich zunächst fragen, warum Du eigentlich ein Blog haben wolltest. Das hilft Dir bei der Überlegung weiter, was zu tun ist und wie Du Leser erreichen kannst:
– Du willst Du einfach nur allgemein mehr Besucher haben, sprich Traffic? Ich nenne Dich Trafficblogger.
– Du bist eher auf viele, gute Gespräche erpicht, weniger aber alles um den Preis von viel Traffic? Du bist mein Schwätzchen Blogger.
– Oder Du wolltest einen eher kleinen, feinen Leserkreis aufbauen und mit der Zeit sehr enge Beziehungen aufbauen? Ich bezeichne Dich als Freundschafts Blogger.
– Es ist alles nix davon, sondern Du willst einfach nur Dein Wissen weitergeben, Tipps und Tricks zu den Bereichen, die Dich persönlich interessieren? Weil Du nicht für Dein Ego bloggst, sondern für andere? Du bist der Nischenblogger.
– Dich hat ein Freund darauf gebracht und Du wurdest neugierig, hast es einfach so ausprobiert? Aber so richtig mehr zum warum und weshalb kannst Du auch nichts Genaueres sagen. Du bist der Newbie Blogger.
– Irgendwie ist es alles von da oben und wieder doch nicht?
Ich gebe Dir etwas Zeit mit der Antwort und hol Dich aber nachher wieder hier ab.

2. Wie finden Blogleser neue Blogs?

Kommen wir zu einer wichtigen Betrachtungsweise des Problems, wie ein Blog überhaupt bekannt wird. Versucht, die Perspektive zu wechseln: Geht nicht von Euch als Blogger aus, der Besucher gewinnen möchte, sondern versetzt Euch zunächst in den Leser. Denkt wie ein Leser! Es ist wichtig zu wissen, wie Blogleser auf Blogs stoßen. Das Wiederkehren dieser Leser sei bei der Betrachtung zunächst außen vor, denn es handelt sich um zwei verschiedene Probleme (erstmaliges Besuchen ist etwas anderes als das Wiederkehren). Wir kümmern uns jetzt rein um das Gewinnen von Lesern, später im Verlauf des Artikels um die Frage, wie man die Leser fesseln und binden kann.

Beachtet dabei, daß Blogger anders vorgehen als Blogleser, die kein Blog haben und Leser, die weder Blogs kennen geschweige denn ein Blog haben. Blogger nutzen mittlerweile verstärkt alle möglichen Kanäle, um sich über da Netz auszutauschen. Nicht nur ihr Blog dient ihnen als Austauschforum, sondern auch Tools wie Technorati, Del.icio.us, Flickr, Rollyo. All diese Tools zeichnen sich dadurch aus, daß sie mehr als nur das exzellente Google können: Sie sind den Bloggern bekannt und sie ermöglichen eine neue Stufe der Zusammenarbeit und des Austausch im Netz. Blogleser nutzen in teils abgeschwächter Form diese neuen Möglichkeiten. Und den Normalo-Lesern ist oftmals diese neue Welt ein Buch mit sieben Siegeln. Entsprechend müsst Ihr bedenken, wo man auf potenzielle Leser trifft, die auf Euer Blog aufmerksam werden. Kleines gedankliches Beispiel: Nutzt Ihr den Bilderdienst Flickr.com nicht, werden die User auf Euer Blog nie aufmerskam, die eben nur Flickr.com nutzen. Sprich: Überall dort, wo ihr nicht existent seid, könnt ihr logischerweise nicht wahrgenommen werden. Attentione: Das ist keine Einladung, sämtliche Kanäle zuzuballern. Das tun Spammer. Also bedenkt, daß Ihr nur dann bestimmte Netz-Kanäle nutzen solltet, die Euch persönlich wirklich interessieren.

Obacht: Die Unterteilung der Leserschaft in Blogger, bloglose Leser und blogahnungslose Leser ist selbstverständlich vereinfacht. Natürlich unterscheiden sich die Blogger untereinander in ihrem Nutzungsgrad des Netzes. Nicht jeder Blogger ist ein Poweruser. Der Verdacht liegt aber näher, daß er einer ist, denn Blogger haben die Chance besser informiert zu sein und kennen so auch die neuesten Möglichkeiten im Netz (Dienste, Anbieter, etc…). Beachtet daher den Artikel über den Generationenwechsel von Bloggern. Das heisst also nicht, daß eine vereinfachende Unterteilung sinnlos ist, sondern es gilt, sich über seinen eigenen Leserkreis Gedanken zu machen.

Eines ist sehr wichtig dabei: Man kann nicht alles mit dem Kopf erklären, verlasst Euch dabei auf Euer Bauchgefühl und auf Eure Nase. Es ist zwar gut und richtig zu verstehen, wie man Blogs findet, doch zunächst seid Ihr und Euer Blog alleine. Ihr seid eine von 9.000.000.000 Webseiten da draussen, die Chance ist also sehr gering, daß die Welt nur auf Dein Blog gewartet hat. Eure Person und Eure Schreibe entscheidet, was aus dem Blog wird. Ergo? Einen unsichtbaren Stern am Rande der Galaxis sieht kein Mensch. Ihr müsst also im übertragenen Sinne raus in die Galaxis, sie vorher beobachten und dann auch mal anderen Planeten Besuche abstatten. Manchmal, wirklich nur manchmal, ist ein klitzekleiner Stern von Beginn an so auffällig, daß er andere schneller als gewohnt anzieht.

Seid aber gewarnt! Lasst Euch nicht zu sehr vom Leser verleiten, was ihn wohl interessieren mag. Arbeitet vielmehr an einer guten Schreibe, seid pfiffig, was die Themenauswahl angeht, passt Euch jedoch nicht zu sehr an, sonst geht eben das verloren, warum man Euch gerne liest: Eure Personality!!! Angesichst dessen, daß es >9.000.000.000 Webseiten gibt, könnt Ihr mit Gewissheit davon ausgehen, daß jedes erdenkliche Thema im Web mindestens doppelt und dreifach belegt wurde. Manche Themen wurden millionenfach besetzt. Euer Blog bietet Euch aber jetzt die Chance, einen oben drauf zu packen: Themen mit Eurer Personality zu würzen. Blogs stellen Personen und Themen gleichauf nebeneinander. Das ist neuartig. Der Unterschied mag Außenstehenden fein erscheinen, wenn man darüber spricht, aber es macht nix. Es genügt, daß Ihr Euch das klarmacht. Auf Eurem Blog seid Ihr zugleich der Opernsänger, Dirigent und auch das eigene Orchester, alles in einer Person. Da, wo zB pure Newsseiten schon längst die Leser langweilen, könnt Ihr mit Eurem Blog endlich mal Bewegung reinbringen.

Und eines solltet Ihr mitbringen: Geduld. Gerade weil es zahlreiche Webseiten gibt, wird man Euch nicht sofort entdecken. Es dauert, bis sich die ersten Leser einfinden und mit der Zeit die Leserschaft wächst. Nur weil Eure Webseite ein Blog ist, heisst es noch lange nicht, daß dieser Prozess schneller ist als bei herkömmlichen Seiten. Ok, er ist in der Tat etwas schneller, dem Google-Gott sei gedankt, doch dazu später mehr. Ich möchte Euch die Euphorie nicht nehmen, doch es ist nur gut, wenn man hier und da die rosarote Brille abnimmt. Was ich damit sagen will: Erst nach einem halben – vollem Jahr werdet Ihr Eure Schreibe so weit trainiert haben, daß sie richtig gut herüberkommt, Euer Blog wird auch etwas bekannter sein, es werden sich bis dahin einige (sehr viele – sehr wenige, alles ist denkbar) Stammleser eingefunden haben, ihr werdet einen Teil der Blogosphäre kennen, Ihr werdet zahlreiche Themen gelesen, kommentiert und selbt geschrieben haben, Ihr werdet Euch bis dahin einige Male geärgert haben, Ihr werdet gelacht haben, Ihr werdet mitunter mit manchen Bloggern richtiggehend befreundet sein, das Blog-Feeling eines Neulings wird dem eines erfahreneren Bloggers weichen und ihr werdet beginnen, blind auf der Klaviatur zu spielen.

Da ich nicht verallgemeinern kann – denn jeder hat eine etwas andere Methode, auf neue Blogs zu stoßen – stelle ich meine persönliche “Liste” vor.

Wie spüre ich neue Blogs auf? Und wie würden andere neue Blogs aufspüren? Die u.g. Reihenfolge kann also ganz unterschiedlich ausfallen.

2.1 Über Empfehlungen, Word to Mouth, Kommentare

Eine Empfehlung? Mir empfiehlt jemand ein neues Blog? Ja, klar! Ich lese mittlerweile ca. 100-200 Blogs regelmäßig. Und immer dann, wenn eines dieser Blogs auf ein neues Blog verlinkt, werde ich neugierig und besuche das neue Blog. Denn, diesen 100-200 Blogs vertraue ich und deren Urteil. Dabei kann es sich um einen Artikel über das neue Blog selbst handeln – manchmal schreibe ich explizit eine Empfehlung auf meinem Blog, wenn ich eines besonders spannend finde – oder im Rahmen eines thematischen Artikels wird auf das neue Blog verlinkt. Neu heisst = für mich neu, kann sein, daß das „neue“ Blog schon seit Monaten und Jahren existiert.

Passend dazu eine reale Auswertung vom MEX Blog, wie oft eigentlich ein ausgehender Link auf einem der MEX Artikel angeklickt wird. Hierbei handelt es sich um einen Beobachtungszeitraum von ca. 2,5 Tagen: Grafik, 210 KByte, jpeg. Erwartet – zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt und Status der deutschen Blogosphäre – slashdot-artige Fluten von Lesern. Es werden bei Euch im Schnitt ca. zwischen 5-20 Leser – grob geschätzt – vorbeischauen. Es können je nach Bekanntheit des linkenden Blogs auch 500 oder mehr werden, über Tage verteilt. Viel mehr aber nicht. Das macht nix, denn es ist schon mal ein Anfang. Und ganz klar: Darunter werden auch Blogleser sein, die ein eigenes Blog haben. Die Chance ist da, daß einer von „denen“ auch etwas über Euch schreibt oder Dich sogar in seine Blogroll aufnimmt, wenn er Dein Blog/Thema ganz besonders spannend findet.

So erklären sich auch übrigens die Zahlen, daß selbst bekanntere Blogs im deutschsprachigen Raum auf kaum mehr als 500 „incoming“ Links von anderen Webseiten kommen (dazu später mehr). Seid daher nicht zu enttäuscht, wenn Euch mal ein Topblog erwähnt und dann nur 100 Besucher kommen. Es wächst und gedeiht schön langsam. Jeder einzelne Blogleser, jeder Kommentar, jede Blogerwähnung ist wichtig. Bedenkt weiterhin: Nicht jeder Erstbesucher muß zum Dauergast werden. Die „Konvertierungsquote“ beträgt häufig nicht mal 1/10 eher 1/20, wenn man es überhaupt grob schätzen kann. Dazu auch später mehr.

Nur gaaanz wenige Blogs schießen über Nacht hoch. Und mit “Wenige” meine ich nicht nur Blogs aus D, sondern überhaupt weltweit. Es ist wie Lotto :-) Nur daß man seines eigenen Blog-Schicksals Schmied ist. Ganz unten btw noch ein Resumee, wie sich dieses langsame Bekanntwerden beim MEX Blog real ausgewirkt hatte, nachdem es Juni 2003 an den Start ging.

Auch ganz wichtig: Die Kommentare! Blogartikel sind auf den allermeisten Blogs kommentierbar. Wenn der Kommentierende dann in einem meiner regelmässig gelesenen Blogs seine URL Spur zu seinem Blog hinterlassen hat, folge ich dem Link! Wann folge ich dem Link? Wenn der Kommentar interessant ist und/oder mir der Kommentierende häufiger über den Weg läuft. Das ist auch kein Wunder, denn Kommentare sind Gespräche. Hört sich komisch an, ich weiß. Doch wenn man Blogs als vernetzte Gespräche auffasst, dann sind Kommentare natürlich ein wichtiger Rohstoff. Aus dem letzten Endes Besucher generiert werden.

Am besten ist es, wenn einer bei mir kommentiert, dann schaue ich immer im Blogs des Kommentierenden vorbei, immer! Man stelle sich das wie in einem Hörsaal im Hauptstudium vor. Mit der Zeit lernt man die kennen, die sich mit dem Professor während Vorlesung unterhalten, nicht aber die Schläfer. Wenn es nicht gerade Streber sind, dann wird man früher oder später wissen wollen bzw. von Dritten erfahren, um wen es sich handelt. Das dauert aber etwas. Wenn mich aber einer direkt anspricht, lerne ich ihn natürlich schneller kennen, logo. Im Netz ist dieser Vorgang etwas leichter und formloser. Funktioniert aber genauso :-)

Es gibt jedoch bei einigen Blogplattformen gewisse Hürden, Kommentare zu hinterlassen. Dort muss sich der Kommentierende vorher registrieren. Das hält mich in 95% aller Fälle ab, ins Gespräch einzusteigen. Solche eher „geschlossenen“ Plattformen (geschlossen im Sinne der Kommentare) bieten auf der anderen Seite aber Vorteile: Bestimmte Bloganbieter fördern das Kennenlernen der Blogs untereinander, indem sie zB auf der zentralen Startseite die neuesten Blogs verlinken oder aber die neuesten Beiträge listen. Es gibt aber in der Blogosphäre die Tendenz, daß man als Blogger von außen eher seltener auf solche Blogs linkt, die sich innerhalb eines Systems mit Registrierungszwang für Kommentare befinden. Das muss weiter nicht störend sein, wenn die Blogplattform eine in sich homogene Gruppe an Bloggern aufweist. So bleiben Jugendliche eher gerne untereinander, das hängt nicht nur von ihrer Sprache, sondern auch von ihren gemeinsamen Interessen und Zeitgeist ab. Man spricht dabei übrigens von Peer Groups. Peer Groups sind laut Wikipedia:

Peer Group bedeutet “Gruppe von Gleichaltrigen” oder “Gruppe von Gleichgestellten”. Dieser Fachbegriff aus der Soziologie und Pädagogik geht zurück auf Charles H. Cooley (1864-1929), der das Konzept der Primärgruppen entwickelte. Der Begriff fasst die Beobachtungen zusammen, dass besonders im Kinder- und Jugendalter die Orientierung der Individuen an Gruppenstandards stärker an Menschen ähnlichen Alters als an den eigenen Eltern stattfindet und dass auch später die Ansichten eines Menschen häufig von den Menschen der unmittelbaren Umgebung geprägt werden. Als Peergroup gelten Gruppen mit Mitgliedern ähnlichen Alters, meist auch ähnlicher sozialer Herkunft und gleichen Geschlechts.

Diese Peer Groups spielen in der Blogosphäre eine immens wichtige Rolle, denn sie spiegeln genau das wider, was Blogs ausmacht: Auf einem Blog steht der Schreiber als Person im Vordergrund. Natürlich finden sich über die Zeit hinweg Blogs zusammen, die einer ähnlichen Peer Group zugehören. Sie verlinken viel eher untereinander als auf andere, Peer Group-fremde Blogs.

2.2 Verlinkungscosmos (HOT!)

Blogs leben von der Velinkung und Vernetzung untereinander. Das ist das A und O der Blogosphäre. Nicht nur Google wird zum Scannen der Blogs genutzt, sondern spezielle, auf Blogs ausgerichtete Tools (Blogstats oder Technorati, neben vielen anderen Services wie Blogpulse, dazu später mehr). Und man bekommt Aufmerksamkeit über Trackbacks, die Blogger direkt darauf hinweisen, dass ich etwas über sie in meinem Artikel geschrieben habe. Ein Trackback wird nämlich idR in dem anderen Blog direkt angezeigt (wenn das andere Blog Trackbacks verarbeiten und anzeigen kann)!!! Das ist wie bei Kommentaren. Ob ein Blogger einen Kommentar bei mir absetzt oder einen Trackback nutzt, ist kein großer Unterschied. Ich folge der Spur immer. Bitte aber gerade bei Trackbacks beachten: Sie dienen im besten Falle dazu, auf die Erweiterung eines Gedanken bzw. einer Diskussion hinzuweisen. Und man kann sie auch allgemein i.S. kommentierter Linkverzeichnisse verwenden, das klassische “habe dies/das gefunden via Blog xyz” eben (das mögen aber einige Blogger nicht, sie erwarten eher ein Erweiterung in Eurem Blogartikel, reine Quellverweise als Trackbacks wollen sie nicht). Es ist also eine unmittelbare Reaktion auf ein anderes Blog. Achtet vaD darauf, im Artikel einen explizit sichtbaren Permalink Verweis auf den Blogartikel des anderen Blogs zu setzen. Sonst wird der Blogger verwirrt sein und eher an Spam denken als an einen nützlichen Trackback. Zumal es mittlerweile Anti-Spamtools gibt, die kontrollieren vollautomatisch, ob in dem Text des sich meldenden Blogs tatsächlich ein Link im Blogartikel enthalten ist. Wenn nicht, wird das Tool das Trackback einmüllen. Nutzt Trackbacks auch nicht dazu, um auf anderen Blogs auf Eure Artikel der Aufmerksamkeit wegen hinzuweisen, nur weil die anderen Blogs irgendwie thematisch gerade passen oder gar bekannte Blogs sind. Ihr werdet nur Ärger ernten, keine positiven Effekte. Man bezeichnet das übrigens auch als Nettiquette. Wer Aufmerksamkeit über Trackbacks künstlich pushed verliert!

Was ist das eigentlich mit den Gesprächen? Zwischenmenschlich gesehen? Stellt Euch das wie Gesprächsgrüppchen vor. Diese bilden sich wie im realen Leben irgendwo an einem Ort sehr schnell, die Gruppen reden gemeinsam kurz über ein Thema und lösen sich sehr zügig wieder auf. Parallel bilden sich ständig neue Grüppchen bis hin zu großen Menschenansammlungen. Diese Gespräche können auf einem Blog stattfinden, über verschiedene Blogs hinweg oder sich gar über ganz viele Blogs hinweg in völlig verschiedene thematische Richtungen weiterentwickeln. Es kann dabei auch vorkommen, daß der Auslöser des Gesprächs (ein Blog, das ein Thema aufgegriffen hat) dabei immer wieder als Originalquelle genannt wird. Wenn Ihr aber außen vor bleibt, also an diesen Gesprächsgruppen nicht teilnehmt, dann werdet Ihr Außenseiter bleiben, der oben besagte unsichtbare Stern am Rande der Galaxis. Auf deutsch: Stubenhocker haben es schwer in der Blogosphäre. Ihr müsst auf diese Gesprächsgruppen zugehen (müssen ist ein großes Wort, Ihr müßt garnix, Ihr könnt, wenn Ihr wollt). Das Schöne: Es entstehen ständig neue Gruppen. Ihr müsst Euch also nicht zwingen. Ihr haltet einfach Euer Digital-Ohr in den Blogwind und schnappt das auf, was Euch juckt und stoßt dann hinzu. Künstelt nicht herum dabei, denn wie im echten Leben merkt man verdammt schnell, ob es einer “Ernst meint” oder sich nur einschleimen will. Selbstverständlich dürft Ihr auch selbst ein Gespräch anfangen. Auf Eurem Blog das Gespräch fortsetzen oder in einem Kommentar auf dem anderen Blog. Auf dem eigenen Blog? Wenn ihr laut genug schreit, wird man Euch umgehend hören. Eventuell gesellen sich dann Leute zu Dir dazu. Oder ignorieren Dich, weil Du Blödsinn schreist. Denn Schreien gilt wie im echten Leben als unhöflich und aufdringlich. Je größer Du wirst, umso leiser kannst Du sprechen. Je kleiner Du bist, umso lauter musst Du sprechen, damit Dich jemand hört. Oder aber stetig und normal sprechen. Das ist die beste Mischung. Dann kommen irgendwann auch Leute zu Dir. Und Du musst nicht immer zu den anderen.

Aha, okay, Gesprächsgruppen…. ziemlich öko oder was? Nein garnicht, denn es handelt sich nebst Kommentaren (siehe oben) um Trackbacks und eben den Linkcosmos als Ganzes. Dieser Vernetzungs-Mechanismus hilft ungemein, Awareness auf Dein Blog zu bekommen.

Wie genau? Was verbirgt sich technisch dahinter?
Trackbacks dürften im Detail wohl klar sein, wenn nicht, dann bitte die FAQ von Stefan lesen. Auf Trackbacks gehe ich vom technischen Aufbau nicht näher ein, keine Bange. Auf was aber dann?

Auf Gesprächs-Entdeckungsdienste! Ich stoße über verschiedene Spezialdienste wie Blogstats auf neue Blogs, weil es da nämlich einen Trenddienst (= Gruppengespräche) gibt. Blogstats ist ein deutscher Spezialanbieter für Blogs, der nur deutschsprachige Blogs überwacht, nicht aber Non-Blog Seiten. Der stellt die Topthemen in der “Blogs aus 24h” zusammen, so kam ich übrigens auf den berühmt-berüchtigten Fall Spreeblick/Jamba, der in der deutschsprachigen Blogosphäre überall diskutiert worden ist und heute noch seine Spuren in Google sichtbar sind. Dann schaue ich mir die einzelnen Blogs an, die etwas zu dem Thema zu sagen haben. Beispiel: Don erstellt einen Businessplan für Jambablogs >>. Wurde damals von 4 Blogs verlinkt. Und zwei davon kannte ich noch nicht. Werde ich diese Blogs besuchen? Wenn mich das Thema interessiert … na klar!

Was gibt es noch für Tools? Beliebt sind internationale Tools wie Technorati.com, Icerocket.com, Blogpulse.com, Feedster.com, Blogdex.com, Google Blog Search, etcpp… all diese Tools haben ihre Eigenheiten. Bei Technorati zB sind Tags mittlerweile ungemein beliebt. Tags sind Stichworte. Assoziative, freie vergebbare Stichworte zu einem Blogartikel (ob es Dein Blogtool Tagging kann? Es handelt sich meistens um Plugins. Frage in Deiner Community nach, ob es dazu etwas gibt). Technorati entdeckt diese Stichworte und man kann dann als Leser in seinem Themengebiet nach den neuesten Blogartikeln suchen. So entdecke ich immer wieder völlig neue Blogs. Tags förder die Bildung von Peer Groups. Und da Blogger häufig untereinander gerne linken, können Tags dazu beitragen, daß Du Dich mit Deinem Blog schnell einer Peer Group anschließen kannst, einfach weil Du diese leichter entdecken kannst. Woher weiß ich aber, ob ein Blog einen Bezugspunkt hat, der meinen Interessen entspricht und sogar im Zentrum einer Peer Group steht? Technorati zeigt bei jedem Blog an, wie viele Incoming Links von anderen Blogs auf das jeweilige Blog verweisen. Je mehr Links (ab 100 wird es spannend) umso wichtiger, anerkannter ist das Blog. Und das Blog selbst hat meistens eine Blogroll. Eine Liste von Blogs, die der Blogger gerne liest. Diese Liste würde ich mir anschauen (einfach das Blog direkt besuchen). Meistens stellt man darüber schnell fest, womit sich der Blogger gerne befasst. Und wenn dann noch ein „About me“ enthalten ist, muß man nicht lange herumrätseln. Dieser Blogger freut sich ebenso, wenn er Dich entdeckt, denn Peer Groups linken untereinander sehr gerne.

Was ist noch zu den „Gesprächsrunden“ zu sagen, die mit dynamischen Gruppenbildungen zu vergleichen sind? Meistens sind es sehr kurzfristige Trends. Spannend sind nicht so sehr die ganz großen Gesprächsrunden wie Spreeblicks Jambaskandälchen, sondern die normalen „Trends“, die i.d.R. eine Linkdichte von 4-10 Blogs aufweisen. Bei den ganz großen Trends handelt es sich um Menschenmassen. Wenn man da hinzustößt und auch etwas beiträgt, geht das meistens in der Masse einfach unter. In der Masse an Kommentaren und Blogbeiträgen everywhere. Da braucht man schon ‘ne gute Stimme, einen wertvollen Beitrag, der das Thema weiterbringt. Einerseits sollten wir mit uns ehrlich sein und zuegeben, daß wir nicht immer und überall den Kracherbeitrag bringen können. Und andererseits? Die tragende Stimme – quasi Dein Gesamtbild und Image bei anderen, wie sehr andere auch Dich gerne hören – ist zu Beginn eines Bloggerlebens i.d.R. nicht ausgeprägt. Also schnappt man sich die kleinen Runden. Da fällt man viel eher auf. Denn die sich interessierenden Blogger werden möglicherweise dadurch viel einfacher auf Dich aufmerksam. Wie? Haben wir schon verraten, doch zur Wiederholung: Indem Du einen Kommentar in dem Blog des Gesprächseröffners hinterlässt oder in Deinem Blog etwas dazu schreibst (Blogstats und andere Dienste werden Dich entdecken und damit auf jeden Fall der Initiator, wenn er diese Gesprächsentdeckungs-Tools nutzt) und/oder – wenn Du schon einen eigenen Artikel schreibst – einen Trackback auf den Artikel des Initiators setzt und oben drauf möglicherweise ein-zwei weitere Blogartikel auf anderen Blogs trackbackst, die das Thema auch aufgegriffen hatten. Denk dran: Spammst Du nur herum, um auf Dich aufmerksam zu machen, bist Du schneller unten durch als Du denkst. Der Weg zur dunklen Seite der Macht ist verführerisch und auch sehr schnell. Lass die Finger davon!!!! Spam nicht! Sag was oder lass es, wenn Du nix zu sagen hast. Und der Aufwand dieser Teilnahme an der Blogsphäre? Das hängt von Deiner Schreiblaune ab. Und Zeit. Es gibt keine Formel, die Dir dabei hilft: Manche einer sagt bleibend wenig und bekommt damit genug Aufmerksamkeit als Blogger, manch einer sagt viel und bekommt sein Blog nicht hoch. Natürlich steht und fällt die Präsenz Deines Blogs mit dem Interesse der Leser. Du kannst zwar Leser auf Dein Blog aufmerksam machen, doch ob sie bleiben, steht auf einem anderen Blatt. Finden und weiter gelesen werden sind eben zwei Paar Schuhe. Bisher habe ich nur etwas zum Gefunden-Werden geschrieben.

Die Verlinkung ist nicht nur wegen den Topthemen wichtig. Über den Linkcosmosservice von Blogstats bzw. Technorati entdecke ich Blogs, die auf mich verlinkt haben. Diese Refererlinks, die auf mein Blog verweisen, werden in diesen Tools angezeigt und gehören i.A. mit zu den wichtigsten Awareness-Mechanismen in der Blogosphere, fast wichtiger als Kommentare! Ok, dazu sind die Tools ja auch gebaut worden. Als Link-Entdeckungsmaschinchen. Da schaue ich schon mal gerne rein, um das mich verlinkende Blog zu besuchen. Denn, Neugier ist ein starker Drang = “was hat das Blog über mich geschrieben“. Zumal, wer sich wirklich die Mühe macht, Dein Blog zu thematisieren bzw. Deinen Artikel aufzugreifen, für den sollte man sich schon etwas Zeit nehmen. Achtung: Trackbacks funktionieren nicht immer, auch setzen nicht alle Blogger Trackbacks ein. Der eigentliche Sinn von Technorati und Konsorten ist es eben, neue Links, die auf mein Blog verweisen, auf anderen Blogs so schnell wie möglich zu entdecken und darzustellen. Ich checke regelmäßig diese Dienste ab und entdecke damit wesentlich zuverlässiger neue Blogs, die auf mich verweisen.

Wie war das aber mit dem Gefunden-Werden und bleiben? Schon mal etwas vorab, da es gerade an dieser Stelle bzgl. Links von fremden Blogs als starke Besuchsmagneten passt. Wenn ich auf einem mir fremden Blog zum ersten Mal bin, schau ich mir die Artikel, die Kategorien und das Blogumfeld des Bloggers näher an. Unter Blogumfeld bezeichne ich die Kommentare (wer kommentiert da), wie viele Kommentare hat der (ist da was los, kann man da ein gutes Schwätzchen halten), versuche natürlich die Themenschwerpunkte einzusortieren und betrachte die Blogroll, was der wohl gerne liest. Und analysiere manchmal auch den Linkkosmos dieses Blogs in Blogstats/Technorati/Blogpulse/PubSub/IceRocket… . Um herauszubekommen, wer auf dieses Blog verlinkt, um daraus wiederum auf weitere Blogs zu stoßen. Ganz schön kompliziert? Ah wo, das ist nur einfach Surfen durch die Blogosphere. Wer spricht mit wem quasi. Wer schaut auf wen.

Warum surfed man überhaupt weitere Blogs ab, wo man doch eigentlich auf einem frischen Blog zu Besuch ist? Um genauer festzustellen, in welche Kategorie das Blog gehört. Es ist nicht dumm, sich ein allgemeines Bild über die Blogosphäre zu verschaffen. Wer mit wem? Über was wir geschnackelt? Über was nicht? Wer hat wie viele Links? Wie viele sind Linkhubs? Wie viele sind Fachblogs? Wo sind Fachblogs, etc…. manchmal ist es auch wichtig zu wissen, ob ein Blog möglicherweise in der Blogosphäre die Rolle eines wichtigen Linkhubs einnimmt. Sie werden manchmal auch Superspreader genannt. Das sind Blogger mit Stimme und Einfluß. Sie werden positiv wahrgenommen und können Dir helfen, Dein Blog bekannt zu machen. Sie kennen viele Leute und werden gekannt. Wie im echten Leben, oder?

Was ist bei diesem Surfvorgang insgesamt zentral? Zentral für Dich ist, wie man vorbeisurfende Blogleser wiederbekommt. An sich ist es die Suche nach Hooks, also Gemeinsamkeiten. Gemeinsamkeiten sind gerade für Blogbeziehungen wichtig. Denke bitte an die obige Definition einer Peer Group. Eine Gemeinsamkeit kann bei mir z.B. die Vorliebe für Onlinegames sein, was aber nicht heißen muss, dass ich nun in allen anderen Dingen mit dem Blogautor konform gehen muss. Je mehr Gemeinsamkeiten ich finde, umso größer die Chance, dass ich ein Blog erneut besuche. Achtung: Es geht nicht um meinungsbehaftete Gemeinsamkeiten. Der Blogger kann ruhig eine andere Meinung haben, ja sogar, er sollte überhaupt eine haben. Denn, je mehr Personality hinter den Beiträgen steckt, umso größer die Chance, daß ich einen Bezug herstellen kann. Ich lese auch gerne Blogs von Leuten, mit denen ich nie und nimmer ein Bierchen trinken gehen würde. Gemeinsamkeiten sind einfach nur ein Grund, warum man Leser bekommt. Wenn der auch die gleiche Meinung wie ich hat, ist es natürlich ebenso ein Bezugspunkt. Doch Meinungen sind wie Geschmack: Man trifft nicht jedermanns Geschmack. Ich sagte oben, daß man nicht zu sehr nach den Lesern schielen sollte. Genau hier macht sich das bemerkbar: Rede ich den Lesern nach dem Mund, wenden sie sich von mir als Schleimer ohne Rückgrat ab. Vertrete ich meine Meinung zu extrem, lasse weder andere Meinungen neben mir zu, trete sogar die Meinungen der Leser verachtend mit Füssen, schreie und beleidige, ist es ebenso verkehrt. Blogs sind da nix Besonderes: Wir lernen das im täglichen Umgang mit Menschen. Macht es so, wie Ihr es im realen Leben gewohnt seid. Ob zu Eurem Guten oder Schlechten? Es hängt immer an Euch, ätsch :-)

Der Rest, der jetzt noch kommt, ist mE nicht mehr so zentral. Wenn man Blogs als Träger von Gesprächen und zwischenmenschlichen Beziehungen versteht. Das dauert seine Zeit, je nachdem, wie oberflächlich oder tiefgründig man das ganze Thema angeht.

2.3 Blogevents und Memes
Es gibt immer wieder Blogvents und Memes. Ein Blogevent kann zB ein Kochevent sein, daß ein Blogger veranstaltet. Wie läuft das ab? Auf dem Blog werden die Regeln erklärt und andere Blogger bzw. Leser gebeten, Kochrezepte einzureichen. Ein teilnehmender Blogger schreibt das Rezept idR auf seinem Blog während ein teilnehmender Non-Blogger das Rezept per Mail einsendet. Das veranstaltende Blog veröffentlich daraufhin alle eingehenden Rezepte. Als Link auf die teilnehmenden Blogs oder eben als Mailkopie. In den USA hat sich der Begriff Blog Carnival eingebürgert. Es ist eine Methode, um auf sein Blog aufmerksam zu machen. Sei es als initiierendes oder als teilnehmendes Blog. Klar, es muss nicht immer um Kochen gehen. Die Themenvielfalt ist unendlich. Der Gedanke ist, daß man Spaß daran hat, eine Sache gemeinsam anzugehen. Memes sind etwas anders. Hierbei handelt es sich häufig um Fragen á la „Deine 10 liebsten Dinge im Leben“, „Deine 5 schlimmsten Ereignisse“ etc… man mailed dann anderen die Fragen zu oder bittet auf dem Blog andere Blogger, ebenfalls die Fragen zu beantworten (so bekommt man einen Link bzw. Contentideen). Vorsicht: Diese Art von Memes sind mittlerweile ausgelutscht, obwohl sie immer wieder aufpoppen. Siehe zu Blog Carnival auch folgenden Artikel >>

2.4 Blogrollsurfing
Seltener schaue ich mir aktiv die Blogrolls der von mir gelesenen Blogs an und komme so auf neue Blogs. Anhand der Blogroll kann ich eher einschätzen, was der Blogger so gerne liest und damit, was ihn wohl interessiert. Doch sobald der Blogger neue Blogs aufnimmt, bekomme ich das als Leser ja nicht mit (oder glaubt Ihr etwa, jede Blogroll auswendig zu kennen?). Die Nutzung der Blogroll wird bei mir wegen dem Punkt 4. seltener:

2.5 RSS Reader und Social Bookmarking
Bloglines ist ein online basierender Feedreader. Dort findet man nicht direkt Blogrolls aus Blogs, dafür aber analog die abonnierten Feeds der Bloglines Nutzer, wenn sie denn ihre abonnierten Feeds veröffentlicht haben. Sprich: Ich kann sehen, wer mich liest und welche anderen Blogs von meinen Lesern noch gelesen werden. Interessanterweise stoße ich in diesen Abo-Listen mehr auf internationale Blogs als auf den Blogrolls der deutschen Blogs. Probiert übrigens einen Dienst aus, der Euch das manuelle Querchecken abnimmt, welche Blogs Eure RSS Abonnenten nebst Eurem Blog lesen: Nennt sich Compareblogs.

Del.icio.us
und Furl.net sind soziale Bookmarking Dienste. Aha?! Eigentlich recht simpel die Idee: Man kann in diesen Tools kommentierte Bookmarks zu einzelnen Blogartikeln (aber auch zu jeder beliebigen Art von Webseite) hinterlassen. Dazu werden dann zu jeder Bookmark Tags hinterlegt. Und über diese Tags kann ich so auf die Bookmarklisten der anderen User neue Blogs entdecken, die sich thematisch fokussieren oder eben einfach nur spannend sind. Wie das genau geht, kann man sich im Screencast von John Udell ansehen. Diese Art von Tools wird immer beliebter, denn sie ermöglicht auch Non-Bloggern das Netz zu filtern und zu kommentieren. Blogger verwenden aber ebenso gerne diese Tools.
Rollyo ist ein idealer Peer Group-Dienst, der es Euch ermöglicht, in einem Spezialbereich die dort wichtigsten Blogs zusammenzustellen. Die zusammengestellte Liste könnt Ihr anderen Nutzern auf Rollyo zur Verfügung stellen.
Das waren Beispiele für Social Bookmarking Dienste bzw. Services, die auf die Zusammenarbeit der User setzen, um das Netz gemeinsam zu filtern. Es ist eine Chance für Euch, diese Dienste zu nutzen und damit ein Stück weit dazu beizutragen, daß sie wichtiger werden. Wichtiger für alle und nützlicher für Dein Blog.

2.6 Google
Ich bin als Blogger bisher nur gaaanz selten über die normale Googlesuche auf andere Blogs gestoßen. Das muss aber nix heissen, weiter unter gehe noch viel detailierter auf dieses sehr wichtige Thema ein. Denn: Google liebt Blogs heiß und innig!

2.7 Mailing
Und am seltensten finde ich Blogs, wenn mich Leute anmailen und darauf aufmerksam machen. Klar, man mailed ja nicht ständig Leute an und erzählt ihnen, was zu lesen ist.

2.8 Tagging
Tagging wird immer wichtiger und ich habe es oben unter 2.2 beschrieben. Wer heute nicht tagged, lässt sich Chancen entgehen, über Bloganbieter wie Technorati.com gefunden zu werden. Und Technorati ist weltweit für Blogger das, was Google für Non-Blogger ist: Wichtig!
Btw, um Erstbesucher eher zu catchen und zum Dauergast machen zu können, sollten Tags wenn möglich im Artikel integriert werden (nennt Tags lieber “Stichworte”, sonst schnackelt es keiner). Erstbesucher können sich dann durch die Stichworte entlanghangeln, wenn die Tags auf weitere Artikel verweisen, statt wie bei manchen Taglösungen auf Technorati. So verweisen meine Tags in den Artikeln auf Technorati, bei anderen Blogs verweisen sie kategorieartig auf weitere, eigene Artikel.
Mehr zu Tagging >>

2.9 Foren, Chats, Mailings, Presse
Foren gehören im Gegensatz zu Blogs zum Standardrepertoire des Internets und auch zum kulturellen Surfgut eines Webusers. Natürlich ist es nicht dumm, wenn man über seinen Forenaccount eine Spur zum Blog hinterlässt. Das geht idR über das Signum. Ebenso kann es sehr spannend sein, wenn Forenmitglieder immer wieder mal auf Blogartikel verlinken bzw. sogar der Newsadmin eine zentrale Message auf dem Startplatz des Forums einen Link einstellt. Gerade Foren können eine ungemein hohe Zahl von Usern aufweisen (in D gibt es Foren mit über 100.000 aktiven Mitgliedern). Solche Links können bis zu 10.000 Besucher und mehr an einem Tag bringen. Auch aus Chats und Mails kann das Blog bekannt gemacht werden. Immer dann eben, wenn die User über einen Blogartikel reden und andere darauf hinweisen. Das ist das klassische Word to Mouth Geschehen im Netz. Man kann es aktiv kaum steuern, es passiert eben je nach Inhalt des Blogs. Die Presse ist auch nicht zu verachten, wenn auch häufig viel zu überschätzt. Nicht jeder Print/Onlineartikel verschafft Bekanntheit. Im Gegenteil, gerade bei Onlineartikeln kommt oftmals herzlich wenig raus. Aber wenigstens sind solche Links für ein bisserl PageRank gut, solange es sich um große Online Medienportale handelt. Man spricht dabei vom 15-Minute-Fame. Denn, nicht jeder neue Besucher wird zum Dauergast, im Gegenteil.

2.10 Mailsignum
Es ist ein legitimes Mittel, in Euer Mailsignum die URL zum Blog zu hinterlassen. Denn Mailing gehört nach wie vor zu dem beliebtesten One-to-One Kommunikationsmittel im Web.

2.11 Family & Friends
Weit vernetzte Freundes- und Bekanntenkreis? Eventuell sind ja einige Surfer dabei.

2.12 Telefonate
Es ist völlig ok, wenn man einen Blogger ab und zu mal anruft, wenn das Thema brennend interessiert. Aber das soll jetzt kein Automatismus werden: Ruft nicht einfach so an, sondern erst dann, wenn Ihr wisst, daß der andere Euch zumindestens woher auch immer etwas kennt.

2.13 Blogrankings und Blog-Kataloge
Viele Blogsuchanbieter verfügen mittlerweile über Toplisten der meist verlinkten Blogs. Das tut diesen Blogs natürlich gut, in den Top-Irgendwas Listen vorhanden zu sein. Ebenso gibt es Blogkataloge, die speziell neue Blogs oder thematische Blogslisten haben (siehe Yahoo/Google Kataloge, DMOZ, Top100-Business Liste, RSS Scout, RSS Verzeichnis etc…). Solche Kataloge können dazu verwendet werden, um zügig seine Peer Groups zu finden, sollte man selbst über thematische Schwerpunkte bloggen.

2.14 Referer, Logauswertungen
Anhand von Logauswertungen kann man sehen, von wo aus die Leser auf das Blog gekommen sind. Das nennt sich „Referer“. Es kann zB sein, daß in einem Forum just ein Link auf Deinen Blogartikel gesetzt worden ist. Es gilt „solange das Eisen heiß ist, muss man es schmieden“. Also gleich hin und antworten, danken, wie auch immer. Simple aber effiziente Tools, die das leisten (darüber hinaus natürlich weitere, wichtige und informative Daten ausspucken, wie Suchwörter, Aufenthaltsdauer, Besucherwege, aktuell bevorzugte Artikel…) sind: Sitemeter.com bzw. Statcounter.com. Es handelt sich um kostenlose Tools, die man oW auf dem eigenen Blog installieren kann ohne gleich ein Entwickler sein zu müssen. Für Fortgeschrittene empfehle ich „ChCounter“ (einfach googlen ;-).

3. Wie schreiben? Worüber?

Es ist wichtig zu wissen, wie Leser auf Blogs stoßen. Ich habe oben einige Bezugsquellen und Möglichkeiten aufgezeigt. Wenn Dir die Mechanismen klar sind, dürfte es nicht mehr so schwer fallen, Dein Blog langsam bekannter zu machen. Du hast zahlreiche Alternativen und Wege. Du kannst mehrere Wege zugleich nutzen, auch die Intensität ist Dir überlassen. Je mehr Wege Du intensiver nutzt (never spam, never schleim, never schwätz!!!) umso bekannter wird Dein Blog in kürzerer Zeit.

Denke bitte daran, dass auf üblicherweise die Betonung auf “langsam” liegt. Es gibt nur ganz wenige Blogs, die in kurzer Zeit ohne künstliche Methodiken sehr bekannt werden. Das liegt zum einem an den o.g. Ausbreitungsmechanismen – man vergesse hierbei nicht, wie mächtig die herkömmlichen Word to Mouth Wege sein können, die über Gespräche, Chats, Foren, Mails, etc.. zwischen untereinander bekannten Personen dafür Sorge tragen können, ein Blog rasend schnell bekannt zu machen (was seltenst rasend passiert) – und andererseits daran, dass man erst mit der Zeit “bloggischer” wird. Sprich: Der Schreibstil wird irgendwie besser, interessanter, spannender. Man kennt langsam die Blogosphere als Ganzes, man lernt die Leute allmählich besser kennen, man wird einfach sicherer im Umgang mit diesem neuen Medium und dem ganzen Technikgedöns. Hilfreich ist hierbei zur erste Orientierung die Blog-FAQ von Stefan.

Schön, zum Teufel, es ist gut zu wissen, wie Leser auf neue Blogs stoßen, doch wie kommen die nun auf meins? Geduld junger Padawan! Geduld! Ich hatte Dir oben die Frage gestellt, warum Du ein Blog aufgemacht hast und was Du Dir davon erhoffst. Du kennst die ehrliche Antwort mittlerweile? Findest die Frage eh doof? Ok, macht nix, lets go…

Oben hatte ich Dich gefragt, ob Du mehr der Trafficblogger, der Freundschaftsblogger, der Nischenblogger, der Schwätzchen Blogger oder mehr der Newbie Blogger bist bzw. sein möchtest. Allen gemeinsam ist, daß sie zwar mehr oder minder auf alle Bekanntheitsmechanismen zurückgreifen können, aber je nach Ziel die Schwerpunkte auf unterschiedliche Einzelmechanismen zu legen sind. Hä? Jau, ich erkläre es sofort.

Der Trafficblogger
Du möchtest also einfach „nur“ der Superstarblogger werden, nicht nur, weil Traffic Traffic ist? Dann solltest Du Dir Beispiele wie Udo Vetter, den Shopblogger, ITW , den Schockwellenreiter oder das Bildblog ansehen.

Gehen wir intensiver auf diese Blog ein:
Gerade Blogs wie das von Udo Vetter oder von Björn Harste (Shopblogger) haben eigentlich einen stinklangweiligen Background. Udo ist Anwalt und bloggt über Juristerei. Das Thema ist furztrocken. Doch Udo versteht es, mit Hilfe seines Stils den Leser zu fesseln und diese m.E. todlangweilige Materie in einem ganz anderen Licht erscheinen zu lassen. Der Shopblogger mit seinem EDEKA/SPAR Markt, … hey, es ist ein ganz normaler banaler Supermarkt. Da geht man rein, packt sein Zeugs in den Einkaufswagen, zahlt an der Kasse und ist froh, dass man diese alltäglichen Pflichten erledigt hat. Auch der Shopblogger versteht aus dieser Materie mit Hilfe seines ihm eigenen Stils etwas Besonderes zu machen. Beiden ist gemeinsam, daß sie eine immens hohe Postingfrequenz haben. Udo blogged etwas kürzere Texte, Björn bloggt längere Texte mit Unterstützung von Bildern. Der Shopblogger ist ein recht junges Blog, Udos Blog gibt es seit ca. 2003, der Schockwellenreiter und ITW gehören zu den Urgesteinen der deutschen Bloggerszene, das Bildblog ist das jüngste Blog aber auch das erfolgreichste, was den Traffic angeht. Traffic? Jau, das Bildblog freut sich auf ca. 30.000-40.000 Besucher am Tag, während die anderen Blogs zwischen 2.000-5.000 Besucher haben. Das Bildblog gehört in die Kategorie der Watchblogs, der Schockwellenreiter ist ein klassisches Blog (kommentiertes Likverzeichnis, das täglich in den frühen Morgenstunden mit zahlreichen, kurzen Artikeln upgedatet wird) und wird als Linkhub bezeichnet, ITW ist ein Nischenblog über Apple, Udo und Björns Blog sind Daily Soap Blogs aus dem echten Berufsalltag.

Allen ist gemeinsam, daß sie kaum mehr in der Bloggalaxis herumschwirren und an Gesprächen auf fremden Blogs teilnehmen. Sie lassen kommen und über sich sprechen. Das ist nun einmal das Leid des jungen Bloggers, den keiner kennt und zu dem keiner kommt.

Was lernt man aus den obigen Beispielen? Man kann Menschen über seinen persönlichen Stil begeistern. Wenn die Materie langweilig ist, so zumindest für Fachfremde, bleibt einem nur der Stil. Stil ist aber so eine Sache: Hat man keinen Schreibstil, wird man auch niemanden interessieren für sein Blog. Der Stil spricht nicht an und der Inhalt auch nicht, da langweilig? OK, Pech gehabt, aus der Traum vom Starblogger. Die Castingshow geht ohne Dich weiter :-) Gibt es denn nur diesen einen Weg? Nein, ich habe ihn als erstes Beispiel genannt, da alle Welt immer davon ausgeht, dass man tollen Content im Sinne von Werthaltigkeit haben muss. Das ist Quatsch. Alle Wege führen nach Rom. Also Content statt Stil? Content und Stil ist genial,so wie bei den Topblogs, aber Content ohne besonders tollen Stil geht auch. Ebenso wie Stil ohne Content. Nur wird es dann mit der Topbloggerei schwer :-)

Das Bildblog hat das glückliche Händchen gehabt, sich ein very conveniant Thema ausgesucht zu haben, das jeder kennt und jeder mitreden kann: Die BILD. Dazu machen die Autoren dahinter fast schon – für meinen Geschmack zu – professionelle Arbeit. ITW versteht mit der Mischung aus Nische, Linkperlen, eigenen Comics wie auch Spaß am Schreiben ein sehr dichtes Bild zu vermitteln und zu fesseln. Der Schockwellenreiter ist ein unermüdlicher Blogger auf hohem Verlinkungsniveau, der vielen als Filter über die technischen Dinge des Webs gilt. Björn und Udo können wohl aus jedem noch so kleinen Alltagsgeschehnis ein Event für sich machen. Und alle sind sie verdammt persönlich, authentisch, eigenwillig. Sie hängen nicht dem Leser an den Lippen, sie haben aber ein Gespür für ihn.

Wie werde ich aber zum bekannten Blogger? Welcher Content ist spannend? Du musst diese Frage schon anders formulieren: Kann man Topblogger werden? Und festzustellen bleibt – gerade das machen die Beispiele oben klar – es gibt kein Patentrezept. Es kostet definitiv viel, viel Zeit, viele Artikel, viel Übung, viel Ausdauer und viel Gespür fürs Leservolk. Und manchmal einfach nur Glück. Wer sich über seine Leser absolut keine Gedanken machen will (weder mit dem Kopf noch mit dem Bauch), ohne sich aber in eine Abhängigkeit zu begeben, wird es ganz schwer haben, sich hochzubloggen. Ganz ehrlich aber: Wer dieses Ziel anstrebt, kann es eigentlich nicht schaffen. Geh mal davon aus, daß es zZt 250.000 Blogs in D gibt. Und nur 10 gehören zu der Spitze des Eisbergs. Hallo? Die Chance ist 1:25.000 und sie wird stetig schlechter, da immer mehr Blogs tagtäglich dazukommen. Trostpflaster: Es gibt eine amerikanische, sehr umfangreiche Studie, in der u.a. auch die Interessen der Blogger selbst ausgwertet werden. Das ist doch schon mal ein Anhaltspunkt.

Also wischen wir den Gedanken zur Seite, daß Du Traffic wegen des Starruhms haben möchtest, sondern Traffic des Traffics wegen:

Worüber kann man dann schreiben? Woraus sollte man achten?
Bist Du ein saugeiler CSS Freak? Dann ist das die Gelegenheit, mit Deinem Wissen anderen zu helfen. Traffic wird Dir gewiss sein. Bist Du ein fantastischer Bauherr und kennst Dich mit allen möglichen Dingen dabei aus? Wie man verhindert, dass einen die Handwerker über das Ohr hauen, wo man günstig an Fenster und Türen herankommt, etc…? Traffic ist Dir gewiss. Bist Du jemand, der einfach nur eine geniale Supernanny ist? Viel Spaß mit den Eltern :-) Man spricht hierbei von vertikalen Blogs, die sich eng mit einem Thema schwerpunktmäßig auseinandersetzen. Wenn Du Dich auf Deinem Gebiet gut auskennst, wirst Du wissen, ob dieses Thema etwas für die Masse ist oder mehr zu einer Nische taugt. ITW zB macht das sehr gut aber auch sehr aufwändig: Eigentlich ist ITW eine Agentur und mag Apple. Apple hier, Apple da. Für mich persönlich ziemlich langweilig. Für die Applefreaks natürlich nicht. Da aber ITW nicht nur auf diesem Thema herumreitet, sondern auch auf vielen anderen Themen, die nix mit Apple zu tun haben, gelingt es ITW, seinen Leserkreis größer zu halten, als er normalerweise im Blogbereich wäre. Zusätzlich machen die immer wieder mal was anderes. So wurde neuerdings der Gastblogger der Woche eingeführt, der auch ein separates Plätzchen im Blog bekommt. Pfiffig! Im Kampf um Traffic sind die Gewitzten gefragt. Probiert ruhig mal hier und da etwas Neues aus. Natürlich kannst Du auch gaaanz breit über verschiedene Themen bloggen, ohne einen Schwerpunkt zu setzen. Zu dieser Kategorie gehört z.B. das Schwergewicht Schockwellenreiter. Er blogged täglich zum Frühstück über Gott und die Welt, in kurzen und knappen Blogartikeln. IdR sind das dann auf einen Schlag ca. 10-20 Artikel, glaube ich. Das Design ist eigen, der Stil ist eigen, die Meinung von SWR ist politisch unangepasst, etc… SWR gehört eher zu den sogenannten Linkhubs, die im klassischen Sinne des Bloggens auf Seiten verlinken, mit etwas eigenem Senf dazu. Allerdings, breit angelegte Blogs haben es nicht leicht. Da muss schon Dein persönlicher Stil stärker sein als der eigentliche Content. Wenn aber – wie gesagt – der Content sehr fachspezifisch ist, dann ist der Stil nicht mehr so wichtig m.E., insofern es sich um massentaugliche Themenschwerpunkte handelt (Developer z.B. müssen coden und nicht schreiben können, das reicht im Extremfall vollkommen aus und wenn es such um eine beliebte Sprache handelt, finden sich auch schnell viele Leser ein :-).

Denk also einmal über die Themen/das Thema nach, das möglicherweise viele interessiert, viele auch kennen und mitreden, mitunter sogar mitfühlen können. Das Design des Blogs muss stimmig und passend sein (einem Blog über Spiele wird ganz sicher kein Businessdesign stehen). Blogge viel. Achtung: Viel bloggen heisst nicht, daß es automatisch gut sein muss. Aber unabhängig davon: Je mehr Du bloggst, läufst Du die Gefahr, daß der Leser nicht mehr mitkommt. Ich würde sogar sagen, je mehr Du bloggst umso kürzer müssen die Artikel werden. Es sei denn, Du teilst Dein Blog in Themenbereiche auf, wobei es dem Leser leicht gemacht wird, zwischen den Bereich zu wählen/springen. Deutsche Topblogger schaffen maximal 10-20 Artikel pro Tag, dann ist Ende der Fahnenstange. Mehr gibt die chronologische Sortierung nicht mehr her. Denn vergiss nicht, daß der Leser möglicherweise täglich weitere 50-200 Blogs abscanned. Irgendwann ist bei jedem Leser Schluss mit der Informationsaufnahme und sogar Kommentierungsfähigkeit. Zumal Du eines auf jeden Fall bedenken solltest: Noch gibt es in D nicht ein einziges Blog, daß im Kommentarbereich ein echtes Threading einsetzt. Das macht es insbesondere auf Blogs mit bis zu über 100 Kommentarbeiträgen pro Artikel ewig schwer, beim Kommentieren als Leser mitzukommen. Insofern solltest Du überlegen, ob Du nicht lieber ein Blog vor ein Forum aufschaltest und der High-Traffic sich im Forum entwickeln kann, wenn Du auf Interaktion mit dem Leser setzt. Der Trafficvorteil von Blogs liegt ganz sicher nicht in der Attraktion der Kommentare, sondern in den Artikeln selbst. Bedenke auch, daß nochmals die doppelte Anzahl an Stunden auf Dich zukommt, wenn die Kommentare tatsächlich explodieren. Es ist insofern kein Wunder, das manche US-Amerikanische Topblogs keine Kommentarfunktion haben. Nur noch Trackbacking erlaubt.

Weitere Hinweise zum Thema Trafficblogging: Denke in segmentierten Lesergruppen. Diese haben andere Lesezeiten, Lesegewohnheiten, mitunter – wenn es sich um Blogger dreht – anderes Linkverhalten auf eigenen Blogs, es gibt saisonale Schwankungen, heisse Themen, etc…

Das genügt zum Thema Trafficblogging! Schreibe ja keine Abhandlung darüber, wie man zum Werbeblogger werden soll :-)

Schwätzchen-, Nischen- und Freundschaftsblogger
Du könntest aber auch zB einen kompletten Nischenblog betreiben, weil Du eben keinen Bock auf Traffic hast, sondern auf echte Freaks wie Du es bist: Nehmen wir mal einen Schnürsenkelblog. Es gibt Schnürsenkelsammler. 10? 100? 1000? kA. Aber stellt sicher eine nette, kleine Fangemeinde dar. Bleib auf jeden Fall beim Thema, weiche nicht groß nach links und rechts ab. Ein Nischenblogger sollte in der Blogosphäre nach Peer Groups Ausschau halten, sich dort vernetzen, in Foren natürlich ebenso mitmachen und sich freuen, daß Google Deinen Hintern küssen wird. Mitunter können diese auch sogar, wenn es bisserl mehr Traffic sein kann, auf das Loop-d-Loop Verfahren zurückgreifen.

Schwätzchen- und Freundschaftsblogger sollten darauf achten, bei anderen Blogs mitzureden und sich einfach nur Zeit zu lassen. Dank der genügend vorhandenen Vernetzungsmechanismen, auf die man zurückgreifen kann, werden sich genügend Anknüpfungspunkte ergeben.

Newbie Blogger
Du bist aber kein Freak, hast keine besonders gute Schreibe, weißt auch nicht so recht, über was Du schreiben sollst, eher wie ich ein Normalo? Mach Dir keinen Kopp, schreib kontinuierlich und regelmäßig. Von mir wegen einmal die Woche. Finde Deinen Stil. Jeder hat einen. Und kommentiere hier und da auf fremden Blogs bei Themen mit, die Dich interessieren. So langsam aber sicher wird Dein Blog peu á peu seine Leser bekommen. Keine Millionen und Milliarden, aber immerhin. Man muss nicht alles planen, sondern einfach losbloggen. So halte ich es. Vergiss die ganzen Möglichkeiten, just blog. Und habe Geduld!!!! Geduld, Padawan! Streber: Und irgendwie kotzt Dich das alles an? Du wolltest Besucher ohne Ende und hast nach 1 Woche nur 10 pro Tag? Und daher beißt Du jetzt in die Tischkante? Guter Rat: Mach Dein Blog dicht, der Ruhm würde Dir später zu Kopf steigen :-)

Multi-Autoren-Blogs
Es kann auch eine gute Idee sein, gerade zum Einstieg auf einem bestehenden Blog mitzumachen. So steigt man wenigstens nicht alleine in die Blogosphere ein, hat gleich Publikum, lernt etwas über die technische Seiten kennen und knüpft schneller Beziehungen zu anderen Bloggern/Bloglesern. Das kann man natürlich auch später immer noch machen, irgendwo mitzumachen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß das viel Spaß machen kann.

RSS Freundlichkeit und Abonierbarkeit
Sobald ein Blog gefällt, ist es gut, wenn das RSS Feed sichtbar und zügig auffindbar ist. So kann der Leser das Blog recht einfach abonnieren. Bei Firefox Lesern ist darauf zu achten, dass über die teilweise verwendeten Plugins die automatische RSS Feed Erkennung klappt. Hierzu sollte man im Header je nach verwendeten RSS Format (was die Blogsoftware eben hergibt) diesen Abschnitt einfügen link rel=”alternate” type=”application/atom+xml” title=”Atom 0.3″ href=”http://www.meinedomain.de/blog/atom.php”

Ferner nutzen viele Blogleser Bloglines (einen bekannten Online RSS Reader), das eigens einen Button anbietet, mit dessen Hilfe man als Leser per Klick das gewünschte Blog in die persönliche Aboliste von Bloglines mit aufnehmen kann. Bei BasicThinking ist dieser Button oben rechts in der Navigationsleiste angebracht, also gut sichtbar.

4. Suchmaschinen, Google und Googleleser
Sind Suchmaschinen für Dein Blog wichtig und wenn ja, wie fängt man die Besucher ein?

Wir hatten bisher ein Thema nicht besonders intensiv betrachtet: Die Suchmaschinen! Oben hatte ich geschildert, dass ich persönlich so gut wie nie über die normale Googlesuche auf ein Blog stoße, es sei denn, ich suche irgendein Plugin für mein Blogtool oder dergleichen. Das heißt aber nun nicht, dass Google und Konsorten unwichtig oder gar zu ignorieren sind. Meine These: Blogger und Blogleser finden nicht über Google zueinander. Leser, die Blogs nicht kennen, finden sehr wohl über Google Dein Blog. Nur die notwendigen Maßnahmen weichen voneinander etwas ab, wie man diese Leser catched. Daher einige Anhaltspunkte, was man mit Goolgelesern machen kann und wie wichtig sie wirklich für Dein Blog sind.

Bei MEX sah die Besucherstatistik im Untersuchungszeitraum so aus, daß zahlreiche Besucher über die Domain Google bzw. die Suche auf das MEX Blog gekommen waren. Anbei im Vergleich 3 verweisende Domains, die innerhalb von 2 Wochen auf MEX kamen: Von Google.de/.at/.com/.ch waren es 4.360 Besucher, über Bloglines.com kamen 220 zu uns, über Blogstats.de knapp 100. Hm? Moooment, die Zahlen besagen doch, dass Suchmaschinenbesucher sogar viel wichtiger sind, als all die oben erläuterten Tipps, wie man Blogger und Blogleser auf sein Blog aufmerksam macht!!!! Könnte man meinen :-) Denn verstärkt wird der Eindruck noch dadurch, dass bei MEX die “besten, verweisenden” Blogs Spreeblick mit ca. 165 Besuchern und Stefan Weigands Blog mit ca. 120 Besuchern auf MEX nicht gerade gegenüber dem Googlezustrom ins Gewicht fallen. Wieso konzentrierte sich dann MEX nicht darauf, all die vielen Googleianer einzufangen, wenn wir schon eine Art von Google-Authority bei bestimmten Suchwörtern haben? Statistiken sind nun einmal alles nur Zahlen. Man muss sie aber richtig deuten, um die Bedeutung der Suchmaschinen zu relativieren.

Google Besucher sind i.d.R. für meinen Geschmack zu flüchtig. Sie suchen gezielt nach einem Keyword, stoßen auf MEX, gehen drauf, bekommen die Info oder nicht und sind wieder weg. Sie verhalten sich m.E. nicht wie Blogleser, die erstmalig auf ein neues Blog stoßen und auf eine andere Art und Weise das Blog scannen. Ist ja auch kein Wunder, denn Blogleser kennen sich in der Bloglandschaft bestens aus und sind auch sehr affin gegenüber neuen Blogs. Die Chance, einen Blogleser zum Stammleser zu machen, ist damit ungleich höher als bei einem Suchmaschinenleser. Suchmaschinenleser folgen auch viel eher einem ganz engen, gezielten Informationsinteresse. Bestes Beispiel ist der MEX Blog Eintrag über das T-DSL Modem, das sich mit Hilfe eines Föns reparieren lässt. Da MEX sonst wenig mit TDSL und Modemtechnik zu tun hat, sind die Leser auch schnell wieder weg. Sie hinterlassen höchstens ein nettes Dankeschön – was mich immer wieder erfreut hatte, denn es ist schon crazy, das mit dem Fön – das war es aber auch schon. MEX war viel breiter angelegt, um nur dieses eine Thema zu bedienen. Anderenfalls wäre… richtig!!! Es wäre ein Nischenblog gewesen! Ein Fachblog hat m.E. eine große Chance, Suchmaschinenbesucher zu Lesern zu machen.

Ihr habt damit den Schlüssel in der Hand, die “Konvertierungsrate” von Suchmaschinenlesern zu erhöhen. Sollte Euer Blog ein sog. „vertikales“ Blog sein, ist die Chance natürlich da, diese Besucher als Stammleser einzufangen. Alles, was Ihr dazu tun müsst, ist dem Erstbesucher klarzumachen, was es alles noch zu dem Themenbereich gibt. Denkt dabei stets daran, daß für einen Neuling ein Blog ein grauenvolles Gebilde aus lauter kleinen Links ist (Permalink, Kommentarlinks, Blogroll, Pingbacks, Trackbacks, RSS Links, Kategorielinks, Monthly Links …). Linkwüste wohin man schaut. Und alles so unstrukturiert. Und all die vielen Begriffe wie eben RSS, XML, Syndicate, Blog, Permalink, Blogstats, Technorati, … die Leser werden null checken, wenn sie mehr wissen möchten. Ich war zu meiner Anfangszeit stinksauer, weil mir keiner der Blogger auch nur ansatzweise die Begriffe erklärt hat. All das Zeugs, was man auf einem Blog so findet eben. Denkt daran, wenn Ihr den Leser an der Hand nimmt. Erklärt ihm einen Blog. Erklärt ihm die Begriffe. Schnell, einfach und zügig. Wenig Technikblabla! Plaziert die Infos da, wo man sie erwarten würde. Seid in diesem Sinne zuvorkommend. Es lohnt sich!! Was aber noch, nebst den Erklärungen zum Blogaufbau? Erklärt ihm nix, da ein Leser nicht weiss, daß er auf einem Blog gelandet ist. Haltet dafür die Seite frei von Blogbegriffen. Statt Permalink = Link, statt RSS = Abonnieren etc…

Ganz wichtig, noch viel wichtiger als die Erläuterungen, denn das ist der eigentliche, erste Schritt, wie man flüchtige Besucher zu Lesern macht. Wäre MEX ein Telcoblog über TDSL gewesen, hätte ich in diesem sog. “Authority”-Eintrag (Google sagt: Dieser Eintrag ist wichtig und positioniert ihn weit oben) selbstverständlich dem Leser erklärt, dass er über 4-5 Artikellinks – plaziert am Ende des Textes !!!! – noch mehr Tipps zu TDSL erfahren kann, dazu in kleinen Boxes in der Sidebar dem Erstbesucher erklärt, was wir machen (Einen knackigen Einblick in MEX) und was das ganz tolle an einem Blog ist (“Hooks” nehmen, die Erstbesucher aus dem Internet auch kennen, sprich Kommentierung = Interaktion, viele Links….). Bekommt Ihr ihn zuerst dazu, dass er den Artikellinks folgt, wird er noch erpichter drauf sein, mehr über Euch zu erfahren. Und, Eure Kompetenz wird steigen. Daher die Infoboxes. Bietet Ihr ihm aber keine Zusatzlinks im Artikel an, dann wird es schwer. Denn nur anhand dieser Zusatzlinks wird er Lust bekommen, einen zweiten Blick auf all die Dinge zu wagen, die nicht in seinem Blickfokus liegen. Verstärkt die Links mit kleinen Bildchen. Bildchen catchen, aber achtet darauf, nicht das Ganze wie Banner aussehen zu lassen.

5. Crosslinking bei Fachblogs
Zeigt Kompetenz über weitere Artikellinks (natürlich passend) und erklärt ihm schnell, was er auf der Seite sonst findet. Nebenbei bemerkt: Crosslinking ist für Google sehr wichtig. Ihr müsst mit der Zeit Euren Pagerank von der Startseite vermehrt auf die zahlreichen Unterseiten verteilen. Daher immer schön crosslinken. Also Links auf andere, passende Artikel setzen. Wie bei Amazon, oder? “Leser, die das Buch kaufen, lesen auch folgende Bücher…“. Die Methode ist die Gleiche.

Also, denkt an die Hooks! Warum hat man das auf MEX so nicht gefunden? Oben hatte ich Euch nach Euren Zielen gefragt. Mein Ziel war es, qualifizierte Besucher zu bekommen, den Kreis also lieber etwas enger und intimer zu fassen. Daher habe ich nicht so sehr Wert auf Fremde gelegt, die keine Ahnung über die Blogosphere und das Blogging haben. Wie Ihr seht, es ist nicht unwichtig, was man will. Das wirkt sich konkret auf gewisse Dinge aus, wie man seinen Blog und die Artikel gestaltet.

Das Crosslinking ist zwar etwas mühselig, das sollte man auch erst dann tun, wenn das Blog bei Google langsam etwas besser positioniert ist. Anfänglich wird Google so gut wie nix von Eurem Blog auf der ersten Trefferseite darstellen, es sei denn, es sind Exotenbegriffe. Mit der Zeit wird es aber wichtiger, etwas mehr Zeit zu investieren und weitere, passende Artikel rauszufischen, die man im neuen Blogeintrag verlinken kann. Ihr könnt ebenso gut ganz drauf verzichten, wenn ihr andere Ziele – wie soeben erwähnt – verfolgt.

6. Wie entwickelt sich ein Blog eigentlich? Dazu das MEX Blog Resumee, Zahlenfutter
Ich habe in einigen Artikel – die in mehrmonatigen Abständen verfasst wurden – festgehalten, wie sich das MEX Blog entwickelt hatte, auch anhand der Trafficzahlen. Das ist jetzt keine Nabelschau, sondern ein Anhaltspunkt, wie sich ein Blog entwickeln kann und wie lange so eine Entwicklung andauert. Start war Juni 2003, Mitte 2004 wurde von MovableType auf WordPress umgesattelt. Anhand der Resumees lässt sich sehr schön die Entwicklung aufzeigen:
Erstes Resumee vom 23.12. 2003 >>
Zweites Resumee vom 11.04.2004 >>
Ein Ausreisser namens Faltenvideo (Mai 2004), der ausser Traffic nicht viel brachte und damit meine These belegt, dass Google Visitors keine wirklich qualifizierten Kontakte für MEX sind mE. Das liegt wie oben beschrieben an meiner Blogphilosphie, die natürlich nicht auf andere Blogs übertragbar ist, da ich andere Ziele verfolge. So muss jeder Blogger für sich – auch wenn ich es zum zehnten Mal wiederhole – zu seinem eigenen Szenario kommen. Das ist nix Wissenschaftliches, sondern es ergibt sich wie von selbst nach ca. 6 Monaten. In einem dieser Links habe ich auch einen Kommentar hinterlassen, der das Phänomen des Trafficwachstums betrachtete und Google darin mit einbezog: “Zahlenspiel zur Bedeutung von Google:
wenn 10% unsere Google Quote ist und wir im Schnitt monatlich mit ca. 20-30% seit Juni 03 wachsen, kann man dennoch nicht sagen, dass wir weniger von Google als über andere Mechanismen profitieren. Denn man weiss nie, welche Multiplikator Effekte Google hat, sprich: es kann durchaus sein, dass uns Google Leser weiterempfehlen. Ich würde sogar eher sagen, dass wir sehr von Google profitieren, da wir alleine aus der Blogosphere keineswegs so ein Wachstum erreichen können. Denn dazu ist die deutsche Blogospäre einfach zu klein, sie wächst nicht wie wir mit 20-30% pro Monat. Der Traffic muss woanders herkommen. Wo sonst als über Google. Insofern sind Aussagen zur Autorität und Popularität gemessen nur über die Blogwelt nur sehr eingeschränkt aussagekräftig. Zumal man immer vergisst, dass Popularität und Autorität immer nur absolut gemessen werden. Würde ich jeden Tag einen Blog immer nur runtermachen, wäre der Blog dann wirklich populär? In meinen Augen nicht. Solange es aber keine Plus- und Minuslinks gibt, ist es schwer, irgendwas über Populariät auch von der Warte aus zu sagen
“. Heute ist meine Meinung dazu, daß wir zwar Traffic von Google bekommen, weil wir eben bei vielen Dingen sehr gute Rankings haben, doch führt das wie oben geschildert nicht zu einer Stammleserschaft.
Drittes Resumee vom 01.06.2004 >>
Viertes MEX Resumee vom 29.12. 2004 >>

7. Dont’s

Es gibt Do’s and Dont’s. Dont’s sind – wie oben mehrfach erwähnt – Blogspam. Blogspam kann in zahlreichen Varianten auftreten und ganz sicher ein Weg ins Abseits. Links mag ich keine nennen.

Einschleimen per Mail, Linktausch: Lieber Textauszüge, wie man o.g. Awarenessmechanismen auch übertreiben kann. Das schreibt zB ein Blog: Wenn mich jemand verlinkt hat, ich das aber übersehen habe, genügt eine Mail an [email@blabla], und schon werde ich das nachholen und Dich auch verlinken! Ich verspreche, zu jedem einen Link zu setzen, der auf mein Blog verweist!!! Warum mir das so wichtig ist? Um möglichst viele Menschen zu erreichen, die so denken und fühlen wie ich. Damit [egal was jetzt für ein Grund kommt, das ist einfach nur zu billig dieser Linktausch. Linktausch ist verpönt, schrottig und einfach nur bäähh.].

Einschleimen als Groupie: Oder das Abklappern der Top 20 Blogs in Deutschland: Als nächstes schaue ich mehrmals wöchentlich bei Alp Uçkan’s Website (Platz 16) vorbei. Da habe ich was zum neuen Rekord von Fosset gefunden. … Auf Platz 15 ist medienrauschen.de … Auch die haben was zum süssen Sweetie (was habt Ihr alle nur dagegen?) geschrieben: …. Dümmer und offensichtlicher kann man nicht nach Aufmerksamkeit schreien. Jeder hätte gerne Aufmerksamkeit.

Linkschlampereien: Das Setzen eines Links auf andere Seiten, indem man stupide irgendwelche Blogs abklappert und “hach, heute besuche ich dies und jenes” ist zu offensichtlich.

Kommentar-URLs: Achte darauf, daß Deine Webseite keinen „komischen“ Namen trägt. Komische Namen sind „Ich-liebe-Versicherungen“, „Hier-gib-es-Poker“, „Best-Shops-Auf-Einen-Blick“… es handelt sich dabei um bestimmte Keywords, die sofort ein rotes Alarmsignal erzeugen. Das Dumme: Selbst wenn der Kommentierende eine klasse Kommentar hinterlässt und es eigentlich völlig Ernst meint, traue ich dem Braten nicht mehr, das Misstrauen ist einfach zu groß.

8. Wahl des eigenen Blogsystems

Eigentlich ist es nicht allzu schwer, da sich alle Blogsysteme sehr ähneln.

User, die keine Bange vor der Installation und designtechnischen Pflege eines Blogs haben, sollten sich diese Kandidaten ansehen:
Wordpress (OpenSource), MovableType (kostenpflichtig, kostenlos, je nachdem), Serendipity (OpenSource), B2Evolution (OpenSource), ExpressionEngine (Kommerztool, aber sehr mächtig)

User, die sich weder mit der Installation noch mit der Wartung beschäftigen wollen, sollten sich für folgende Anbieter interessieren: Blogger.com oder Typepad.com. Alle anderen Anbieter kann ich nicht so recht empfehlen, denn wenn man bedenkt, daß das eigene Blog möglicherweise über Jahrzehnte in Betrieb bleibt, auf der anderen Seite aber gerade kleinere-mittlere Unternehmen uU pleite gehen können, sollte man sich – wenn man sich ernsthaft damit befassen möchte – die Wahl des richtigen Bloganbieters gut überlegen. Geht das Unternehmen pleite, geht uU auch das Blog flöten und damit jahrelange Arbeit. Das wäre mehr als ärgerlich. Wenn es schon eine gehostete Lösung sein soll, dann bitte unbedingt darauf achten, daß Exportmöglichkeiten bestehen, somit die Daten in andere Blogsysteme überführbar sind. Je populärer ein Dienst, desto eher wird es Import/Exportmöglichkeiten geben.

9. Wozu das Ganze? Trafficzahlen
Beachtet hierzu eine Blog-Umfrage >>. In der Umfrage kommt heraus, daß die meisten Blog auf 1-25 Zugriffe pro Tag kommen. Nicht viel, oder? Und deswegen die Mühe? Hey, locker bleiben. Ich schätze, daß die low traffic Blogs mehr oder minder die Family/Friends-Tagebuchblogs sind. Diese Blogs haben keinen Bock auf Traffic, wozu auch? Die Blogs, die sich etwas mehr anstrengen, kommen nach einem Jahr auf ca. 100-500 Zugriffe am Tag. Solange sie sich im Durchschnittsbereich bewegen. Je nach Aufbau der Seiten liegen die Page Impressions ca. um den Faktor 1.5-3.0. 3.0 wäre schon sehr, sehr gut. Was die Verlinkung angeht, schätze ich mal, daß man auf ca. 20-40 incoming Links kommen kann. Das entspricht 1-2 Links pro Monat von anderen Blogs.

Beispiel: Das BasicThinking Blog ist ca. Anfang August 05 an den Start gegangen und weist ca. 120 incoming Links Ende Oktober 05 auf. Der Traffic bewegt sich laut Statcounter im Oktober 05 um die 600 Unique Visitors und 1.100 PIs täglich. Angefangen hat der Traffic im ersten Monat mit ca. 100-200 Unique Visitors. Das sind prima Zahlen, aber leider etwas verfälscht, denn einige Leser kannten mich vom MEX Blog, so hatte ich einen gewissen “Startvorteil”. Das passt ganz gut zum Punkt Multi-Autoren-Blogs (s.o.).

10. SEO = Suchmaschinenoptimierung für Blogs
Da ich selbst kaum Ahnung von diesem Thema, zumindestens mir bewußt nie groß Gedanken gemacht habe, verweise ich gerne an den Six-Figure Blogger Darren Rowse, der für mächtig viel Geld (angeblich…) werbebloggt: Search Engine Optimization for Blogs – The Complete ProBlogger Guide to SEO. Alles, was Sie schon immer wissen wollten, …, ok, wird nützlich sein für die Blogger, die das letzte Stückchen Awareness herausholen wollen.

Final Words

Und zum Abschluss, denk immer dran: Es soll Spaß machen. Aber Spaß haben bedeutet auch, dass man erstmal schon etwas Fleiß und Grips investieren muss. Ganz so alleine geht es nicht. Und tue mir den Gefallen: Sei kein Gefälligkeitsblogger, der nur für andere bloggt, um zu gefallen oder gar auf fremden Blogs Gefälligkeitskommentare hinterlässt. Das ist Panne! Bieg Dich nicht und bleib Dir treu.

Und sorry für das “Unformat”, ich weiß, ich müßte noch Sprungmarken reinhauen, übersichtlichere Abschnitte, etc… kommt Zeit kommt Laune.

Abgelegt unter

Newsletter

400 Kommentare

  1. Jona

    Trotzdem kommt es gerade passend für mich, auch wenn ich es mir wohl nochmal durchlesen muss um alles zu verstehen, wenn ich ehrlich bin :)

  2. Jona

    Direkt was gelernt – aktualisiere bei langen Beiträgen die Kommentare, bevor du dein eigenes postest. Könnte sonst sein, dass deine Formulierung schon benutzt wurde :)

    Es bezieht sich jetzt nur indirekt auf deinen Text, oder würde dessen Rahmen sprengen. Aber hast du vieleicht was lesenswertes zu Technorati & Co, was die genauer beschreibt ? Mir ist zwar in etwa klar, wozu diese Dienste da sind, aber die Feinheiten und Unterschiede sind mir noch nicht so klar geworden.

  3. André Fiebig

    Das mit den Kommentaren-Abschalten ist interessant, dafür aber noch Trackbacks erlauben.

    Warum?

    Weil Kommentare manchmal echt aus der falschen Ecke kommen, aber nicht so spammig sind, dass man sie einfach löschen kann.

    Ich glaube im Umfeld von blogbar.de war es, wo vor einiger Zeit auch so eine Diskussion war, dass es mit Kommentaren teilweise echt Probleme gibt.

    Dort wurde vorgeschlagen, dass man doch nur noch Leute mit eigenen Blogs kommentieren lasse sollte. (Ging wohl um Politik)

    Als ganz großes A-Beispiel für Blog ohne Kommentare, allerdings auch ohne Trackback ist wohl Bildblog anzusehen. Liegt aber auch am allgemeinen Interesse. Auf die trifft glaube ich zu, was du oben gesagt hast: Die würden in Kommentaren ertrinken.

    Dr. Web mit seinem Weblog/Weblog ist ja auch ein Beispiel.

    Was würdest du ganz speziell zu diesem Thema raten?

  4. Robert Basic

    Du willst VIP werden? Da helfe ich Dir gerne: Du bekommst hier die exklusive VIP Karte für BasicThinking. Was Du damit machen kannst? Dich wie ein VIP fühlen, so ist das halt mit VIPs :-))
    Aber im Ernst: freut mich, daß es Dir gefällt.

  5. Robert Basic

    @André, es gibt sogar komplexere Fälle, bei denen Blog wahlweise die Kommentare ein- bzw. ausschalten. zB Arne Trautmanns Lawblog und zwar aus rechtlichen Gründen (Anwälte und Werbung…):
    http://www.law-blog.de

    Prinzipiell steht ja nirgendwo geschrieben, daß Blogs kommentierbar sein müssen. Natürlich ist es schöner, aber wenn die Trollerei bzw. der Aufwand einfach zu groß werden, geht es auch ohne. Boing Boing macht das ja als eines der absoluten Topblogs schon länger so, statt einer Kommentarfunktion auf Technorati-Links zu setzen (das lohnt aber wirklich erst bei super verlinkten Blogs, bei denen jeder Beitrag über andere Blogs x-mal verlinkt wird)

    Die allermeisten Blogs haben eigentlich kaum Probleme mit Kommentaren, stattdessen aber mit den nervigen Spameinträgen.

    Klaro, was immer geht: Kommentare moderieren, bevor man sie freischaltet. Das klappt bei Blogs mit wenigen Kommentaren recht gut, ohne daß man die Diskussion abwürgen muss. Aber hier gilt: Der Kommentierende vergisst gerne den Kommentar, da sollte also eine Mailalert-Funktion bei Antworten eingebaut sein.

  6. Arne Trautmann

    Mein lieber Robert,

    da hatte ich jetzt eine halbe Stunde zu lesen ;-). Gute Investition.

    Aber eine Sache wollte ich doch anmerken: “Du bist aber kein Freak, hast keine besonders gute Schreibe, weißt auch nicht so recht, über was Du schreiben sollst, eher wie ich ein Normalo?”. Das ist reinstes Fishing-for-compiments, vor allem in gerade diesem Monsterbeitrag (Monster bezieht sich auf die Länge und den Inhalt und ist ein sehr, sehr gutes Wort…)

  7. Lorelay

    Hallo :-)

    bin hierauf gestoßen weil ich bei Google einfach nur “blogs” eingegeben habe. Da stand MEX- Blog an erster Stelle (hab gerade nochmal nachgeschaut), da bin ich dann etwas rumgewandert und auf den Text gestoßen.
    Sehr interessant, zwar keine Antwort auf die Fragen meines Profs, aber eine Antwort darauf, was das eigentlich genau ist und wie es funktioniert.
    Unter was fallen eigentlich Blogger, die nur was schreiben,weil sie schreiben wollen und denen es eiegentlich egal ist ob das jemand liest (sich dann aber riesig freuen, wenn es einer tut?)

    Liebe Grüße
    Lorelay

  8. Robert Basic

    Homo sapiens mit sozialen Strukturen :-) Also auf Deutsch: Menschen wie Du und ich, die es auch im Netz vorziehen, nicht als Einsiedler zu meditieren. Du kannst sämtliche Privatblogger mit völlig normalen Menschenmaß messen.

  9. Christopher Czettel

    Hi!

    Wollte nur sagen, dass mir Dein Beitrag als Neuling in der Blogsphere sehr sehr geholfen hat.

    Werde alsbaldigst einen Link auf Deinen Artikel in meinem Blog installieren :)

    Guten Morgen noch
    Lg

    Chrissl

  10. Frank Hamm

    Danke für die aktualisierte Übersicht. Zwar hatte ich Deinen ersten Beitrag schon gelesen, aber lang ist’s her – also habe ich das meiste wieder verdrängt :-)

    Zuerst habe ich jetzt auch mal den Aufruf der Pubsub Statistiken einbebaut und mir einen Account bei StatCounter besorgt. Danke!

  11. Zukunfstblog

    Hallo,

    schöner Artikel. Zur Einteilung in “Blogger-Typen” möchte ich noch den “Frustbefreiungsblogger” vorschlagen.
    Jedenfalls tendiert mein Blog in diese Richtung bzw. es motiviert mich zu schreiben, wenn ich mich nervende Dinge “anprangern” kann.

    Meine Befürchtung allerdings: Blogs werden bald wie E-Mail unbrauchbar bzw. nur noch zeitaufwändig zu händeln sein. Waren es bisher die Blogger, die Spam löschen mussten, verlagert sich das Problem auf den Leser: Kompeltte Spamblogs vermüllen die Suchmaschinen. Mehr dazu in meinem Blog:
    ChristinBlog : Der Anfang von Ende der Blogs?.

  12. Sekretär des Weltraumpapstes

    Wirklich sehr gut und verständlich geschrieben. Da du anscheinend ein Perfektionist beim Schreiben bist, ein kleiner Hinweis: aus dem Englischen übernommene Wörter werden nach deutschen Regeln gebeugt – also “man surft” statt “man surfed”, letzteres ist ja außerdem im Englischen nur die Vergangenheit.

  13. Björn

    Hallo,
    habe den Artikel zwar noch nicht ganz durch, durcke ihn mir aber nun aus und lese ihn dann fertig. ist bisher echt genial, danke dafür :)

  14. Anna

    Zum Thema google. Ich habe mich nie irgendwo groß eingetragen oder hervorgetan, weil ich nicht großartig gefunden werden muß (außer für SCA-Fans), werde aber interessanterweise unter den schrägsten Kombinationen bei google gefunden (i.e. unter den ersten zehn).
    Mein Favorit der Suchworte, die zu mir führen, ist ja bis heute “beschlagene Autoscheiben” (da habe ich mal einen Tipp für eine Freundin verlinkt) und, neu, “schmerzen beim Einatmen” (eigenes Problem).
    Immer wenn ich sehe, nach was die Leute suchen, und weshalb sie dann in meinem Blog landen, versuche ich, einen ARtikel darüber zu schrieben (zum Beispiel über die Etymologie von “Schimpanse”). Außerdem schreibe ich kurze Einträge über die Fragestellungen, die mich halt interessieren, über das, was _ich_ bei google suche, und die Ergebnisse daraus, z.B. Gabrielle d’Estrees, nachdem ich ein Buch über sie gelesen hatte.
    Kurz und gut, viel der Findbarkeit hängt auch davon ab, worüber man schreibt. Je vielfältiger und schräger bzw. nischenhafter, desto besser.

  15. Robert Basic

    danke :-) Hab gehört, man braucht ne Stunde zum Durchackern.. uffz.. muss da endlich dran und einige Redundanzen rausholen wie auch endlich ne saubere Struktur.

  16. medienjunkie

    Sehr coole sache, lese selten sooo lange texte im internet, du kannst dich also geehrt fühlen :)

    hinzufügen möchte ich die depressiven blogger die sich den frust von der seele schrieben, naja die lassen sich sicher irgendwo einordnen :)

    danke ;)

  17. Daniel

    Naja, ab und zu mal so ein Depri-Blog zu lesen ist ja sicherlich ganz interessant, aber Ihr habt schon recht: Wenn irgendwann jedes 2. Blog von der Art ist, macht das Ganze echt keinen Spass mehr.

  18. Kleinanzeigen

    Bis jedes 2. Blog sowiet sein "könnte" würds ja wohl eh ewigkeiten dauern ;o)

    P.S Sehr gute Seite, gleich gebookmarkt und für Morgen mal auf meinen "zu lesen" Zettel geschrieben.

  19. Herby

    Hallo,

    danke für diesen ausführlichen Artikel. Nachdem ich den ersten Teil gelesen habe werde ich ihn mir mal ausdrucken :-)

    Übrigens behandelt das Thema das was ich gesucht habe in noch vollerem Umfang als ich je zu träumen gewagt hätte. Ich dachte ich verbringe jetzt mehrere Stunden damit verschiedene Artikel zu lesen, aber dieser reicht voll und ganz.

    Auch wenn ich kein totaler Newbieblogger bin, habe ich es jetzt erst “Professionalisiert”.

    Vielen Dank für den Artikel.

  20. Weltuntergangsblogger

    Danke für den Artikel. Den werde ich jetzt gründlich durcharbeiten und versuchen, die Hinweise für mein Blog umzusetzen.

    Eigentlich hatte ich einfach mein Blog gestartet, um sowas mal auszuprobieren. Allerdings finde ich es schade, wenn ich der einzige Leser bin. Insofern hilft es, mich jetzt einmal mit einer „Vermarktungsstrategie“ auseinanderzusetzen.

  21. Robert Basic

    Du bekommst auf jeden Fall auch einen Orden, daß Du Dich durch diesen ewig langen Artikel durchgekämpft hast :-) Wenn Du Fragen hast, nur zu. Wird auch eh mal Zeit für ein drittes Update.

  22. Dan-Philipp

    Vielen Dank für diesen sehr umfassenden Artikel. Trotz der Ernüchterung, nur einer von 9 Milliarden zu sein, werde ich am Ball bleiben und versuchen, das beste rauszuholen :)
    Viele Grüße!
    Dan-Philipp

  23. KreaKaan

    Super Anleitung fuer Blog-Neulinge! Ich konnte gestern Abend gar nicht aufhoeren zu lesen.
    Noch eine Anregung: Als Mitglied (oder Moderator) einer Mailingliste kann man durch einen halbwegs intelligenten Beitrag und Link zumindest fuer 1 Tag seine Traffic-Rate extrem steigern. Und vielleicht den einen oder anderen Dauerleser gewinnen, wenn das Thema gut passt!
    Vorteil gegenueber einem Forum: Man muss nicht warten, wer ins Forum kommt, sondern ALLE Mitglieder der Mailingliste erhalten das Mail.

  24. KreaKaan

    Möchte meinen eigenen Kommentar noch ergänzen: Habe gestern den von mir vorgeschlagenen Rat befolgt und meinen Blog auf einer Mailing-Liste mit 1.400 Teilnehmern vorgestellt. Meine Blogstats (üblicherweise zwischen 0 und 40) sind sofort auf 120 und heute schon auf 240 hinaufgeschnellt!

  25. Einhandsegler

    Tolle Seite.
    Du hast dir wirklich einen haufen Arbeit gemacht. Hut ab.
    Mein Blog ist selbst noch ein junges Blöckchen und ich habe deinen Artikel mit großem Interesse gelesen. Mal sehen was ich davon umsetzen kann.

  26. Markus

    Interessanter Artikel. Und es ist ja wirklich DIE Frage die sich jeder Blogger am Anfang stellt!

    Allerdings fehlte mir eine Auflistung der (besten) deutschen Blogverzeichnisse?

    Trotzdem guter Artikel.

    Schau’n mer mal wie meine Besucherzahlen sich so entwickeln werden.

    Ciao

  27. KreaKaan

    Habe gerade meinen Blog auf eine eigene Domain verschoben und noch nirgends dafuer Werbung gemacht. Trotzdem zeigte er am 3. Tag schon rund 750 hits, jetzt wieder zwischen 30 und 150.
    Meine Site hat einen Spamschutz. Wie ist so eine hohe Zahl möglich?

  28. KreaKaan

    An dem Tag 11 uniques, d.h. dass 11 Besucher da waren?
    Wordpress zaehlt ja die eigenen Hits nicht, wenn man das einstellt!?!

  29. Simon

    Sehr netter Artikel, dankeschön! Mir ist noch aufgefallen, dass du zuerst Blogger.com empfiehlst und dann zwei Sätze weiter erwähnst, dass im-/exportieren meistens umso einfacher wird, je größer der Anbieter wird.

    Mein größtes Problem mit Blogger ist aber eben genau das: Sie weigern sich, mit den anderen Blog-Anbietern zu kooperieren. Im-/ Exportieren ist nur unglaublich umständlich möglich, Track- oder Pingbacks gehen auch nicht, stattdessen versucht Blogger ein eigenes System namens “Backlinks” zu pushen. Nicht sehr blog-alike, finde ich.

  30. Soeren Onez

    Da such ich mich jetzt seit 2 monaten durch das www auf der Suche nach Tips für einen Blogeinsteiger und finde erst jetzt deinen Beitrag. Naja ich bin bei meiner Suche auf die wichtigsten Sachen gestoßen, dennoch hat mir m´dein Artikel nochmal weitergeholfen mir einige gedanken zu machen, blöd nur das ich jetzt eine Woche weg bin:)
    Also wirklich danke für diesen Artikel

  31. Soeren Onez

    Nachtrag:
    Denn dein Artikel hilft nicht nur sein Blog bekannt zu machen, es hilft vorallem zu verstehen was ein Blog ist, ich schreibe zwar schon länger im Internet und veröffentliche, aber bisher auf einer “normalen” Internetseite und bin dann vor drei Monaten umgestiegen.

  32. erphschwester

    habe, was ich selten tue, mir diesen langen beitrag “reingetan” und fand ihn durchaus kurzweilig, was bei sachthemen doch eher selten ist (und altersentsprechend auch auf die augen schlägt).
    bin zu dem schluß gekommen, daß mir meine leserschaft ausreicht und ich nichts wirklich wichtiges falsch gemacht habe, wegen des bauchgefühls. irgendwelches neue zeugs brauch ich nicht, war aber schön zu wissen, wie ich´s kriegen könnte, wenn ich denn wollte. ;)

  33. netster

    echt ein super artikel. nun blick ein wenig mehr durch. hab mir immer gedanken gemacht wie man überhaut einen blog finden kann. bei google sind sie ja eher weniger vertreten.

  34. Christian

    Lustig, dass ich gerade diesen Artikel über Google gefunden habe ;)

    Danke für die Inputs. Natürlich ist bei dieser Vollständigkeit einiges schon bekannt oder selbsterklärend, trotzdem sehr gut sich mal über alles Gedanken zu machen.

    Danke! :)

  35. joghurtKULTUR

    Vielen Dank für diese ausführliche Anleitung, ich bin seit sage und schreibe 24 Stunden stolzer Besitzer eines eigenen Blogs und konnte bzw. kann diese Einführung mehr als gut gebrauchen.

    weiter so :)

  36. Tito

    Hallo,
    Sehr informativ und ausführlich. Kompliment!
    Noch ein kleiner Hinweis: Ein Tool, das ich noch gerne benutze ist CoComment um interessante Diskussionen weiter zu verfolgen.
    Danke für die Tips und Tricks
    tito

  37. Ulf

    Super Artikel, aus dem ich eine Menge Informationen erhalten habe.
    Meinen ersten Blog habe ich erst vor ein paar Tagen ins Leben gerufen, bin also ein absoluter Newbie auf dem Gebiet des Bloggens ;-)

    Besten Dank fuer die Tipps und Infos in deinem Artikel.

  38. Christian

    Danke auch von mir für den informativen Beitrag. Ich bin selbst grade auf der Suche nach einem guten Weg meinen Blog zu betreiben.

    Gruß

    Christian

  39. Ingo P.

    Hallo,
    sehr interessanter Bericht.
    Liest sich sehr gut, muß ihn noch ein zweites mal Lesen :-)
    Ich lese deinen Blog nun schon etwas länger
    und finde jeden Tag was neues, interessantes zu Lesen bei dir, weiter so !
    LG
    Ingo

  40. Holger

    So, fertig. Hat auch nur 3-4 Tage gedauert. So genau weiß ich das nicht mehr ;)
    Ist aber auch schlimm wenn man immer mittendrin aufhören muss.

    Wirklich prima Artikel, allerdings sind einige Links tot. Habe mir nur den Mex Blog gemerkt. Schade, hätte da gerne mal reingeschaut.

    Mit ein wenig mehr Struktur und einigen Aktualisierungen könntest du daraus einen schönen Leitfaden über das Bloggen an sich basteln. ;)

  41. Booker

    Moin,
    So liebe ich das I-Net!
    Einer wie Du setzt sich ein paar Stunden hin und schreibt etwas für uns Anfänger zusammen. Danke!
    Vom Stil her genau richtig für einen wie mich (Blog seit zwei Wochen, 5 Artikel, 1 Kommentar und keine wirkliche Ahnung wie es weitergehen soll …)
    Beste Grüße
    Booker

  42. matze

    Hi,
    vielen Dank für die Mühe mit dem Artikel. Sehr gut gelungen und angenehm zu lesen!

    …und den Tipp mit den Kommentaren setz ich gleich um ;-)

    Grüße
    Matze

  43. Daniel

    Hey, auch von mir vielen lieben Dank an dich für die klasse Zusammenstellung der Tipps.

    Der Artikel ist zwar lang, aber dafür sehr informativ und hilfreich

    Grüße

    Daniel

  44. Difool

    Und sorry für das “€œUnformat”€?, ich weiß, ich müßte noch Sprungmarken reinhauen, übersichtlichere Abschnitte, etc”€¦ kommt Zeit kommt Laune.

    Ein Index mit jeweiligen Ankern wäre perfekt.
    Zwischendurch habe ich mir via Cursor den Text markiert, damit ich
    nicht den Faden verliere.

    Aber ja, sehr informativ. Dankesehr.

    Gruß Difool

  45. Luise

    wow, endlich mal ein bericht in dem alles übers bloggen abgehandelt wird. ich bin begeistert. super für mich als neuling!!!

  46. Christa

    ‘Newbieblogger’ oder ‘Schwätzchenblogger’?

    Gut zu wissen wer man ist. *LOL* Vielen Dank für diesen informativen Beitrag, auf den ich durch Zufall gestoßen bin. Ich werde sicher öfter kommen.
    Gruß
    Christa

  47. Urlaub

    Man da hast du aber eine Menge geschrieben ist zwar nicht mehr ganz aktuell aber das meißte kann man ja noch übernehmen. Also Respekt für diesen Artikel.

  48. botafogo

    Toll, diese ausführliche Einführung. Habe sie gleich als Empfehlung in unserer neuen Blog-Community verlinkt. Sehr guter, ausführlicher Einstieg.

  49. Bong

    Na das sind doch mal hilfreiche Tipps. Dieser Artikel ist quasi ein Paradebeispiel für sich selbst und die vermittelten Inhalte ;-) Weiter so

  50. Bernd Schaudinnus

    Ich will ja nicht vorlaut sein, da ich mich mit der Materie nicht wirklich auskenne, aber mein Blog hat ein Ranking von 4 und dennoch keine Leser.
    Ein anderer Blog von mir ist bei Google unter seinem, zugegebenermaßen sperrigen Suchwort, die Nummer 1. Na und? Dennoch keine Leser, dabei ist der Blog, so denke ich jedenfalls, gut.
    Und die Moral von der Geschicht? entferne dich von der Allgemeinheit zu weit nicht, jedenfalls, wenn du gelesen oder erfolgreich sein willst.
    Der Link:
    http://information-exformation.blogspot.com

    Liebe Grüße aus Wien

  51. Tom

    Hut ab!
    Das ist mit ganz grossem Abstand der beste Beitrag zum Trafficaufbau für Blogs den ich bis jetzt gelesen habe.
    >!

  52. Delabarquera

    Dank für die differenzierten Überlegungen, auf die ich eben verlinkt habe. Allerdings muss uns wohl allen klar sein: Bei der Vielzahl der Blogger bleibt das Schreiben für die Meisten ein Spartenunternehmen. Aber wenn sich die, die gemeinsame Interessen und einen gemeinsamen “Stil” haben, zusammenfinden, ist das auch schon was. Das ist ja wohl überhaupt das Neue an der ganzen Sache: dass die Meinungsführerschaft von FAZ und SPIEGEL, nun ja, nicht abgelöst, aber doch stark ergänzt wird durch viele, viele Meinungen und viel geteiltes Wissen. — Delabarquera.

  53. dxb-lueco

    Prima – die erste Panikattacke hat sich gelegt- nachdem ich kürzlich mit nem Pingback konfrontiert war und im Geiste schon das volle Programm von der Zensur (kommt hier mitunter vor) bis Virus abgespult hatte – nun ein klein wenig Erleichterung Dank Deines Artikels. Trotzdem ist das mit dem Bloggen noch ein Buch mit mindestens 6 Siegeln für mich. Spasss isses trotzdem. Danke für die Info!

  54. Robert Basic

    das kann sehr gut sein, da der Artikel doch ein bisserl älter ist (MEX Blog ist schon tot zB)… ein Update wurde hier mal angestoßen, doch weiß ich nicht, was daraus wurde

  55. mäx

    hallo,

    dein blog ist wirklich sehr gut, nahezu bei allen keys bezüglich seo und blogs führt mich google zu deiner seite. hut ab.

    der obige artikel liest sich sehr locker und beinhaltet einige gute tips. btw: viele der links funktionieren nicht mehr.

    ich hätte mir noch ein paar mehr links zu qalitativ guten blogverzeichnissen gewünscht (deutschsprachig), da ich gerade dabei bin, mein blog (oder besser: mein ernährungsportal) bekannt zu machen.

    täglich aktualisierten, wissenschaftlichen content aus der großen welt der ernährung gibts auf meiner website:
    http://www.enutrio.de/

  56. jtoth

    Hätte eine Frage: Könnte ich Teile des Artikels ins Rumänische übersetzen (der ganze wäre zu lang), für eine Internet-Site zu IT&Computer (www.cnet.ro)? Natürlich mit Angabe des Autors, aber ohne Kosten.

  57. Andre

    Vielen Dank für die tollen Tipps. Ich hoffe, jetzt gelingt es mir, meinen Blog besser bekannt zu machen. Es wäre schade für die ganze Arbeit.

  58. Danijel

    Meinen Respekt hast du. Da hat sich doch jemand wirklich mühe gegegeben. Mal schauen was man davon benutzen kann und wo man vielleicht noch einen draufsetzen kann ;-)

  59. netz-blogger

    Den Artikel muss ich zugegebenermaßen erst einmal verdauen (was ich bereits seit einigen Tagen tue…). Wollte mir gerade ein Buch von Dir (etwa: Bloggen für Anfänger) bestellen, um immer mal wieder nachschlagen zu können, aber das gibt es ja (noch?) gar nicht :(
    Auf alle Fälle: Respekt und – Danke!

  60. hQuadrat

    Hallo Robert,

    Vielen lieben Dank für diesen doch sehr ausführlichen Beitrag, welcher bei mir einige Aha-Lichter hat angehen lassen, auch wenn ich (noch) nicht jeden Abschnitt komplett gelesen habe! ;) Obwohl ich schon eine Weile einen eigenen Blog betreibe, waren mir Begriffe wie “Trackback” oder “Permalink” noch relativ unbekannt bzw. mir war deren Bedeutung und Nutzen ein Rätsel. Dies auch daher, da mein CMS-System “Drupal” Trackbacks nicht aus dem core heraus unterstützt (->Zusatzmodul).

    Wie Mäx weiter oben (Comment No.91) erwähnte, würde ich mir auch eine Übersicht zu deutschsprachigen Verzeichnissen wünschen. Von Technorati & Co. verspreche ich mir wegen der Englisch-Dominanz nicht sehr viel – gerade auch weil mein Blog eher ein “Nischenblog” ist bisher.

    Im übrigen bin ich per Google auf Deinen Blog gestoßen. Manchmal liefern die Suchmaschinen auch sehr gute Treffer, auch wenn sich dort daneben auch viel “ungefilterter Müll” und kommerzielle Werbung findet.

    Danke!

  61. hQuadrat

    Vielen Dank für Deinen Hinweis auf den neuen Artikel. Für mich ist dieses Thema momentan sehr interessant, gerade weil ich für meinen Blog eher längerfristige Leser suche. (Nebenbei hoffe ich, dass vielleicht der eine oder andere Leser auch auf mein – neben dem Blog präentierten – Projekt aufmerksam wird.) “Leicht” ist es jedenfalls nicht, eine eigene Seite “bekannt” zu machen, das wurde mir durch diesen Artikel, Deinen Tipp und in den Artikeln weiter verfügbarer Quellen sehr deutlich – andererseits habe ich hier schonmal viele Anregungen erfahren, die mir vielleicht weiterhelfen werden.

  62. Jürgen

    Jetzt habe ich es doch geschafft. Ich lese diesen beitrag nun seit 1 Stunde. Gefunden habe ich ihn über die Suchmaschine Google. Da sieht man also schon die Bedeutung. Aber hier findet Google natürlich auch das was es benötigt. Ich habe mir aber aufgrund deines Beitrages hier einige Tips geholt die es jetzt gilt umzusetezn, damit mein Blog genauso erfolgreich wird wie deiner.

    Danke dir

  63. Buntköchin

    Lustig, ich bin hier auch grad reingegoogelt. Mit meinem kleinen Kochblog bin ich zwar ganz zufrieden, aber interessant war es schon, was es alles an Super-Blogging-Theorie gibt.

  64. Nico

    Nicht schlecht, ich habe eben erst ein Blog erstellt und wollte schauen wie ich den bekannt machen kann … da spuckte google direkt den riesen Artikel raus … da hab ich ja noch einiges vor mir ;-)

  65. Falk Ebert

    Vielen Dank für den wirklich umfangreichen Artikel. Werden wir Blogging-Neulinge von unserem NeueMedien-Blog (gefahrgut.wordpress.com) wohl auch mal durchacken müssen.

    Der Artikel ist ja inzwischen auch schon ein wenig älter (in Internetzeit gemessen). Gibt es vielleicht Veränderungen / Neuerungen, die man beachten sollte?

    Grüße!

  66. Carl Knüpfer

    Danke dir für diesen umfassenden Bericht. Ich habe gerade erst mit meinem Blog begonnen und obwohl ich mich wohl am ehesten als Nischenblogger bezeichnen würde, habe ich mir natürlich viele Gedanken über die Besucherzahlen gemacht.
    Du hast mich hiermit echt beruhigt.

  67. Jan

    Im Abschnitt Trafficblogger verlinkst du auf Udo Vetter, Bildblog etc. – leider funktioniert keiner dieser Links.

    lg

  68. Marlies

    Weil du etwas sagen willst
    um das Ganze geht das Spiel
    willst du etwas fragen
    musst du vorher schon was sagen
    bist du einmal geschaltet
    sollst du es auch verwalten
    möchtest du dass man sich nun auch für dich interessiert
    brauchst du dafür ein gutes Gespür
    ob du laut oder leise oder ganz heiser
    hängt eigentlich doch nur davon ab, ob du weiser
    ob lustig oder ernstere Themen
    bestimmt das jeweilige Geschehen
    der Winter und der Sommer sind ja auch nicht gleich
    deshalb du nicht alle erreichst
    auch zu lang werden darf nicht deine Geschicht
    weil sonst das Interesse der anderen erlischt.

  69. Dominik

    Also ich werde jetzt mal damit beginnen, meinen Blog bekannt zu machen, indem ich hier einen Kommentar hinterlasse ;)
    Toller Artikel, sehr ausführlich. Daumen hoch!

    MfG Dominik

  70. Elmorino

    Prima Einleitungsartikel! Bin auch gerade in den ersten Zügen mit meinem Blog. Eine Anregung zwecks Traffic-Erhöhung hätte ich noch: Neue Artikel bei Facebook posten (eine ausreichende Zahl an Freunden vorausgesetzt)…

    lg

    Elmorino

  71. Rosine

    Danke für die Informationen, aber was macht denn ein kleiner Angsthase wie ich, der sich nicht traut, oder der nicht vertraut zu verlinken, oder besser gesagt nicht wirklich weiß, wie er es anstellen soll, der Angsthase nämlich. Trage ich einfach den Wunsch nach Verlinkung, die bei mir ja eher privater Natur wäre, vor und wo um alles in der Welt ist der Bubbel bei google “Verlinken”. Naja, irgentwie werde ich auch das noch herausfinden. Habe im Januar schon so viel gelernt und finde täglich was dazu.
    Aber schön, dass es solche Seiten wie diese gibt.
    Liebe Grüße
    Rosine

  72. Dominik Seitlhuber

    Einfach ein Wahnsinn dieser Blog-Eintrag!
    Absolut fantastisch, einer der besten Artikel die ich je gelesen habe.

    Und nein, das ist kein schleim, schleim sondern meine absolut ehrliche Meinung.

  73. Sebastian Günther

    Erstmal guten Tag, ich bin zwar schon ein wenig hinten an mit einem Kommentar für diesen Eintrag abzugeben, aber bin eben der newbi Blogger.
    Ich wollte mal meinen Lob, für die ganze Mühe hiermit zum Ausdruck bringen die der Blogger hier aufgebracht hat.
    Also alle Achtung super Leistung ich werde diesen Link mit in meinen Blog aufnehmen
    Danke für die Tips

  74. Loversblog

    Alles Wegen führen nach Rom! Heutzutage müsste es wohl heißen alles Wege führen zu Basic Thinking!

    Vielen Dank für die super Tipps!

    So long,
    Loversblog

  75. LarryDeVito

    Hi,
    ein gut geschriebener Post, war sehr interessant für mich zu lesen. Es wundert mich dass du dem Finden von Blogs über Google so geringen Stellenwert für dich zusprichst, da bin ich ganz anders im Allgemeinen.
    Ich werd deinen Blog auf jeden Fall zu meinen Feeds hinzufügen…
    Grüße Larry

  76. Julia

    Wow, ein toller Post!
    Sehr ausführlich und echt gut strukturiert!
    Ich habe am Wochenende erst meinen Blog gestartet und bin nun eigentlich zufällig über Google ;) auf deinen Blog und diesen Artikel gestoßen!
    Wow, richtig klasse!

  77. Kevin

    Hey super Artikel, nun weiss ich weiter und weiss was für ein Blogger ich bin
    Danke dir, war sicher ne grosse Arbeit

  78. Michael S

    Hallo, auch von mir ein fettes danke. Da habe ich erstmal was zum pauken :-) einiges weiß ich sicher schon, aber man lernt nie aus.

  79. hash

    Hallo,

    bin auch zufällig auf deinen Blog gestoßen und muss dir für deine tolle Arbeit danken! Vieles war mir bereits bekannt, aber man lernt nie aus!

    Wirklich super!

  80. Satireklaus

    Hallo und Danke

    Habe mir heute mal die unendliche Zeit genommen, hier etwas für mich zu entnehmen. Na für einen 62-jährigen schon ein Batzen Wissen, muss bestimmt über mein Lesezeichen nochöfters reinschauen. Habe Anfang März einen Blog bei Blog.de unter Satireklaus.blog.de und der Name sagt eigentlich alles. Wäre für mich als “Alter” Neuer wirklich mal von großer Hilfe, wenn mal Menschen vom Fach meine Bemühungen sich anschauen, denn ich habe eigentlich vor, den Test meiner Tage in dieser Form zu leben. Es macht mir einfach einen Riesenspass zu schreiben und es dann anderen zukommen zu lassen. Schaut mal und haut mich in die Pfanne!

    In diesem Sinne Klaus

  81. Stephan

    Gratulation zu diesem genialen Manual, auch wenn es schon etwas älter ist! Ich bin ja doch auch im Thema “Webseiten” recht beschlagen, aber Du hast noch viele Dinge aufgeführt, die mir neu waren. Besonders intelligent finde ich den Ansatz, sich in die Rolle des Besuchers zu versetzen. Für mich ist dieses Manual Basicliteratur und habe es mittlerweile ein paar mal gelesen und mit Notizen vollgeschrieben.

    Noch mal ein ganz großes Lob!

    Cu,
    Stephan

  82. Blutsschwester

    Uh… toller Artikel und sehr, seeehr ausführlich!

    Nur einen Tipp für Blogger hab ich vermisst:
    Durchhalten, auch wenn’s am Anfang nicht gleich so läuft!

    Liebe Grüße
    Katharina aka Blutsschwester

  83. Nischi

    Wirklich wirklich super Artikel. Einfach genial. Werde auf jeden Fall die Tipps berücksitigen.

    Wollte nun nicht gleich den ganzen Artikel zusammenfassen und erweitern und habe darum den Artikel verlinkt.

    Hoffe Sie sind mir nicht böse;)

    Danke und Gruss

  84. hash

    Hallo,

    vielen Dank für diesen super ausführlichen Artikel. Viele Dinge waren für mich noch neu und ich werde mal sehen, wie sich deine Tipps am besten in die Tat umsetzen lassen.

    Weiter so!

  85. Alexander

    Hey,

    Genau das habe ich für meinen privaten Blog gebraucht. Möchte in den Sommerferien das Bloggen anfangen und möchte mich dementsprechend drauf vorbereiten :)
    Vielleicht verlinke ich dann auch hierher.

    Grüße,
    Alex

  86. Onkel Dog

    WoW

    Danke für deine Mühe, das ist ein Artikel, welcher sich jeder Blogger zu gemüte führen sollte. Habe selber noch ein paar Punkte gefunden, wovon ich lernen kann.

    Danke.

    Euer
    Onkel Dog

  87. initcap

    Obwohl der Artikel doch schon 5-jährig ist und die Links zum Teil veraltet sind, erhält man als Einsteiger-Blogger einige interessante Inputs und Tipps.

    Vielen Dank!

  88. Emily

    Und um umzusetzen was ich gerade gelernt habe, lasse ich mal einen Kommentar da :D

    Ehrlich, der Artikel ist wirklich hilfreich!

  89. ComPoti

    Vielen Dank für den super Artikel. Ich werde auf alle Fälle versuchen einiges davon umzusetzen. Ich habe leider erst vor ein paar tagen das bloggen für mich entdeckt, aber gerade dieser Artikel wird mir sicherlich ein wenig helfen :-)

  90. Ronny Schneider

    Echt schöner Artikel über alles was man machen kann um einen Blog bekannter zu machen. Einige Varianten sind dabei mehr und manche minder interessant. Aber jeder hat einen anderen Geschmack und ich finde es hängt auch viel davon ab, welches Thema und welche URL man beim Blog wählt, das ist schon die halbe Miete.

  91. Conny

    Hallo,
    ich finde eine super Einführung. Ein alter Freund von mir schreibt Krimis und hat mich auf die Blogs hingewiesen.
    Ich will Leute hier in München aus eigener Erfahrung vor bestimmten Zahnärzten und Anwälten warnen. Ein Zahnarzt wurde verurteiilt, gegen einen Anwalt bin ich nicht angekommen, aber alle Fakten (Gerichtsurteile) liegen vor. Prozessverschleppung, Fristversäumnisse etc. Ich habe 10 Jahre gebraucht um hinter alles zu kommen. Hier sehe ich eine legale ideale Möglichkeit die daran zu hindern, andere zu “verarschen” und Ihnen das Geschäft zu versauen.
    Gruss Conny

  92. klaus

    Guter Artikel, auch wenn einige verlinkte Seiten im Artikel nicht mehr erreichbar sind. Ich konnte für mich auf jeden Fall nützliche Infos mitnehmen. Danke!

    Gruss
    Klaus

  93. Marc

    Ich muss schon sagen, dass das einer von wenigen Artikeln in Netz ist, der mir wirklich die Augen geöffnet, und mir nach meiner ersten Blogger-Woche wieder Mut gemacht hat.

    Lg.

  94. Christopher

    Super Artikel den du da geschrieben hast. Ich hab auch erst vor einigen Tagen das Bloggen für mich netdeckt und bin echt dankbar das du hier so nen tollen Text geschrieben hast.
    Weiter so :)

  95. Andreas

    Respekt zu deinem Artikel kann ich nur sagen, ich habe auch erst vor Kurzem ein neues Blog über Webdesign veröffentlicht und da kommt mir dieser Artikel gerade recht, da mein Blog sehr frisch und in der Anfangsphase ist.

    Sehr gute Tipps!

  96. korsmi

    danke für diesen tollen bericht :) ich hoffe er bringt mich und meinen blog ein wenig voran ;) ich merke schon es gibt noch viel zu tun…

  97. Freiheitsliebe

    Echt hilfreich auch wenn du vielleicht ein wenig akktualisieren solltest, denn Blogstats.de funktioniert zb nicht mehr.

  98. Patrick

    Sehr schöner Beitrag… obwohl schon bisschen älter :) Trotzdem sehr lesenswert und hast mir einige Sachen erklärt, die ich gesucht habe!

    Vielen Dank!

  99. Seb

    Super Artikel!!! Ich war schon laenger auf der Suche nach einer guten Zusammenfassung, zu diesem Thema. Und dieser Artikel, wenn auch schon ein paar Jaehrchen alt, ist doch wirklich spitze!

    Hut ab!

  100. Tim

    @256

    Die Tipps sind 5 Jahre alt. Einige Dinge haben sich verändert. Nur was Betand hat und nicht aufgeführt ist: Ein 1236. Apple-Blog, gespickt mit Werbung und Affiliate-Links braucht niemand.

  101. Kutschi

    Schöner Artikel, werde mal versuchen das ein oder andere umzusetzen ;)
    Mich gibts seid 4 Monaten und ich habe täglich nur ca. 30 Besucher , schon etwas Schade, denn ich versuche eigendlich alles (habe Poloshirts, mache Gewinnspiele (diese bringen dann auch für nen Moment lang besucher) und und und =)

    Liebe Grüße,
    Andre

  102. Fassbinder

    Wow, du hast dir echt viel Mühe gemacht und eine schön übersichtliche Liste zusammengestellt. Gerade für mich als Neuling im Blog-Business eine große Hilfe. Danke!

  103. Peter A. Bruns

    Du hast Wissen, Einfühlungsvermögen, kannst gut formulieren, bist nicht Beratungsresistent und obendrein interessant und eingängig zu lesen. Ich bin ein “alter” (68) Neuling-Blogger und Dein ellenlanger Artikel war/ist hilfreich für mich. Ich schaue immer mal wieder rein.
    Salve
    Peter
    eduardbruns.wordpress.com

  104. Nick

    Sehr lang und ausführlich, aber dennoch genau das was ich eben gesucht habe (: Gerade gut für ein Newbie.

    Natürlich sind jetzt schon 5 Jahre vergangen und nun könnte man sicherlich auch Facebook und Twitter hinzufügen, da diese ja auch dazu dienen um mit seinen Lesern bzw. Peer-Groups noch besser in Kontakt zu treten.

  105. Mona

    Ich muss meinem Vorredner recht geben. Der Artikel ist sehr interessant auch, wenn er schon, gerade für Web-Verhältnisse, extrem alt ist.

    Sicherlich könnte man wieder einiges Aktualisieren, aber ich denke so wie er zurzeit ist, liefert er gute Kenntnisse, wie man einen Blog bekannt macht

  106. Corinna

    Der Artikel mag zwar alt sein, hat aber an Aktualität meines Erachtens nichts eingebüßt. Im Gegenteil. Viele Sachen von vor 5 Jahren sind heute immer noch oder wieder aktuell!

  107. Manfred

    Ich habe mich in dem Artikel auch wiedergefunden:
    “Du willst einfach nur Dein Wissen weitergeben, Tipps und Tricks zu den Bereichen, … Du bist der Nischenblogger.”

    Trotz aller Freunde am Bloggen, benötigt so ein Blogartikel, der fundiert ist, bei dem man sein Wissen zusammenfasst, locker mal drei bis vier Stunden. Irgendwann fragt man sich doch, ob man seinen Blog nicht doch etwas bekannter machen kann. Bin durch Zufall über diesen Artikel gestossen und fand ihn sehr interessant.

  108. AppStyle

    Wow! :o)

    Das ist ein super Artikel, der mir sehr viel geholfen hat und helfen wird. Du hast Dir eine enorme Mühe gegeben. Danke vielmals, sowas sollte es mehr geben für Newbies wie mich… (habe erst vor einige Tagen angefangen)

    Mach weiter so, werde regelmässig reinschauen.

  109. ChristianSchmitt

    Vielen Lieben dank für deine Tipps die ich garantiert übernehmen werde in meinem Blog, tolle Arbeit und leicht verständlich gerade für mich als Neuling. Ich freue mich jetzt schon darauf wenn deine Tips erste Früchte tragen.

  110. Christian

    Ich habe selten so einen langen, detailierten und interessanten Artikel zur SEO-Thematik gelesen. Das ein oder andere war mir noch nicht bekannt und ich werde es sicherlich mal ausprobieren.
    Weiter so :-)

  111. blippe91

    Sehr schöne Tipps und Tricks. Ich selber habe einen Traffic von rund 70 Lesern pro Tag und verlinke meine Adresse auf meine Twitter-Seite.
    Ich finde es nicht wichtig ob ich zwei oder hundert Leser anziehe sofern ich weiß es lesen die Menschen die es auch interressiert. Dabei bekomme ich weniger Feedback per Kommentar als über Twitter.
    Und mein Respekt für diesen langen Text hast du allemale.

    Lg blippe91

  112. Betten Mania

    Ja, in Bezug auf die Analyse von Traffic muss ich dir einfach recht geben. Ich selbst betreue eine Vielzahl von Seiten aus dem Bereich der Schlafzimmermöbel und letztlich konnte ich deine Infos gut einbringen.

  113. Betten Liebe

    Mhh, #274, komisch, wie kommst du darauf? ich bin da nicht so deiner Meinung. Meine Schlafzimmermöbel und Betten-Seiten werden nicht so oft angelaufen und ich bräuchte schon ein paar Infos mehr.

  114. Gordon

    Hallo,

    das nenne ich mal einen ausführlichen Bericht. Ein paar schöne Tips dabei. Und ja… einen Blog bekannt machen ist harte Arbeit! Das spüre ich gerade selbst :-( Aber solange es auch etwas bringt… das ist natürlich das Ziel eines Blogs, das Leser kommen.

    Also frohes Schaffen ;-)

  115. Jan

    Hallo,

    wie lange schreibt eigentlich an so einem Artikel? Dieser Bericht ist der längste, den ich seit langer Zeit gelesen habe. Es gab einige Aha Effekte für mich, die ich versuchen werde besser umzusetzen. Danke für diese Tipps.

    Blogstats.de scheint leider nicht mehr zu existieren. Auf dieser Seite sehe ich nur noch Google Werbung.

    Viele Grüße
    Jan

  116. hannah

    peace!
    da hat sich jemand echt mühe gegeben, respect!

    indieindieindieindieschafschafschaf.blogblogblogspotspotspot.comcomcom.
    :D:D, ok. ich hab keine hobbys! :D:D

    graciaaaas, für die ganzen tipps! :)

  117. Hannes

    Ich muss meinem Vorredner recht geben. Der Artikel ist sehr interessant auch, wenn er schon, gerade für Web-Verhältnisse, extrem alt ist.

    Sicherlich könnte man wieder einiges Aktualisieren, aber ich denke so wie er zurzeit ist, liefert er gute Kenntnisse, wie man einen Blog bekannt macht

  118. Remo

    Wollte mich auch mal für den Artikel bedanken, der zwar sehr alt, aber dennoch für mich als Einsteiger sehr interessant ist. Es wird lange dauern alle Tipps umzusetzen :)

  119. Michael Nigsch

    Ja, das ist immer noch ein sehr interessanter Artikel und er liefert gute Anregungen. Und der Erfolg von diesem Blog zeigt ja auch, dass er den Weg, den er weist, auch selber gegangen ist….

  120. Atommensa

    Ein Klasse Beitrag ist genau dass was ich gesucht habe! Habe einen Blog erstellt und Du hast mir mit diesen Artikel mehr als gute Tipps gegeben. Danke

  121. Nerd Wiki

    Sehr schöner Artikel! Wenn auch eine Links auf Grund des betagten Datums des Artikels nicht mehr funktionieren/existieren. Aber trotzdem sehr hilfreich für einen frischen Blog wie meinen! ;-)

  122. Ela

    Wow, du hast da wirklich eine ganze Menge zusammengeschrieben. Ich habe mir direkt mal ein Beispiel an dir genommen und einige der verlinkten Seiten geöffnet. Vielleicht ist da ja auch noch etwas Nützliches dabei. Aber ich frage mich, wie man 10 – 20 Artikel am Tag schaffen kann… o.O

  123. Frigler

    Hallo,also nachdem ich den Monster Text jetzt nach einiger Zeit endlich geschafft habe, möchte ich mich bei Dir Bedanken für die vielen Hilfreichen Tipps. Ich bin ebenfalls absoluter Newbie beim Bloggen aber werde jetzt öfters in dieser Szene unterwegs sein. Werde mich auf jedenfall weiter Informieren um immer auf den Laufenden zu bleiben und denke mal das wir uns dann öfter über den Weg laufen werden. mfg

  124. mike

    puuh..das ist ja mal langer ein text *g*

    den artikel finde ich super, nur das mit dem multi-autoren-blog verstehe ich nicht ganz…mitarbeit gegen bezahlung oder wie?

  125. Frank

    Danke für diesen Artikel, hat mir für meine anfänge sehr geholfen jetzt heist es nur noch alles richtig umsetzen und schauen was passiert. Man lernt halt nie aus. Danke

  126. andre

    Lange nach dem Artikel gesucht und nun endlich gefunden. Nun kann ich in aller ruhe meinen Blog aufbauen. Selten soviel anregungen und tips auf einer Seite gefunden. Danke

  127. Micha

    Auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, sind hier viele sehr gute Tipps zu finden, die Beim Aufbau/Bekanntmachen eines neuen Blogs weiterhelfen.
    Vielen Dank für die Mühe und den sehr umfangreichen Artikel.

  128. Michael

    Ein sehr interesanter Blog. So wie ich das sehe hast du mit diesem Blog ja schon Erfolg. Ich werde mir jetzt mal alles in ruhe anschauen und versuchen das ein oder andere umzusetzen.

  129. Patrick

    Sehr verdächtig, wenn man mit diesem Thmea überall auf dieser Seite landet, :P ist zwar lang, aber nach und nach werd ich mir alles durchlesen

  130. Peer

    Hallo,
    das ist ja wirklich mal ein toller Post.
    Ich bin zwar auch kein richtiger Einsteiger mehr, aber diese Seiten werden mich wohl zu mehr Optimierung anregen =)

  131. janedoemuc

    Vielen Dank für diesen informativen Post, der nach 6 Jahren bei der Googlesuche an erster Stelle steht, immer noch gelesen und kommentiert wird. ;o) So einen Dauerbrenner möchte ich auch mal verfassen…

  132. Ralf

    Hmm… wie Ihr oben schon sagt:
    “Blogs leben von der Velinkung und Vernetzung untereinander.” ;-)

    Ist doch außerdem mal wieder ein schöner Tippfehler…

  133. Torsten

    Ich bin ein absoluter Neuling was das Bloggen angeht. Gelesen habe ich schon viele Blogs, doch schreiben tue ich erst seit quasi heute einen eigenen.

    Wie alle, egal ob als blutiger Anfänger oder als alter Hase, konnte auch ich hier viele Anregungen finden. Ich hoffe nur, dass diese auch bei mir funktionieren werden! Naja, auch mir bleibt vorerst nichts anderes übrig als einfach abzuwarten und zu probieren. Früher oder später wird sich sicher ein Erfolg einstellen. Auch wenn es nur ein ganz kleiner sein sollte.

    Selbstverständlich werde ich die Gelegenheit gleich mal beim Schopfe packen und die Blog besuchen, die ich hier in den Kommentaren finden kann. Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbei schaust!

  134. Rico

    vielen dank für die vielen hilfreichen Blog Tipps werde mal ein paar davon umsetzen und bin mal gespannt wie das sich auswirkt.

  135. Stefan

    Das waren wirklich hilfreiche Tipps – Vielen Dank dafür!
    Mal sehen in wie weit ich die bei mir auch umsetzen kann :)

    Grüße,

    Stefan

  136. Meezy

    Ja cool, danke vielmals für den Beitrag. Ich kam heute mit einer Idee für einen Blog an, die ein bisschen von http://everybobdylansong.blogspot.com/ inspiriert ist, da werde ich mal in den nächsten Monaten daran rumbauen. Viel Spaß damit auf jeden Fall, man spricht sich in ein paar Jahren wieder, wenn ich nicht an meiner Faulheit scheitere ;)

    Und noch einmal vielen Dank!

  137. Nexakai

    Coole Sache, da hast du dir aber echt mal übel viel Mühe gegeben. Es ist sehr hilfreich vor allem. Ich denke doch, dass mein Blog mit deinen Tipps sicher noch ein paar mehr Leser bekommt :)

    Vielen Dank!

  138. Jopen-Online

    Ich überlege auch seit einiger Zeit, mir einen Blog anzuschaffen nur sind mir bisher noch keine Beiträge eingefallen, die wirklich sinnvoll erscheinen. Danke für die Tipps, ich denke ich werde das in nächster Zeit einmal umsetzen.

  139. besserwisser

    ich bin durch einen lesehinweis auf diesen fünfeinhalb Jahre alten Artikel gestossen und muss sagen dass viele Punkte immer noch sehr aktuell sind. Einige links zu weiterführenden Seiten funktionieren leider nicht mehr, aber alles in allem ein sehr gelungener Artikel, vielen Dank dafür :-)

  140. neuronenfeuer

    Hervorragend! Ich konnte viele Tipps erhalten, da ich auch erst kürzlich anfieng und auch noch das Pech habe, eher der Nieschenblogger zu sein. Möchte aber auf dauer viele Menschen erreichen, die nicht im Thema (Wissenschaft und Technik) drin sind. Jedenfalls vielen Dank für diese Zusammenstellung!

  141. Blogiraffe

    Auch wenn der Artikel schon älter ist, bietet er doch einen tollen und gut verständlichen Überblick. Er hat mir wirklich geholfen und Lust aufs Bloggen gemacht.

    Liebe Grüße,
    Blogiraffe

  142. Steffi

    Sind einige interessante Ansätze dabei! Ich würde mich ja auch gerne weiter im Bereich SEO engagieren, allerdings funktioniert die ganzen Seo-Tools im neuen WordPress nicht mehr!

  143. Kerbie

    Hallo,

    es gibt sicher viele Möglichkeiten sein Blog bekannt zu machen, aber es gibt sicher kein Grundrezept dafür. Arbeit und nochmal Arbeit… Das ist das A und O. Und der gute Content ist ebenso entscheidend. Wenn das alles passt, dann sollte dem Erfolg nichts im Wege stehen.

    Gruß

  144. nachgebloggt

    Klasse Artikel,

    Ich war gerade auf der Suche nach einem solchen, weil ich einfach angefangen habe zu überlegen wie ich mein Projekt noch verbessern könnte.

    Das Projekt besteht seit Januar und bis auf ganz ganz viele Ideen hatte ich bisher keinen Ansatzpunkt diese Ideen und auch mit sich bringenden Problematiken zu behandeln.

    Dein Artikel hat mir nun sehr geholfen mir über einige Dinge bewusst zu werden, doch das Problem ist in der Tat die Überlegung “Wie fange ich an” es gibt viele Baustellen und ich fühle mich gerade etwas überfordert.

    Werde den Artikel jetzt wahrscheinlich nochmals lesen und mir dann in aller Ruhe meine Gedanken machen.

    Auf jeden Fall vielen Dank für die tollen Anregungen.

  145. PCKenner

    Wahnsinns Artikel! Respekt! Und danke für die Tipps. Es wäre interessant, wenn du mal einen Artikel über die rechtlichen Regeln und Folgen eines jeden Bloggers schreibst, weil ich kaum “gute” Artikel darüber gefunden haben.

  146. Lea Theresa

    Sind einige interessante Ansätze dabei! Ich würde mich ja auch gerne weiter im Bereich SEO engagieren, allerdings funktioniert die ganzen Seo-Tools im neuen WordPress nicht mehr!

  147. lily

    Ich wäre euch sehr verbunden, wenn ihr mir eure Meinung zu diesem Blog mitteilen würdet:

    http://moonchildluna.blogspot.com/

    Luna schreibt seit längerem, hat sich aber erst vor kurzer Zeit entschieden, einige ihrer Texte, Gedichte & Gedanken zu veröffentlichen. Viel ist es noch nicht, aber wenn ihr fleißig Kommentare schreibt und sie unterstützt, werden einige weitere spannende Themen & Beiträge folgen. Wie wäre es mit Vorschlägen?;)
    Danke für eure Mithilfe im Vorraus!

  148. Susanna

    Hi, denke mal, dass der Großteil auch heutezutage noch aktuell ist. Allerdings hat sich mit Blick auf die letzten Punkte der Aufzählung wohl doch einiges getan. Die allgemeineren Aspekte gelten auch heute noch.

    lg Susanna

  149. Geocacher-4-CHARGE

    Hallo,

    das ist ja schon fast ein monumentales Meisterwerk. Da ich erst am Beginn meiner Blogger-Karriere stehe, waren hier sehr viele hilfreiche Tipps dabei. Ich bin mal gespannt, was ich davon umsetzen kann.
    Viele Grüße,

    Matthias

  150. Dario Mohtachem

    Hallo allerseits!
    Kann mich vielen Kommentaren nur anschließen: Schöner Artikel!
    Zusammen mit einem Freund habe ich letztes Jahr einen WordPress-Blog gestartet. Wir haben das ganze zu einem Onlinemagazin umfunktioniert, auch wenn es ein Blog-Layout hat.
    Ihr könnt auch an Gewinnspielen teilnehmen und erfahrt über neue Veranstaltungen aus den verschiedensten Ländern:

    Mehr seht Ihr auf unserer Website oder unter:
    http://migration-business.de/ueber-uns-2/

  151. Reiner

    Hallo,
    super ausführlicher Bericht, sehr interessant! Danke.

    Ich blogge jetzt ca.1,5 Jahre und die Besucher werden auch langsam mehr, aber auf meinem Panorama – Fotoblog fehlt wahrscheinlich einfach der Content.

    LG, Reiner

  152. Florian

    Danke für die vielen Tipps, hoffe ich kann dadurch mehr Besucher bekommen. Will nämlich mit meinem Blog möglichst viele Leute über kostenlose Programme und Dienste im Bereich Audio und Video informieren. Besuchterzahl wächst ständig könnte aber noch etwas mehr sein.

    Grüße Florian

  153. Jela

    Hiho,

    ich bin durch einen Zufall auf deine Seite gestoßen – nachdem mein Freund und ich beschlossen hatten, das jeder einen eigenen Blog bekommt (seiner besteht seit Jahren, allerdings passe “ich” da nicht immer so rein).

    Obwohl ich selbst aus der Branche Webdesign, SEO und SMM komme, waren doch einige interessante und vorallem klasse erklärte Dinge dabei – danke dafür!

    Liebe Grüße
    Jelachen

  154. Marco

    Hallo,
    Als erstes mal toller Blog und guter Beitrag! (etwas lang evt.) :) aber so ein Thema kann man eben nicht in 2 Zeilen abhandeln. Habe mich also mal durchgekämpft und werde versuchen das ganze ein wenig auf meinen Blog anzuweden.
    Mal schauen ob es hilft ;-)

    LG
    Marco

  155. Lars

    Super Artikel, ich hab alles gelesen und werd es wohl noch ein oder zweimal tun müssen um alles fur mich zu verstehen. Hat mir aber schon einiges geholfen.

  156. Personal D

    Danke für die Mühe die du dir hier gemacht hast. Hilft mir, hoffentlich, enorm weiter. Alleine schon für mein Verständnis bin ich froh es gelesen zu haben.

  157. Lars

    Na also das nenne ich mal einen hilfreichen Artikel! Liest sich super und jede Menge nützliche Tipps! Einfach großartig!

    Vielen Dank für die Mühe die du dir gemacht hast!
    Klasse

  158. Nelson

    Super Artikel und ein Lob für die ganze Mühe!
    Ich bin neu “im Blog-Geschäft” und habe sehr lange nach ein Paar hilfreichen Tips. Endlich habe ich sie gefunden!

  159. Doro

    Vielen Dank für die tollen Infos und Ratschläge. Obwohl Dein Artikel schon 6 Jahre alt ist (2005), sind die meisten Sachen und Ideen immer noch aktuell. Ich finde Du könntest aber alles noch einmal bearbeiten und ungültige Links/Infos entfernen.
    Zum Beispiel blogstats.de gibt es nicht mehr. Vielleicht erschienen in der Zwischenzwei andere Ranking-Portals?

    Eine Frage hätte ich noch: Wie kann man sich über Blogparties und Memes informieren? Gibt es einen einfacheren Weg als einfach Bloggers zu verfolgen? Meist muss man sehr, sehr viele Blogs gleichzeitig verfolgen, um sich über jeden Event rechtzeitig bescheid zu wissen. Viele haben nicht so viel freie Zeit.

  160. jessy

    Hey Doro ich will dir nicht wiedersprechen aber was meiner Meinung nach im Artikel fehlt ist Facebook. Gerade für Blogs ist Facebook eine neue chance mehr Benutzer zu bekommen und das meinstes sehr schnell. Die Verbreitung bei gutem Inhalt gerade Videos geht schnell.

  161. Alex

    Richtig, Fanpages sind die Möglichkeit, einen Blog in das Leben des Benutzers zu integrieren bzw. in sein Persönlichstes einzuschleusen. Zweifelsfrei nützlich!

  162. itsy

    Na Holla nun hab ich tatsächlich bis zum Ende gelesen.
    Und ihr glaubt es kaum ich hab sogar ein klein wenig bereits kapiert.

    UFF da steht mir noch eine Menge Arbeit bevor unseren Blog bekannt zu machen. Ob das so einfach wird wenn man Paten für hungernde Kinder sucht? Egal ich lass mich nicht beirren und renne weiter durch das WWW lese mich durch das Gewimmel von Informationen die ich nur zur Hälfe kapiere.

  163. Peter

    Oftmals ist es aber auch einfach nur viel Glück. Wenn die richtige Person den Blog-Eintrag liest und ihn an die richtigen Personen verteilt usw. dann kann ein Blog ganz schnell bekannt werden.

    Aber die Tips sind natürlich super, es will ja nicht jeder auf sein Glück warten.

  164. Malte

    Die Übersicht hat in der Tat nicht an Aktualität verloren. Lediglich die positiven Synergieeffekte, die sich aus einem Blog in Verbindung mit einer regelmäßig Facebook Fanpage ergeben können, kommen mir im Artikel etwas zu kurz.

  165. Joshi

    danke :-) Hab gehört, man braucht ne Stunde zum Durchackern.. uffz.. muss da endlich dran und einige Redundanzen rausholen wie auch endlich ne saubere Struktur.

  166. Daniel

    Lustige Namen haben de Kommentatoren hier – sogar ne Fordglühkerze meldet sich zu Wort.

    Spam läßt grüßen.

    Schade, dass hier scheinbar keiner mehr darauf achtet, dass sich hier nur noch Backlinks abgeholt werden und keinerlei konstruktive Beiträge kommen.
    Robert B. hätte sowas nicht durch gehen lassen …..

  167. Mario

    Keine Frage: Diese Anleitung muss verlinkt werden. Selten so ausführlich gelesen, wie ich zum VIP der Blogosphere werden könnte…
    Top Arbeit!

  168. Personal D

    @Daniel
    Das mit dem Spam hab ich jetzt, als sehr junger Blogger, auch zum ersten mal gemerkt. Für den unwahrscheinlichen Fall dass es doch kein Spam ist habe ich nur die deponierte URL (auf eine Werbeseite) des Users entfernt.

  169. Fabian

    Super Artikel! Absolut empfehlenswert für jeden Blogger, der es wirklich ernst meint. Und auch nach fast 6 Jahren noch topaktuell. Meiner Meinung nach ist einer der wichtigsten Punkte, wie du im Fazit schreibst: Es soll Spaß machen. Denn sonst ist meistens schon nach ein paar Beiträgen “die Luft raus”…

  170. only2read

    Uff! Und ich dachte immer, ich schreibe lange Texte. Aber Hut ab, seit 2005 verfügbar und topaktuell. Ich werde mir eine ganze Menge davon wohl annehmen (müssen). Danke!

  171. Gamer

    Hallo! Kann mich den meisten Kommentatoren nur anschließen. Sehr ausführlicher Artikel, der auch nicht langweilig wird beim lesen!
    Erklärt einige Verknüpfungen die mir bisher noch gar nicht so klar waren. Grüße von der Mosel!

  172. BeautyStreet

    Ich denke wenn man seinen Blog bekannter machen will muss man einfach mit Herzblut bei der Sache sein. Zum Teil kommen die Besucher dann schon von ganz alleine.

    Aber natürlich sind die von dir angeführten Punkte nach wie vor aktuell und bieten wertvolle Tipps. Danke dafür!

    Viele Grüße

  173. Hauk IT

    Hallo, ich bin über Google auf Ihre Internetseite gestoßen. Sehr schöne Seite muss ich sagen :-) Über einen Besuch würde ich mich freuen! Viele Grüße

  174. Branchenbuch

    Lange habe ich gesucht, und jetzt endlich gefunden. Super Artikel, den ich natürlich gerne weiterempfehle.

  175. Helena

    Sehr interessante Tipps. Ich hoffe, ich könnte anhand dieser nützlichen Tipps gleich im meinem Blog einige Sachen umsetzen.

  176. Hans

    Sehr ausführlicher und informativer Artikel, der trotz der Länge kurzweilig und interessant ist, und wo man eine Menge lernen kann. Wie ich meine, trotz des Erstelldatums immer noch aktuell. Vielen Dank und herzliche Grüße

  177. Mt Masking Tape

    Sehr interessant, vor allem der Artikel 2.2 Verlinkungscosmos.
    Hat mit sehr geholfen.

    Dankee

  178. Marco

    Ich glaube mit Google Adsense kann man seinen eigenen Blog auch noch sehr bekannt machen.

    Gruß Marco

  179. Fahnen

    Google Adsense ist doch da um evtl. die Kosten im eigenen Blog zu decken.
    Bekannt wird dein Blog wenn du ihn in Blogverzeichnisse einträgst oder Linktausch mit anderen Blogs.

    Gruss
    Atze

  180. Reno Spann

    Hallo zusammen,

    sehr guter Artikel finde ich und vor allem Aussagekräftig.

    Mir fällt auf anhieb nichts ein was man noch hinzufügen könnte.

    Weiter so !

  181. Mitch

    Wirklich toller Artikel. Werde basicthinking.de gleich zu meine Favoriten dazufügen. Klasse gemacht.

    Gruß Mitch aus Weinstadt

  182. Olaf

    Bei der Länge des Textes, geht mein Kommentar zu deinem Punkt 2.8 Tagging sicherlich unter, aber ich versuch es trotzdem. Für die meisten Websites ist das Tagging oder die Wortwolke meiner Meinung nach nicht mehr sinnvoll. Ausnahmen könnten Blogs bilden, damit habe ich leider wenig Erfahrung. Mich würden da Erfahrungen zum momentanen Stand (Panda-Update) bei Blogs interessieren. Warum das sog. Tagging aus SEO Gründen nicht mehr sinvoll ist, erkläre ich auf frag-einen-seo.de (nach Wortwolke suchen). Nebenbei ist dein Artikel natürlich ein Hammer-Artikel :-)

  183. Tatami

    Wow das ist wohl die Ausführlichste Sammlung zu dem Thema die ich je zu gesicht bekommen habe. Trotz 2005 immer noch aktuell.

  184. Dieter

    Oh mann! Ich hab vieles befolgt!
    Danke für die Tipps!
    Bin mal gespannt, ob viele auf meinen Blog jetzt kommen, weil ich mich bei einigen Bloglisten angemeldet habe. Ich hatte auch schon ein paar Zugriffe über Google. Mal sehen!
    Alleine über 400 Kommentare wie hier hätte ich auch gerne mal!

  185. Andi

    auch von meiner Seite her, vielen Dank, als junger Blockersteller ist das genau das was ich suchte um meine Seiten bekannter werden zu lassen. Es wirkt auch schon ;)

    Gruß

    Andi

  186. apfelhomie

    Vielen Dank für diesen sehr ausführlichen Artikel. Ich kann mich nicht erinnern, jemals einen so umfangreichen und lehrreichen Artikel zu diesem Thema gelesen zu haben. Weiter so !

  187. Michael

    Vielen Dank für diesen hilfreichen Artikel. Das sind wirklich brauchbare Tipps wie man seinen Blog bekannt machen kann und dabei sehr knackig und gut verständlich geschrieben. Spitze! *Daumen hoch*

  188. Pete

    Kann mich meinem Vorredner da nur anschließen. Einige Links sind nach 6 Jahren dann zwar schon outdated aber im wesentlichen geht es ja um die best practices. Vielen Dank… Sie haben mir sehr weitergeholfen!

  189. Fushi

    Werde die hier aufgeführten Maßnahmen mal bei einem zukünftigen Projekt versuchen umzusetzen. Werde dann vielleicht noch einmal hier berichten.

  190. Alexandra Ciolea

    Danke für den informativen Post, wäre aber noch netter wenn du mal die paar Links fixen könntest, die nicht mehr funktionieren?

  191. max

    ui ganz schön ausführlicher Beitrag…
    das meiste kannte ich zwar schon aber ein paar neue Anregungen bin ich nun reicher.
    Vielen Dank. Weiter so :-)

    gruß max

  192. fryda

    sehr gut und informativ geschriebener beitrag, obwohl ich bei manchen punkten nicht so ganz mitgekommen bin (fachchinesisch?^^), da ich mich noch nicht so mit der materie auskenne

    grüße

  193. martina

    danke …. gerade mit meinem blog begonnen und dein artikel wird mir helfen viele donts zu vermeiden :)
    und die erwartungen sind jetzt sicherlich auch realistischer *seufz*

  194. tom

    Der Artikel ist wirklich kurz :) Aber wirklich alles dabei, was man wissen muss. Danke für die Tipps, sind wirklich empfehlenswert!

  195. arne

    Kann mich den anderen nur anschließen, ein super informativer Artikel und wegen die Länge ist voll okay so, sonst wäre ja wichtiges unerwähnt geblieben. Danke!

  196. Rene

    erstaunlich finde ich, das so alte artikel immernoch besser funktionieren als neue, ich denke das es einfach daran liegt, dass moderne sachen einfach alle machen und die alten sachen kaum noch jemand.

  197. A. Felsenstein

    Manchmal reicht auch einfach ein gutes Thema. Dauert länger, aber Tante Google macht gute Arbeit. Zumindest den Anfang, für die Schreibfaulen… ;)
    Es wird mE viel zu verbissen nach Traffic und Publicity geschielt. Wenn es eine Sache verdient hat, dann kommt sie irgendwann ins Scheinwerferlicht und muß nicht um Beachtung buhlen. Wenn nix passiert, dann war sie es eben einfach nicht wert.

  198. Rick

    Hallo,mal ein hallo da lassen und fande es schon Interessant auch wenn es schon älter ist ;) aber definitv ne Hilfe für alle neuen im Internet

  199. Lena

    Ich finde die Hinweise hier auch sehr hilfreich – fürchte llaerdings, dass ich nicht so bald dazu kommen werde, de tipps umzusetzen (siehe mein Blog ;-)). Trotzdem danke!

  200. Vronismus

    Danke erst einmal für die Mühe so eine Zusammenfassung zu schreiben. Ich werde die nächsten Wochen mich dran machen deine Tips zu befolgen. Aber du hast schon recht, obwohl es das schnellste Medium ist, mahlen die Mühlen des Internets langsam. LG Vroni!

  201. Jet

    Schöner Artikel, hab ihn aufgenommen auf der Linkaufbau Wiki: LinkaufbauWiki.de – In kürze Online für alle Interessenten.

    Gruß,
    Jet

  202. Christian

    Ich finde es immer wieder schade, dass solche hochwertigen Artikel wie dieser in einem Blog hinten verschwinden. Mich würde auf eurer Website mal das Thema erfolgreiche und ältere Blog Artikel interessieren. Denn leider muss man schon lange recherchieren, bis man den Artikel im Blog findet.

  203. Rene

    Christian das es immer so ist stimmt nicht wirklich, denn viele machen aus solchen Artikeln serien wie z.b. Peer und verlinken diese dann extra in der Navi oder Sidebar.

    Aber grundsetzlich stößt man oft nur durch zufall auf diese artikel das stimmt leider.

  204. Ilka Müller

    Toller Artikel – Ich kann meinem Vorredner nur beipflichten! Dieser Artikel gehört unter die Ervergreens und sollte prominenter zu finden sein.

    Danke für die super Tipps!

    Beste Grüße Ilka

  205. Peter Halhuber

    Man lernt immer noch etwas dazu – sehr schön!

    Wie sieht es denn mit den Tablet PCs zukünftig aus? Muss man bei der Erstellung von neuen Sites auch auf Tablet PCs Testen? Immer mehr Menschen verwenden die neuen mobilen Geräte und ich denke, dass man bei den Displaygrößen und den Touchscreens noch einiges mehr zu beachten gibt. Bzw. sollte man sicherlich einiges weniger auf die Seiten bringen und diese puristischer und einfacher gestalten!

    Grüße Peter

  206. Inspirational Quotes

    301 Moved Permanently I was recommended this blog by my cousin. I’m not sure whether this post is written by him as nobody else know such detailed about my difficulty. You’re incredible! Thanks! your article about 301 Moved PermanentlyBest Regards Yoder

  207. D!rk

    Danke für diese Tipps. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen und meinen privaten Blog mit deiner Hilfe mal etwas unter die Lupe nehmen, denn ich konnte bisher nicht so gute Synergieeffekte durch Networking erzielen. Gerade das ist ja auch besonders schwer… Je nachdem in welchem Bereich man bloggt ist es relativ schwer Gleichgesinnte zu treffen (geht mir z.B. so.)

  208. Adriana

    Irgendwie ist das alles gar nicht so einfach. selbst wenn man täglich was schreibt ist oftmals nicht wirklich viel los. Wenn es gut läuft mal 1000 Leser am Tag das wars.

  209. Maria

    1000 Leser am Tag ist für einen privaten Blog natürlich schon extrem gut aber wenn man davon lben will mus man besser sein!

  210. Claudia

    Vielleicht macht es auch gerade am Anfang wo man ja viel schreibt aber niemand da ist der liest auch Sinn mal ein wenig Google Adwords zu schalten?

  211. Marc

    Google Adwords hängen natürlich schwer vom Thema ab. Z.B. im Kreditbereich sind die Buchungen da schon extrem teuer. Wobei das natürlich auch nicht das typische Blogthema ist.
    Evtl. macht Adwords aber wirklich Sinn, wenn man einen eigentlich unheimlich nützlichen Artikel geschrieben hat, der den Leuten wirklich hilft.
    Ja nach Keywords dürfte der Besucher da auch keine 5 Cent kosten.

  212. Reinhard

    Am Ende hängt alles doch wieder auch vom Thema ab. Wenn man wie ich z.B. nur einen kleinen Weinblog hat, dann ist das schon eine extreme Nische die einfach auch nicht so viele Leute interessiert.

  213. Sven

    Den Google Adwords Ansatz finde ich interessant. Hat da noch jemand gute Erfahrungen mit gemacht?

    Der Artikel ist wirklich hervorragend!

    Gruß
    Sven

  214. Ralf

    Auf den Punkt gebracht Manuel!
    Natürlich gibt es wie hier beschrieben auch einige basics, aber effektiv gehört heute viel mehr dazu.

  215. Marc

    Also ich versuche schon ewig die Ratschläge zu berücksichtigen, aber so wirklich aus den Füßen kommt mein Blog nicht.

  216. Manuela

    Wichtig ist es ein paar dem Thema entsprechenden wirklich gute Artikel zu haben, dann kommen die leute auch wieder und beteiligen sich von Beginn an.

  217. Julian

    Hallo, einige der beschriebenen Punkte beim Traffic Aufbau habe ich unterschätzt. Insbesondere das Vergeben von Tags will ich mir jetzt endlich mal angewöhnen.

    Viele Grüße,
    Julian

  218. Rudolf

    Hm, gerade aber das endlose Tagen und Indexieren von unzähligen Tag-Seiten ohne relevante Unetrschiede ist eigentlich gar nicht mehr up to date, oder ?

  219. Rolf

    Also mal ehrlich, was sollen die diversen Tag Clouds dem Besucher denn bringen? Meist eine Anzahl von einzelnen Wörtern – online – internet – ja super!
    Also Tag Clouds finde ich extrem out!

  220. Manfred

    Ich bin über Alexa.com auf deinen Blog aufmerksam geworden. Ein Traffic Rank für D unter 1000. Ist schon beeindruckend.

    Meiner Meinung nach ist es bei Blogs dasselbe wie auch bei normalen Internetseiten oder Shops. Selbst wenn man alle Tipps befolgt, die man findet, letztendlich gehört einfach etwas Glück dazu, um ganz nach oben zu kommen.

    Gruß
    Manfred

  221. Max

    Naja aber ein Traffic Rank bei Alexa sagt ja leider nicht viel aus.. das doofe an so guten artikel ist das selbst diese irgendwann veraltet sind, denn technorati is ja nun mehr oder weniger geschichte.. und facebook z.b. ist ein trumpf..

  222. Sylvia

    Ich weiß nicht. Der Beitrag war damals top, aber heute wäre ein Update fällig, sonst geht man mit falschen Erwartungen ran.

  223. Dieter

    Ich denke normale Blogs kommen nur noch durch wirklich harte und regelmässige Arbeit und wirklich gute Beiträge hoch.
    Die Tipps mögen helfen, ind aber kein Weg vorbei an wirklich guten Inhalten.

  224. Frank

    Korrekt! Erst mal muss man in der Lage sein wirklich nützliche bzw. interessante Beiträge zu schreiben und dann kann man einige der Tipps angehen, um seinen Blog etwas zu promoten.

  225. Heike Schilling

    Ist ja eine super Zusammenfassung. Vielen Dank.
    Wir sind gerade dabei einen Blog aufzustellen.
    Hierzu sind gerade diesen tollen Summarys “Gold Wert”.

    LG von den “Golden Dentistas” aus Berlin Kreuzberg

  226. Michael

    Toller Artikel, hab wieder einiges gelehrnt :-). Hab meinen Blog erst seit Mitte Juni, ich weiss nicht ob ich mit 500 Besuchern im Juli jetzt mittel oder eher schlecht bin, aber egal :-) ich hätte eine kurze Frage, erstaunlicherweise hab ich besucher aus aller Welt ( ich denke mal dank dem Googel Übersetzer und Lateinischer Namen in den Artikeln ) und vor allem die Amerikaner kommentieren, leider viele mit einem Link im Kommentar, ich habe es bis jetzt so gehalten, das ich die Links gelöscht habe, man kann ja über den Namen immernoch zur entsprechenden Seite, und Kommentare die nur aus, good Idea und Link bestehen werden direkt gelöscht, die Frage ist jetzt ob ich diese Kommentare doch alle komplett blokiere ( wär schade da die deutschen eher knauserig mit kommentaren sind) oder sie komplett zulasse?

  227. Rick

    Hi,Michael.
    Ich habe mein Bolg auch est seit Februar und seit April te ich eigentlich erste richtig etwas dafür.
    Das mit den Besuchern kommt noch ;) dauert nur ne weile,mein Maximales am tag waren 500 Seitenaufrufe und 14 Besucher woher alle kamen keine Ahnung ;).
    Und ich habe das selbe wie du einige Besucher aus den Ausland so ca 40% aller besucher der Rest Deutsche.
    Aber warum gerade soviele aus dem Ausland weiss ich auch nicht und mit den kommentaren die lösche ich immer gerade die Amis spammen die Blogs zu nur mit Links oder sinnlosen zeug.
    Kannste also immer Löschen,generell würde ich die Kommentar Funktion drin lassen.

  228. Maja

    Wir haben unseren Schwangerschafts-Blog langsam und sukzessive aufgebaut, aber einer gewissen kritischen Masse bzw. einem gewissen Alter des Blogs kam deutlich mehr Traffic.

    Wir achten darauf sehr Fokussiert auf unser Thema Geburt, Baby und Schwangerschaft zu bleiben, ich denke, dass das ein wichtiger Punkt ist, um richtig eingeordnet zu werden.

  229. redteegolf

    Ein guter kurzer Überlick. Gerne mehr Info über mehr Traffic durch andere social media sites (facebook,linkedin, twitter, etc.). Mein Blog ist noch ganz frisch. Ich hoffe allerdings, dass ich noch vor 2013 auf 150 unique Leser komme. Das wäre wunderbar.

  230. Hannah

    Sehr informativ, einfach zu lesen und selbst für “Bloganfänger” einfach zu verstehen. Danke für den tollen Artikel!
    Ich hatte mich schon immer gefragt, wie man einigermaßen Leser für seinen Blog findet. Schließlich ist die Konkurrenz (wenn man sie so bezeichnen mag) einfach riesig! Und eh man bei Google an einer passablen Stelle gelistet wird, dauert es auch ne ganze Weile – wenn das überhaupt jemals passiert.
    Jedenfalls habe ich jetzt wieder neue Motivation “getankt” und werde deine Tipps und Ratschläge versuchen umzusetzen :)
    Vielen Dank dafür.

    Viele Grüße

    Hannah M.

  231. Sven

    Hallo,
    wenn jemand noch den ein oder anderen Besucher für sein Blog sucht – ein kostenloser Eintrag auf http://www.socialspy.de bringt auch kleinen Blogs, die noch nicht so tief in den sozialen Netzwerken stecken, den ein oder anderen Leser mehr. Es kostet nichts, außer ein paar Minuten Zeit. Und wie gesagt, auch kleinere Blogs haben mit Ihren Posts die Chance mal auf der Pole stehen.

  232. Maurice

    Habe selten so einen ausführlichen Artikel zu dem Thema gelesen. Hut ab der Eintrag ist dir wirklich mehr als gelungen und hat mir sehr geholfen

  233. Walter

    Ich habe noch nix besseres gelesen wenn man Anfänger beim bloggen ist. Ich hoffe es hilft mir dabei erfolgreich zu sein.

  234. flashbash

    Ich bin heute in die Blogosphere eingetaucht, ein Späteinsteiger aslo. Unglaublich, dass ein 8 Jahre alter Beitrag trotzdem noch so aktuell und hilfreich sein kann.

    Danke für die Tipps, ich habe diese Seite gespeichert und werde vieles davon umsetzen!

  235. falkenflieder

    Ich kann mich meinen Vorredner flashbash nur anschließen. Auch ich bin ein Späteinsteiger und finde es toll wie aktuell dein Beitrag ist. Ich verstehe jetzt einiges besser. Der Punkt 1 war etwas worüber ich lange nachgedacht habe. Punkt 2. Logisch eigentlich, dass man sich woanders auch präsentieren sollte. Es sind oft die einfachen Dinge, die man nicht sieht.
    Familie, Freunde und Arbeitskollegen informieren und vernetzen. Gute Idee.
    Danke für diesen tollen Beitrag.

  236. A3

    Hey Leute, habe mit meinen besten Freundinnen ne Gruppe gegründet…allerdings haben wir nicht gerade die nettesten Leute um uns herum die uns helfen uns bekannt zu machen :( …wie können wir es auf legale weise schaffen?
    LG A3

  237. Tom

    Rob, ich bin begeistert von deinem Beitrag. Obwohl er mehrere Jahre alt ist, sind die Ratschläge da drin wohl zeitlos. Bin im Moment auch dabei, meinen eigenen Blog aufzubauen und merke umso mehr, dass man Spaß am Thema haben muss, da sonst die Motivation fehlt.

  238. Chris

    Weia das ist aber viel Input, ich habe vor zwei Tagen das Bloggen angefangen und hatte ja überhaupt keine Vorstellung was wie wo und wieviel man bachten kann und muss……Ich denke da dein Artikel hier was älter ist haben sich bestimmt auch einige Sachen geändert, aber du hast da echt mal eine Basis Lektüre zusammen geschrieben, die sogar ich verstanden habe.

    Vielen Lieben Dank

  239. INPirat

    Hallo,

    sehr schöner und umfangreicher Artikel von dir. Blog Kommentare sind eine schöne und einfache Möglichkeit auf seinen eigenen Blog aufmerksam zu machen. Über Google findet man sehr gut passende Blogs zu Themen und Fragen die man im eigenen Blog behandelt wenn man hinter den Suchbegriff noch “Kommentar hinterlassen” anfügt.

    Gruß
    Michi

  240. Babs

    Für eine Blog ist die Empfehlung durch andere Blogs sehr wichtig und damit das passiert, muss man unterhaltsam schreiben. Gerade wenn es ein Blog über Schwangerschaft, Babys oder Kinder ist, sollte man seine Zielgruppe möglichst oft zum Schmunzeln bringen und dafür sorgen, dass sich die Leser in den Artikel selbst wieder finden. Dann klappt das mit der Mundpropaganda ganz von allein.

  241. Gruebchen

    wow – jetzt weiß ich, dass ich nichts weiß und wirklich absolut blauäugig in der Blogosphere gelandet bin ;-)

    Als Blogneuling sage ich vielen lieben Dank für diese ausführliche und lesenswerte Einführung!

    Wenn auch schon alt und vielleicht in einigen Punkten mitlerweile etwas überholt, so doch für mich persönlich der beste Beitrag, den ich bislang zu dem Thema gefunden habe. Sehr viel neuer Input für mich, den ich erst mal langsam verdauen und aufarbeiten muss.

  242. Ina

    Wow! Selten habe ich so einen langen Batzen Text auf einem Blog wirklich ohne zu überfliegen bis zum Ende gelesen. Sehr guter Artikel! Informativ und interessant und noch dazu charmant geschrieben :) Vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast. Ich werde so manches bestimmt für meinen Blog ausprobieren.

  243. Birgit S

    Das nenne ich mal einen informativen Beitrag. Heutzutage ist es sehr schwer einen Blog oder Webseite bekannt zu machen, da es schon sehr viele Mitbewerber im Netz gibt.
    Einige Ansätze und Denkweisen finde ich sehr interessant und sollte man als Seiten/Blogbetreiber unbedingt umsetzen.
    Den Punkt Weiterempfehlungen finde ich sehr wichtig: wenn man gute Inhalte publiziert, wird man auch weitereimpfohlen. Vorallem im Social Media Bereich ist dies deutlich zu erkennen. Ich arbeite bei einem Rezeptportal (Kochrezepte.at) und wenn wir via Facebook außergewöhnliche Inhalte, sprich Rezepte posten, dann werden diese auch von vielen Usern geteilt bzw. weiterempfohlen.
    Auf diese Art und Weise bekommt man auch den ein oder anderen Backlink, denn auch Verlinkungen sind sehr wichtig. Auch in diesem Punkt: Verlinkungen finde ich wichtige Ansätze in diesem Artikel. Sehr interessanter Artikel.

  244. Birgit D

    Herzlichen Dank für den umfangreichen und informativen Post. Habe viel Neues erfahren.
    Vielen Dank!
    Birgit

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.